Schlankheitswahn? Ist doch krank!: Sieger im Plakatwettbewerb ausgezeichnet

Siegerplakat von Lena Bullok,  Alina Schraud, Helene Ladstetter, Ann-Marie Wintergerst und Volkmar Kempf, 12. Klasse der Staatlichen Fachoberschule Erding
Siegerplakat von Lena Bullok, Alina Schraud, Helene Ladstetter, Ann-Marie Wintergerst und Volkmar Kempf, 12. Klasse der Staatlichen Fachoberschule Erding

„Schlankheitswahn? Ist doch krank!“ Unter diesem Motto setzten sich Schülerinnen und Schüler auf kreative Weise mit dem schwierigen Thema Magersucht auseinander. Jetzt wurden die Sieger dieses Wettbewerbs von Kultusministerium und BKK Landesverband Bayern ausgezeichnet. Die eindrucksvollen und bewegenden Plakate sind hier zu sehen.

Das Bayerische Kultusministerium und der BKK Landesverband Bayern prämierten die fünf besten Plakate eines bayernweiten Wettbewerbs zum Thema „Essstörungen“. Zur Teilnahme aufgerufen waren 2.500 weiterführende Schulen. Die Aufgabe bestand darin, ein Plakat mit einer Präventionsbotschaft zum Thema Essstörungen zu entwerfen.

Logo von
Logo von "bauchgefühl"

Der Wettbewerb knüpft an das bayernweite Unterrichtsprogramm „bauchgefühl“ an, das vom BKK Landesverband Bayern initiiert und finanziert wurde; Schirmherr ist Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle.
Unterstützt durch das Kultusministerium nahmen 1.500 Lehrer an über tausend Schulen an den Fortbildungen teil mit der Zielsetzung, das Thema Essstörungen in ihren Unterricht einzubinden. Essstörungen gehören in der westlichen Gesellschaft zu den am meisten verbreiteten psychosomatischen Erkrankungen unter Jugendlichen.
Das Programm „bauchgefühl“ geht dabei Hand in Hand mit dem Landesprogramm für die gute gesunde Schule – einem umfassenden Ansatz zur schulischen Gesundheitsförderung.

Achtung Lebensgefahr: Plakat von Hannah Gatterer, Gymnasium Kirchseeon
Achtung Lebensgefahr: Plakat von Hannah Gatterer, Gymnasium Kirchseeon

Die Resonanz auf den Wettbewerb war enorm: Weit über tausend Schülerinnen und Schüler von 150 Schulen beteiligten sich an dem Wettbewerb und reichten 590 Beiträge ein. Diese reichten von gemalte Plakaten über Bleistiftzeichnungen, Bildcollagen bis zu computergestützten Fotomontagen. Sie bringen auf unterschiedlichste Art und Weise zum Ausdruck, dass das in unserer Gesellschaft verehrte Schlankheitsideal nicht nur nicht ideal, sondern gesundheitsgefährdend, unnötig und krank ist.

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle freue sich darüber, „ dass unsere Schülerinnen und Schüler sich so zahlreich an diesem Wettbewerb beteiligt haben. Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen, wie einfühlsam und reflektiert die jungen Menschen mit dem Problembereich „Essstörungen“ umgehen und wie sie sich aktiv und kreativ mit dem Thema auseinandersetzen.“

Auch Sigrid König, Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern, war von der intensiven und sensiblen Auseinandersetzung der Beiträge mit der schwierigen Thematik äußerst angetan. „Mit der BKK-Aktion bauchgefühl wollen wir Jugendliche über die Gesundheitsgefahren des Schlankheitswahns aufklären und dazu motivieren, zu sich selbst zu stehen“.

Die Preisträger und ihre Preise:

  • 1. Preis: 1000 Euro - Kleingruppenarbeit von Lena Bullok, Alina Schraud, Helene Ladstetter, Ann-Marie Wintergerst, Volkmar Kempf, 12. Klasse der Staatlichen Fachoberschule Erding, 85435 Erding
  • 2. Preis: 500 Euro - Natalie Fendl, 7. Klasse der Mädchenrealschule St. Josef in Schwandorf, 92421 Schwandorf
  • 3. Preis: 300 Euro - Kleingruppenarbeit von Vivienne Heidenreich, Sarah Maretzky, 12. Klasse der Fachoberschule Landsberg am Lech, 86899 Landsberg am Lech
  • 4. Preis: 250 Euro - Kleingruppenarbeit von Klara Walter, Natascha Dickel, Valentina Christel, Anna-Sophie Pfeuffer, Anne Zeh, 11. Klasse des Matthias-Grünewald-Gymnasiums, 97074 Würzburg
  • 5. Preis: 150 Euro - Hannah Gatter, 9. Klasse des Gymnasiums Kirchseeon, 85614 Kirchseeon
  • Sonderpreis: 150 € (gestiftet von der Akademie U5 in München) - Cindy Link, 10. Klasse der Johannes-Hartung Realschule in Miltenberg, 63897 Miltenberg

Weitere Informationen:

Vorlese-Funktion