Vorbereitungsdienst Lehramt für Sonderpädagogik

Mann und Frau lachend vor Laptop

Der Vorbereitungsdienst ist die zweite Phase der Ausbildung für das Lehramt für Sonderpädagogik. Am Ende steht die Ablegung der Zweiten Staatsprüfung für das Lehramt für Sonderpädagogik.

Zuweisung zu den Studienseminaren

Zunächst werden die Studienreferendare durch das Kultusministerium den Regierungsbezirken zugeteilt. Danach legt die zuständige Bezirksregierung den Dienstort fest und nimmt die Zuweisung auf Studienseminare vor.

Der Vorbereitungsdienst (= Referendariat) beginnt jeweils im September mit dem neuen Schuljahr.

Ablauf des Referendariats

Der Vorbereitungsdienst gliedert sich in zwei Abschnitte, die jeweils 12 Monate dauern.

Der erste Ausbildungsabschnitt umfasst derzeit:

  • eigenverantwortlichen Unterricht (8 Wochenstunden),
  • Praktikum im Unterricht eines Betreuungslehrers und
  • Seminarveranstaltungen.

An zwei Wochentagen besuchen die Studienreferendare die Seminarveranstaltungen. Sie finden an Seminarschulen statt. An den verbleibenden Wochentagen sind die Studienreferendare an ihrer Einsatzschule tätig (Unterricht, Praktikum, Hospitation).

Der zweite Ausbildungsabschnitt umfasst derzeit:

  • eigenverantwortlichen Unterricht (16 Wochenstunden),
  • eigenverantwortliche Hospitation und
  • Seminarveranstaltungen.

Der Vorbereitungsdienst endet mit der Zweiten Staatsprüfung.

Meldung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt für Sonderpädagogik

Die Meldung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt für Sonderpädagogik kann ab dem Jahr 2019 unter Verwendung eines Online-Verfahrens erfolgen.

Weitere Informationen zum Vorbereitungsdienst und zum Online-Verfahren finden Sie hier: Homepage.

Ansprechpartnerin für den Vorbereitungsdienst für das Lehramt für Sonderpädagogik ist Frau Martina Unterpaintner (Tel. 089 2186 2665).

Meldetermin
Letzter Meldetag für den Vorbereitungsdienst für das Lehramt für Sonderpädagogik 2019-2021 ist der 9. April 2019.

Weitere Informationen und Links

Vorlese-Funktion