Schule & Wir 4|14 - page 8

der Weihnachten in den Blick nimmt, wichtig:
„Der katholische Religionsunterricht ermöglicht
– z.B. in Anlehnung an den Festkalender – den
Brückenschlag der Spiritualität zwischen Kirche
und Familie. So wird das Potenzial genutzt, das
die Feiern und Feste der Kirche bieten. So wird
etwa der Weihnachtsfestkreis immer wieder über
unterschiedlichste Zugänge im Religionsunterricht
thematisiert und erlebt. Hertle betont: „In der
Betrachtung abendländischer Traditionen und des
selbst erfahrbaren Glaubens der Kirche bieten sich
Anknüpfungspunkte, damit sich ein Gespür für
Geborgenheit und Heimat entwickeln kann.“
Es geht in der Schule unter anderem darum, die
unterschiedlichen Zugänge zur Welt, die durch
die Schulfächer repräsentiert werden, bewusst zu
machen. Sie helfen den Schülern, sich jeweils die
Welt ein Stück mehr zu erschließen. Für Fragen
nach dem Sinn, also nach dem Zusammenhang
der Dinge in der Welt, ist vor allem der Religi-
ons- bzw. Ethikunterricht zuständig. Er bietet, so
der Religionspädagoge Ingo Reuter, zum Beispiel
dadurch Hilfestellung zur Sinnorientierung, dass
er zur „Spiegelfläche“ wird. Hier wird das, was in
der Welt scheinbar gerade ist, krumm, und das,
was scheinbar krumm ist, gerade. Religionsunter-
richt soll die Welt „fragwürdig“ machen.
Da sich mehr als die Hälfte des vorgegebenen
Lehrplans im Fach Religion mit den Bereichen
Weltdeutung, Spiritualität und Lebensbewälti-
gung befasst, kann der Unterricht hier vielseitig
und intensiv seine Hilfestellung bieten. Darüber
hinaus etabliert sich zunehmend eine Begleitung
der Kinder auch über den Unterricht hinaus.
Die sogenannten Tage der Orientierung – meist
ein etwa dreitägiger Aufenthalt in einem exter-
nen Bildungshaus – bieten beispielsweise die
Chance, auf zentrale Fragen des eigenen Le-
bens einzugehen. Dabei stehen die Fragen jedes
einzelnen Schülers im Mittelpunkt. Schulexterne
Pädagogen übernehmen den Gedankenaus-
tausch als „Alternative“ zum schulischen Alltag,
die Religionslehrer halten sich als begleitende
Aufsichtspersonen im Hintergrund. Die Schule
kann hier die Eltern entlasten und trägt zugleich
Anregungen zum Gespräch mit in die Familien.
Weltanschauliche Orientierung geben
Mittelpunkt jeder Sinnstiftung im katholischen
Religionsunterricht ist der Glaube. Die biblischen
Titel
Schon immer beschäftigt den Menschen die
Frage nach dem Lebenssinn. Diese Frage ver-
bindet sich unmittelbar mit demWunsch nach
einem richtigen Handeln, das dem Einzelnen
und dem Leben aller Menschen Sinn und
Erfüllung gibt. In der Antike hatte sich die
Philosophie auf die Suche nach der Glückselig-
keit gemacht und den Menschen verschiedene
Modelle der Sinnorientierung vorgeschlagen.
Mit der Entstehung der modernen Wis-
senschaften und dem geschärften Blick
auf das individuelle Lebensglück hat sich
vor allem die Psychologie der Frage nach
dem Lebenssinn angenommen. In unserer
modernen Welt steht die Sinnsuche für
die Sehnsucht nach individueller Bedeu-
tung und emotionaler Erfüllung. Dabei
verweist das Bedürfnis des einzelnen
Menschen nach Lebenssinn zugleich auf
die Herausforderung, dieses überhaupt
erreichen zu können: Demnach ist Le-
bensglück nichts dauerhaft Garantiertes,
sondern muss immer wieder von einem
selbst erworben werden. Die Psychologie
hat daher den Begriff und die Vorstellung
von einer Identität als Voraussetzung ge-
prägt, überhaupt ein sinnerfülltes Leben
führen zu können: Nur mit einem stabilen
Selbstkonzept sind wir demnach in der
Lage glücklich zu werden.
Dieses stabile Selbstkonzept ist uns
allerdings nicht angeboren, sondern muss
in den verschiedenen Lebensabschnitten im
Austausch mit unserer Umwelt immer wieder
überprüft werden.
Inhalte sind das Fundament der Vermittlung.
Aber erst in der Verschränkung von christlicher
Weltdeutung, Spiritualität und Lebensbewälti-
gung erschließt sich das katholische Weltbild.
Dabei sind exemplarische Vorbilder für das eigene
Handeln entscheidend.
Schließlich geht es im christlichen Religions-
unterricht darum, sich in Fragen von Religion
differenziert auszudrücken und eigenständig zu
8
Schule & Wir
4 | 2014
1,2,3,4,5,6,7 9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,...32
Powered by FlippingBook