Table of Contents Table of Contents
Previous Page  7 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 32 Next Page
Page Background

Iehrern. Der weißblaue Frei–

staat läßt die Gemeinden bei

der Bewältigung dieser gro–

ßen Aufgaben nicht allein. So

erhalten bestehende und neu

zu gründende berufliche Schu–

len Lehrpersonalzuschüsse bis

zu 80 Prozent.

Neben Beihilfen zu Bau–

maßnahmen gibt das land

auch Geld für die teure fach–

liche Erstausstattung der be–

ruflichen Schulen: Maschinen,

Physik-, Chemiesäle. Zur Ent–

lastung finanzschwacher Ge–

meinden will der Staat außer–

dem berufliche Schulen ganz

in seine Regie nehmen.

übrigens: Eine 70seitige

...roschüre mit dem Titel "Das

berufliche Schulwesen in Bay–

ern" können Sie beim Kultus–

ministerium kostenlos anfor–

dern. Sie enthält alles Wis–

senswerte zu unserem Thema.

Auch S & W wird Ihnen in

den nächsten Ausgaben noch

weitere Einzelheiten aufzei–

gen und an Beispielen erklä–

ren. Schon heute sollten Sie

sich unbedingt mit dem Ge–

danken vertraut machen:

Gymnasien sind nicht der ein–

zige Weg zur Hochschule.

Auch in unseren berufli–

chen Schulen sind Ihre Kinder

gut aufgehoben und nicht auf

dem Holzweg. Der Stift von

heute kann der Student von

morgen sein. Die Schulen da–

für gibt es in Bayern - Fleiß

nd Ausdauer muß jeder

lbst aufbringen.

e

Vier Wege

zur Hochschule

J

unge

Leute, die den beruf–

lichen Schulweg gehen,

sind oft nur ein bis zwei

Jahre älter als Abiturienten.

wenn sie ihr Studium aufneh–

men. Meist gehen sie mit 21

oder 22 Jahren an die Hoch–

schulen. Sie haben jedoch

den finanziellen Rückhalt ei–

ner abgeschlossenen Berufs–

ausbildung.

S

&

W zeigt Ihnen im Schau–

bild rechts vier Beispiele da–

für, wie der berufliche Bil–

dungsweg unbegrenzt nach

oben führt. Es gibt noch viele

andere Möglichkeiten. Allen

gemeinsam ist dies : Das Ziel

erreicht, wer den Willen und

die Ausdauer mitbringt. Es

geht auch ohne Gymnasium.

~

Berufsschui·Report

Ziele, die das Lernen lohnen

Herbart M.

15 Jahre

9 Jahre Haupt·

schuleohne

qualifizierenden

Abschluß

Berufsziel:

Bauingenieur

Maurerlehre plus

Berufsschule

3 Jahre. Gesellen-

prüfung

Fachschule für

Bautechnik:

2 Jahre. Meister-

prüfung

Fachakademie

(Bauleiterschule)

2 Jahre

Abschluß: Fach-

hochschulreite

Student mit

22 Jahren

Angelika F.

12 Jahre

Hat 2 Jahre

Gymnasium

Berufsziel:

Richter

Geht nach der

6. Klasse an eine

Wirtschaftsschule

(Handelsschule)

3 Jahre. Abschluß:

Mittlere Reife

Arbeitet 3 Jahre

bei einer

Versicherung

Besucht dann ein

Kolleg: 2% Jahre

zum Abitur

Studentin mit

21 Jahren

.. .

-

it .

··-

18

..

Stefan A.

Michaela Z.

15 Jahre

16 Jahre

9 Jahre Haupt·

Realschul-

schule mit

absolventin

qualifizierendem

Abschluß

Berufsziel:

Berufsziel:

Höheres Lehramt

Diplom-Kaufm.

an beruflichen

Schulen

Automechaniker-

Banklehre und

lehre plus

Berufsschule

Berufsschule

2Y2Jahre

3 Jahre. Gesellen-

Berufsoberschule

prüfung

2 Jahre

Nebenher: Berufs.

aufbauschule

Erwirbt fach-

(abends)

gebundene Hoch-

Nach der Lehre

schulreife

1 Jahr Vollzeit-

unterricht

Abschluß: Fach-

schulreife

Berufsoberschule

2 Jahre. Abschluß:

Fachgebundene

Hochschulreife

Student mit

Studentin mit

21 Jahren

21 Jahren

7