Pinakothek der Moderne Beeindruckende Ausstellung präsentiert das Werk von Paul Klee

Paul Klees Aquarell
Paul Klees Aquarell "Begrüßung" aus dem Jahr 1922 zählt zu den ausgestellten Werken in der Pinakothek der Moderne

Paul Klee hat prägende Studienjahre in München verbracht: Nun präsentiert die Pinakothek der Moderne mit "Konstruktion des Geheimnisses“ eine große Sonderausstellung zu seinem Werk. Die beeindruckende Schau zeigt den umfangreichen Münchner Bestand und zahlreiche Leihgaben aus der ganzen Welt.

Die Ausstellung folgt Paul Klees Weg als „denkender Künstler“, der in seinem Werk systematisch die Grenzen des Rationalen auslotet und überwindet. Im Mittelpunkt stehen die 1920er Jahre, in denen Klee auf die Herausforderungen der neuen technisierten Welt und deren Auswirkung auf das Schaffen des modernen Künstlers reagiert. Die Schau zeigt die ungebrochene Aktualität von Klees Werk, das sich den existentiellen Konflikten des modernen Menschen widmet.

Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle (2.v.l.) und der Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen Dr. Bernhard Maaz (l.) dankten bei einer Preview den Unterstützern der Ausstellung - darunter Dorothée Wahl, Vorstandsvorsitzende des Vereins PIN. sowie Matthias Schellenberg, Vorstandsvorsitzender der Merck Finck Privatbankiers AG
Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle (2.v.l.) und der Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen Dr. Bernhard Maaz (l.) dankten bei einer Preview den Unterstützern der Ausstellung - darunter Dorothée Wahl, Vorstandsvorsitzende des Vereins PIN. sowie Matthias Schellenberg, Vorstandsvorsitzender der Merck Finck Privatbankiers AG

Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle betonte: „Die Ausstellung ,Paul Klee. Konstruktion des Geheimnisses‘ ist ein Höhepunkt des Kunstjahres 2018 in der Pinakothek der Moderne und eines der wichtigsten Events der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die Ausstellung versammelt den Bauhaus-Schwerpunkt des hervorragenden Münchner Klee-Bestandes und 130 wichtige internationale Leihgaben, die zum Teil nur selten gezeigt werden.“

Die Ausstellung, die die erste monographische Ausstellung zur Klassischen Moderne in der Pinakothek der Moderne seit zehn Jahren (2007: „Max Beckmann – Exil in Amsterdam“) darstellt, umfasst 20 Klee-Werke aus dem staatlichen Bestand und 130 internationale Leihgaben. Sie findet in Kooperation mit dem Franz Marc Museum in Kochel am See statt. Dort werden parallel „Paul Klee. Landschaften“ ausgestellt. Die beiden Projekte verbindet ein gemeinsames Begleitprogramm.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion