Schule & Wir 4|14 - page 11

Fotos: Privat, Christian Rudnik
Sinnorientierung im Ethikunterricht
Sinnorientierung ist ein Thema, das im Schulall-
tag allgegenwärtig ist. Gerade das Miteinander
in Alltagssituationen wirft Fragen auf, derer sich
der Ethikunterricht besonders annimmt. Winter
betont, dass „es im Ethikunterricht immer darum
geht, wie wir richtig handeln.“ Mag die Behand-
lung der Fragen nach einem guten und richtigen
Leben zunächst dem Inhalt des Religionsunter-
richts gleichen, so erkennt der Fachlehrer einen
entscheidenden Unterschied: „Der Ethikunter-
richt will und darf keine religiösen Kompetenzen
fördern.“ Zwar werden einzelne Religionen auch
im Fach Ethik behandelt, doch kommt hier keine
„göttlich-religiöse“ Dimension bei der Sinnsuche
in Frage.
Auf der Suche nach dem „richtigen“
Glück
Anna und Vincent aus der 9. Klasse einer Neu-
Ulmer Schule diskutieren über das Glück. Vincent
gibt an: „Hauptsache ich werde später berühmt
und reich sein – dann bin ich glücklich!“ Anna
zweifelt an dem Erfolg dieses Glückskonzepts:
Natürlich würde sie auch gerne einmal bei einer
Casting- oder Quiz-Show gewinnen. Aber sie fragt
sich: „Macht Erfolg denn wirklich glücklich? Sind
es nicht andere Dinge, die wichtig sind, um glück-
lich zu werden – etwa Freunde und Familie?“
Die Sensibilisierung der Schüler für „falsche
Glücksversprechen und Glücksverheißungen“ ist
für Ulrich Winter zentrale Aufgabe des Ethikun-
terrichts – gerade in unserer heutigen medialen
Welt. Dabei soll eine wesentliche Einsicht des
Schülers darin liegen, „dass ‚Glück‘ nicht nur ein
Ziel oder Zweck menschlichen Handelns ist, son-
dern auch eine der wichtigsten Grundlagen des
menschlichen Miteinanders überhaupt bildet.“
Glücklich kann ich also nur in der Beziehung zu
anderen Menschen werden.
Sinnorientierung in der Islamischen
Religionslehre
Harry Harun Behr kennt typische Fragen
muslimischer Jugendlicher aus dem islamischen
Unterricht. Er ist Professor für Erziehungswis-
senschaft mit Schwerpunkt Islam und maßgeb-
licher Unterstützer des Projekts „Islamischer
Unterricht an bayerischen Schulen“: „Da gibt es
viele Gemeinsamkeiten zum Ethik- und anderem
Religionsunterricht.“ Diese Gemeinsamkeiten

Welche Hilfestellungen zur Sinnorien­
tierung kann der israelitische Religions-
unterricht bieten?
Natürlich ist die Sinnorientierung zunächst dem
Bereich der Familie und dem Privaten zuzuordnen.
Aber ich merke vor allem im jüdischen Religions-
unterricht, dass hier Impulse gegeben werden, die
das Familienleben bereichern.
Worin liegen Ihre Schwerpunkte zur
Sinnorientierung?
Im jüdischen Religionsunterricht liegen die
Schwerpunkte im Handeln. Hier wird im
Vergleich zum Unterricht anderer Religionen
oder dem Ethikunterricht weniger über ethische
Probleme gesprochen, sondern viel mehr über
die Umsetzung der Gebote: etwa die praktische
Einhaltung der Speisegebote oder der Gebets­
zeiten. Darüber hinaus interessieren die Schüler
aber natürlich auch allgemeine ethische Fragen.
Wie bereiten sich die Lehrkräfte auf die
Fragen der Schüler vor?
Die Vorbereitung geschieht vorwiegend in Dis-
kussionsgruppen. Wir sprechen häufig darüber,
was jüdische Identität ausmacht – ist es eine Defi-
nition über die Volkszugehörigkeit, die Religion,
das Essen oder die Kultur? Diese Gespräche finden
zusammen mit Lehrern anderer Religionen statt.
Marcus
Schroll
n an ...
11
4 | 2014
Schule & Wir
Titel
1...,2,3,4,5,6,7,8,9,10 12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,...32
Powered by FlippingBook