Bundessieger: Bayerische Mittelschule ist die stärkste Schule Deutschlands

Bundespräsident Joachim Gauck verleiht die Preise zusammen mit Dr. John Feldmann (Vorstandsvorsitzender Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Dr. Dieter Hundt (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Raimund Becker (Bundesagentur für Arbeit), Dr. Tessen von Heydebreck (Deutsche Bank Stiftung), Melisa Kalender (Schülerin), Jürgen Walther (Rektor)
Bundespräsident Joachim Gauck verleiht die Preise zusammen mit Dr. John Feldmann (Vorstandsvorsitzender Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Dr. Dieter Hundt (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Raimund Becker (Bundesagentur für Arbeit), Dr. Tessen von Heydebreck (Deutsche Bank Stiftung), Melisa Kalender (Schülerin), Jürgen Walther (Rektor)

Die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße in München ist Bundessieger des Wettbewerbs „Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“. Die Mittelschule Thalmässing gewinnt den Sonderpreis „Stark durch Vielfalt“. Das zeigt: Das differenzierte Schulwesen fördert Schüler passgenau.

Zur Anerkennung der Leistungen der Schulen wurden die beiden Schulen nun in Berlin von Bundespräsident Joachim Gauck ausgezeichnet. Auch Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle gratulierte den bayerischen Schulfamilien zu ihrem Erfolg und hob deren Leistung für die Zukunft der jungen Menschen hervor: „Ich freue mich, dass gleich zwei bayerische Schulen für ihren Einsatz für junge Menschen ausgezeichnet werden. Meinen herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg, sie haben ihn verdient. Sie fördern die Schülerinnen und Schüler individuell entsprechend ihrer Begabungen und bereiten sie mit kreativen Konzepten auf den Übergang in die Berufswelt vor. Mit ihrer Arbeit leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit und unterstützen erfolgreiche Bildungsbiographien.“ Der Minister fügte hinzu: „Die Auszeichnung macht zudem deutlich, dass im differenzierten bayerischen Schulwesen gerade auch im Bereich der Berufsorientierung hervorragende Leistung erbracht wird und passgenau auf die persönlichen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingegangen wird.“ Für den Minister steht fest: „Das differenzierte Schulwesen bewährt sich – und zwar für die Schüler.“

Vertreter der Münchner Siegerschule in Berlin: Melisa Kalender (Schülerin), Jürgen Walther (Rektor)
Vertreter der Münchner Siegerschule in Berlin: Melisa Kalender (Schülerin), Jürgen Walther (Rektor)

1. Preis für die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße
Die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße überzeugte die Jury mit Experten aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft durch ihre überdurchschnittlich erfolgreiche Integrationsarbeit. Ein sehr hoher Anteil der Schülerinnen und Schüler schließt die Schulzeit an der Wiesentfelser Straße mit dem qualifizierenden Abschluss der Mittelschule ab. Die Grundlage für den schulischen Erfolg der jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bilden der engagierte Einsatz und die Zusammenarbeit aller Mitglieder der Schulfamilie. Um die Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt vorzubereiten, hat die Schule umfassende Fördermaßnahmen etabliert. Beispielsweise begleiten Berufspaten die jungen Menschen in die Arbeitswelt oder auf weiterführende Schulen. Die Schülerinnen und Schüler profitieren von einem umfangreichen und tragfähigen Netzwerk der Schule aus ehrenamtlichen Helfern, Partnern in der Wirtschaft und in öffentlichen Institutionen sowie im sozialen und kulturellen Bereich. Die Jury sagt: „Das Kollegium überzeugt durch sein hohes Maß an sozialem Engagement. Es existiert ein dichtes Netzwerk von Partnern in allen relevanten Bereichen, der Wirtschaft, bei sozialen Partnern und im kulturellen Bereich, das ständig gepflegt und erweitert wird. Die Schüler sind stolz auf ihre Schule.“

Das Auswahlverfahren
Die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße war bereits als Landessieger ausgezeichnet worden. Aus den 16 Gewinnerschulen der einzelnen Bundesländer wurde sie dann als Bundessieger ausgewählt. Die „Starke Schule“-Jury beurteilte die Stärken der Schulen aufgrund einer ausführlichen schriftlichen Bewerbung und eines Besuchs vor Ort. Dabei standen das Schulkonzept, die Angebote zur Berufsorientierung und Förderung der Ausbildungsreife, die strukturellen Rahmenbedingungen und Erfolge der Schulen im Mittelpunkt der Betrachtung. Ralf Holtzwart, Geschäftsführer der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit und Mitglied der Länderjury erklärt, für welche besonderen Stärken die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße ausgezeichnet wird: „Mit dem Bundespreis wird eine bayerische Schule geehrt, die sich in vorbildlicher Weise für ihre Schülerinnen und Schüler einsetzt. Herausragendes Engagement des Kollegiums und aller Partner geben sehr gute Grundlagen mit auf den Weg, um Ausbildung und ein selbstbestimmtes Leben gut zu meistern. Auf die Hinführung zur Anschlussorientierung wird außerordentlich großer Wert gelegt. Die Übergangsquoten in eine duale Ausbildung sind im Ergebnis hervorragend.“ Ralf Holtzwart ergänzt: „Der Schulleitung, dem Kollegium, allen Partnern, aber auch allen Schülerinnen und Schülern gebührt Dank und Anerkennung. Ihnen allen gratulieren wir zum Bundespreis und wünschen auch für die Zukunft Freude und Erfolg in ihrer außerordentlich wichtigen Arbeit.“

Für den Landessieg erhält die Mittelschule an der Wiesentfelser Straße 5.000 Euro, für den Bundessieg kommen 15.000 Euro hinzu.

Dr. Antje Becker (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Raimund Becker (Bundesagentur für Arbeit), Dr. Dieter Hundt (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Dr. Tessen von Heydebreck (Deutsche Bank Stiftung), Umida Bakhtiyarova (Schülerin Anna-Freud-Schule, Köln), Nico Hellmich (Schüler Mittelschule Thalmässing), Ottmar Misoph (Schulleiter Mittelschule Thalmässing), Ludwig Gehlen (Schulleiter Anna-Freud-Schule, Köln)
Dr. Antje Becker (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Raimund Becker (Bundesagentur für Arbeit), Dr. Dieter Hundt (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände), Dr. Tessen von Heydebreck (Deutsche Bank Stiftung), Umida Bakhtiyarova (Schülerin Anna-Freud-Schule, Köln), Nico Hellmich (Schüler Mittelschule Thalmässing), Ottmar Misoph (Schulleiter Mittelschule Thalmässing), Ludwig Gehlen (Schulleiter Anna-Freud-Schule, Köln)

Sonderpreis „Stark durch Vielfalt“ für die Mittelschule Thalmässing
Zusätzlich zu den Bundespreisen wurde der Sonderpreis „Stark durch Vielfalt“ vergeben. Die Mittelschule Thalmässing wurde als eine von zwei Schulen mit dem Sonderpreis ausgezeichnet, dessen Schwerpunkt diesmal beim Thema „Inklusion“ lag. An der Mittelschule Thalmässing (Regelschule) lernen Kinder mit und ohne Behinderung bereits seit neun Jahren gemeinsam im Klassenverband. Zentrales Element in der Wissensvermittlung ist das „eigenaktive Lernen“. Dabei erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler selbstständig Inhalte, die zuvor in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt wurden. Schulbegleiter oder Förderlehrer begleiten die Kinder mit Förderbedarf durch ihren Schulalltag.

Logo des Wettbewerbs
Logo des Wettbewerbs

Der Wettbewerb und das Netzwerk „Starke Schule“
Der mit insgesamt 210.000 Euro dotierte Wettbewerb „Starke Schule“ wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt. Die Kultusministerien der Länder unterstützen den Wettbewerb auf Landesebene.

Bewerben können sich alle allgemein bildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Am aktuellen Wettbewerb hatten sich bundesweit rund 700 Schulen beteiligt. Prämiert werden Schulen, die sich in herausragender Weise für ihre Schüler einsetzen und diese fit für die Ausbildung machen. Alle ausgezeichneten Schulen werden für vier Jahre in ein Netzwerk aufgenommen, in dem rund 200 Siegerschulen aus allen 16 Bundesländern von und miteinander lernen und finanzielle Unterstützung für innovative Schulprojekte erhalten. Die Netzwerk-Schulen profitieren zudem von Fortbildungen zur Organisations- und Unterrichtsentwicklung, können von guten Beispielen lernen und sich über Ideen und erfolgreiche Ansätze zur schulischen Weiterentwicklung austauschen.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion