KUNST | STOFF Das Textil- und Industriemuseum steht Kopf

Variations IX: Multimediale Installation von Nicolas Constantin und Martin Burkhard
Variations IX: Multimediale Installation von Nicolas Constantin und Martin Burkhard

Der Besuch im Staatlichen Textil- und Industriemuseum in Augsburg (tim) wird in den kommenden Monaten (22.5. bis 29.11.2015) zu einem doppelt spannenden Erlebnis. 17 Künstlerinnen und Künstler haben das tim im Rahmen der Ausstellung "KUNST | STOFF" ästhetisch auf den Kopf gestellt. Mit der Schau wagt das Landesmuseum - fünf Jahre nach seiner Eröffnung - eine neue kulturelle Positionsbestimmung.

Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle
Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle

„Die Ausstellung „KUNST / STOFF“ ist Teil eines sehr attraktiven Gesamtprogrammes, das für ein lebendiges Museumskonzept steht“, würdigte Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle den innovativen Mitmach-Charakter des Projektes anlässlich der Ausstellungseröffnung im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) in Augsburg.

„Mit dem Textil- und Industriemuseum hat sich in Augsburg eine vitale Kulturstätte etabliert, die alle Menschen gleichermaßen anspricht – Kinder, Familien wie Senioren“, sagte Spaenle. Die Bevölkerung sei hier eingeladen aktiv an den Kulturschätzen Bayerns teilzuhaben, so der Minister.

„Im Vorfeld der Schau „KUNST / STOFF“ waren zahlreiche Künstlerinnen und Künstler gefragt, das tim ästhetisch auf den Kopf zu stellen. Daraus entstand diese eindringlich-instruktive Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die mit den textilen, politischen und sozialen Themen des Hauses in einen fruchtbaren Dialog tritt“, sagte der Kunstminister weiter. „In einer Welt geprägt von Netzwerken und Verstrickungen ermöglicht das Textile konkrete Anknüpfungspunkte und bereitet dadurch Wege für Verständnis und Erkenntnis.“

Laboratorium der Moderne

"Wir sind ein Laboratorium der Moderne", erklärte tim-Direktor Dr. Karl Borromäus Murr. Und so hat das tim eine ganze Reihe von Künstlerinnen und Künstlern eingeladen, mit herausfordernden Interventionen die Erzählung der Dauerausstellung des tim aufzubrechen. "Eine prominent besetzte Jury, u. a. mit Prof. Dr. Bernhart Schwenk, Chef der Pinakothek der Moderne und Juliane Votteler, Intendantin des Theaters Augsburg, hat hart aber herzlich entschieden und sich für 30 Projekte von insgesamt 17 Künstlerinnen und Künstlern entschieden."

Herausgekommen sind eindringliche Arbeiten, die in einen Dialog treten mit den textilen, politischen und sozialen Themenkreisen des Hauses. "Ob nun als faszinierende Lichtprojektion, Verhüllung, Vorhang, gewebter Stoff oder als avantgardistischer Teppich - die Künstler spüren aktuellen Fragen von Mustern, Codes und Identität der gegenwärtigen Gesellschaft nach. Andere Werke verweisen auf die Abgründe einer wirtschaftlich enthemmten Globalisierung, die sich über alle Maßen beschleunigt und ihren Profit ungleich verteilt", so Murr. Er verspricht: "Es erwartet Sie ein anregender KUNST|STOFF, der das tim in ganz neuer Weise sehen lässt!"

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion