Table of Contents Table of Contents
Previous Page  16 / 20 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 16 / 20 Next Page
Page Background

*****

Das einzige Freizeitangebot? Noch keine Jugend hatte so viele Alternativen!

FREIZEITFAVORIT'

einer ganzen Generation wurden die Diskotheken in Deutschland.

Fortsetzung von Seite 15

tern, die sich um das Nachtle–

ben ihrer Kinder heute sorgen

müssen?

·Niemand sollte sich mit dem

Argument abspeisen lassen,

Diskotheken seien das einzige

Freizeitangebot, es gebe keine

Alternativen . ln Wahrheit hatte

bisher noch keine Generation

eine derart große Auswahl. Da

sind die Jugendverbände, die

Sport- und Wandervereine, die

Kirchen mit ihren Jugendgrup–

pen, die Berufsverbände, die

sozialen Dienste, die alle ein

riesiges Feld für junge Leute be–

reithalten, die ihre Freizeit

sinnvoll verbringen möchten -

bis hin zur Jugendfeuerwehr,

zum jugendrotkreuz oder zur

Wasserwacht

Daneben gibt es Jugendor–

chester, Laienspiel- und Volks–

musikgruppen,

Pfadfinder,

Schützen- und historische Ver–

eine, Wald- und Heimatpflege–

organisationen, die auf Nach–

wuchs dringend warten. Auch

dort findet man keine Kinder

von

l

raurigkeit. Im Gegenteil.

Gerade in diesen Gruppen gibt

es viel Geselligkeit und weitaus

mehr Kommunikation als in

16

den meisten Diskotheken, wo

der Lärm einem ohnehin die

Sprache verschlägt.

Und noch etwas: Discogän–

ger sind eingeschränkt auf die

Gleichaltrigen, den Horizont .

ihrer Clique. Demgegenüber

bietet selbst der kleinste Sport–

verein noch ein unvergleichlich

größeres Feld der Begegnung.

Von der Schülermannschaft bis

zu den Alten Herren sind hier

alle Generationen vertreten,

kommen miteinander ins Ge–

spräch . U':ld jede kann von je-

der etwas lernen. Verglichen

damit sind Diskotheken die

reinsten Isolierzellen.

ln Jugendgruppen, Organisa–

tionen und Vereinen arbeitet

man gemeinsam an sinnvollen

Aufgaben, steckt sich Ziele, die

gesellschaftlich wertvoll sind.

Daneben läuft in jedem Verein

rund ums Jahr ein Rahmenpro–

gramm, das der Geselligkeit

dient.

Von der Nikolausfeier über

den Faschingsball, vom Mai–

tanz bis zum sommerlichen

Grilltest, von Herbstwanderun–

gen und Gauditurnieren bis zur

Wohlfahrtstombola wechseln

Veranstaltungen und Feste.

Auch solche mit heißen Rhyth–

men. Mehr als in jeder Disko–

thek hat man hier Gelegenhei'

)

Anschluß zu finden, Freun

schaften zu schließen.

Wer da immer noch behaup–

tet, daß unsere Jugend keine

Freizeitalternativen hätte, der

ist entweder blind oder macht

sich die Lebenslüge notorischer

Discogänger zu eigen.

e

ZAHLEN AUS DER DISCO-SZENE

Fast kein Landkreis,

keine kreisfreie Stadt

in Bayern, w9. es

nicht schon Arger

mit Diskotheken ge–

geben hätte. Anlie–

gerbeschwerden,

Verstöße gegen das

Jugendschutzgesetz

und Bußgeldbe–

scheide beschäfti–

gen die Behörden

immer wieder. Jedes

dritte Jugendamt

vermutet einen Zu–

sammenhang zwi–

schen Diskothek und

Drogenszene.

Regierungs-

Anzahlder

Davon berichten über ...

bezirk

Landkreise

Anlieger-

Bußgeld-

Verdacht

und kreis- beschwerden verfahren

auf

freien

gegen

gegen

Drogen-

Städte

Discos

Discos

mißbrauch

Oberbayern

23

21

19

7

Niederbayern

12

10

11

2

Oberfranken

13

13

11

7

Mittelfranken

12

10

9

6

Unterfranken

12

12

11

4

Oberpfalz

10

8

10

'5

Schwaben

14

14

14

7