Amitzur Shapira

1) Amitzur Shapira am Wingate Sportzentrum, Netanya, Israel, 1963
1) Amitzur Shapira am Wingate Sportzentrum, Netanya, Israel, 1963

 

        9. Juli 1932, Tel Aviv, damals Palästina – 6. September 1972, Fürstenfeldbruck

 

2) Amitzur Shapira, Tel Aviv, um 1934
2) Amitzur Shapira, Tel Aviv, um 1934

Amitzur Shapira wird 1932 in Tel Aviv geboren, kurz nachdem seine Eltern mit einer der großen Einwanderungswellen aus der Sowjetunion nach Palästina gekommen sind. In jungen Jahren ist er ein erfolgreicher Leichtathlet. Er studiert Psychologie, Pädagogik und Literatur in Tel Aviv, danach Sport am Wingate Institut. Nach seiner aktiven Karriere arbeitet er als Sportlehrer und betreut Leistungssportler. Shapira wird Trainer des Leichtathletik-Nationalteams und fährt 1964 zu den Olympischen Spielen nach Tokio.

Bei den Spielen in München trainiert er die israelische Medaillenhoffnung Esther Shahamorov. Die Hürdenläuferin qualifiziert sich für das Halbfinale. Amitzur Shapira verblutet in der Nacht zum 6. September in einem der Hubschrauber in Fürstenfeldbruck.

 

3) Amitzur Shapira und seine zweite Ehefrau Shoshana bei ihrer Hochzeit, Tel Aviv, Dezember 1965
3) Amitzur Shapira und seine zweite Ehefrau Shoshana bei ihrer Hochzeit, Tel Aviv, Dezember 1965

 

                                          „Aus dem Nachlass eines Lehrers und Trainers“

4) Leichtathletik in der Schule. Aus dem Nachlass eines Lehrers und Trainers. Herausgegeben nach seinem Tod von seiner Familie, Tel Aviv, 1974
4) Leichtathletik in der Schule. Aus dem Nachlass eines Lehrers und Trainers. Herausgegeben nach seinem Tod von seiner Familie, Tel Aviv, 1974

Further Information

Fotos: Shirly und Shoshana Shapira, Herzliya

Vorlese-Funktion