Oberpfälzer und Bayerischer Wald Waldlerhäuser stehen für gelebte bayerische Identität

Waldlerhaus in Zachenberg / Niederbayern
Waldlerhaus in Zachenberg / Niederbayern

Regionale Denkmäler pflegen und erhalten: Bei seinem Besuch in Zachenberg möchte Kunststaatssekretär Bernd Sibler Eigentümer ermutigen, alte Bauernhäuser als Stück bayerischer Identität zu bewahren.

Der Kunststaatssekretär unterstrich vor Ort: „Waldlerhäuser wie das in Zachenberg sind eindrucksvolle Zeugnisse des früheren bäuerlichen Lebens im Bayerischen Wald. Ihre Architektur und die eingesetzten Baumaterialien lassen erahnen, wie der Alltag unserer Vorfahren ausgesehen hat. Die Baudenkmäler prägen die Identität unserer Region. Mit dem Erhalt der Bauernhäuser leisten die Eigentümer einen wertvollen Beitrag zur Denkmalpflege und bewahren dieses wertvolle kulturelle Erbe für die Zukunft.“

Kunststaatssekretär Bernd Sibler (Mitte), Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Erster Bürgermeister der Gemeinde Zachenberg Michael Dachs, Landrat Landkreis Regen Michael Adam (von rechts nach links), die letzte Bewohnerin des Waldlerhauses Frau Messe (vorne links) sowie weitere Gäste
Kunststaatssekretär Bernd Sibler (Mitte), Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Erster Bürgermeister der Gemeinde Zachenberg Michael Dachs, Landrat Landkreis Regen Michael Adam (von rechts nach links), die letzte Bewohnerin des Waldlerhauses Frau Messe (vorne links) sowie weitere Gäste

Das Waldlerhaus in der Kleinrieder Straße 5 stammt größtenteils aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Nach seiner Restaurierung, die durch den Entschädigungsfonds mit 178.000 Euro gefördert wurde, wird das Baudenkmal als Dorfgemeinschaftshaus genutzt. Die inzwischen zahlenmäßig geschrumpften Waldlerhäuser sind typisch für die Häuserlandschaft im Oberpfälzer und Bayerischen Wald und zeugen eindrucksvoll vom Leben in früheren Zeiten. Die bis heute erhaltenen Objekte stammen vornehmlich aus dem 18. und 19. Jahrhundert, in manchen von ihnen lassen sich mitunter Spuren aus dem 15. Jahrhundert finden.

Die Bedeutung der historischen Bauernhäuser nimmt die Broschüre „Das Waldlerhaus“ des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege in den Blick. Sie soll die Besitzer davon überzeugen, dieses wertvolle Gut als Stück bayerischer Identität zu bewahren. Texte und Bildmaterial vermitteln einen authentischen Eindruck der historischen Bauernhäuser. Die erste Auflage des Themenheftes wurde 2010 veröffentlicht. Im Frühjahr 2017 folgte die 2. Auflage, die Bernd Sibler unter anderem bei seinem Besuch in einem der ältesten Waldlerhäuser im rund 30 Kilometer entfernten Abtschlag präsentierte. Die Initiative für die Broschüre geht maßgeblich auf den Vorsitzenden des Landesdenkmalrats und heutigen Kunststaatssekretär zurück.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion