Table of Contents Table of Contents
Previous Page  3 / 20 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 3 / 20 Next Page
Page Background

3

VORWORT

Mit der jährlich veröffentlichten "Prognose zum Lehrerbedarf in Bayern" will das Bildungsmi-

nisterium allen am Lehrerberuf interessierten Abiturienten und Studenten Informationen über

Angebot und Bedarf an Lehrern geben. In der vorliegenden Neuauflage sind alle Änderungen

und Neuerungen berücksichtigt, die sich gegenüber der letzten Ausgabe ergeben haben, vor

allem die jüngsten Zahlen über die Lehramtsstudierenden sowie die Ergebnisse der aktuellen

Schülerprognose.

Bei Voraussagen für den Schulbereich ist zu bedenken, dass zum einen zahlreiche persönli-

che Schulwahlentscheidungen von Eltern und Jugendlichen die Entwicklung der Schülerströ-

me und damit des Lehrerbedarfs beeinflussen. Zum anderen bedingen die persönlichen Ent-

scheidungen der Abiturientinnen und Abiturienten sowie der Studierenden im Zusammenhang

mit ihrer Studien- und Berufswahl wie auch der Lehrer bezüglich ihrer Verweildauer im Beruf

Unsicherheiten bei der Prognose des Lehrerangebots. Auswirkungen auf den Lehrerbedarf

wird nicht zuletzt die weitere Entwicklung bei der Zuwanderung von jungen Menschen mit

Fluchthintergrund haben.

Der künftige Einstellungsbedarf hängt wesentlich von demografisch bedingten Veränderun-

gen der Schülerzahlen ab. So werden beispielsweise allein infolge der Geburtenentwicklung

die Schülergesamtzahl und der sich daraus ergebende Lehrerbedarf in Zukunft ansteigen.

Neben diesen demografisch bedingten Entwicklungen ist bei der Ermittlung des Einstellungs-

bedarfs auch die Haushaltssituation zu berücksichtigen. Um die Unterrichtsversorgung zu

verbessern und neue Aufgaben (z. B. Ganztag, Inklusion) umzusetzen, gab es bis zum Schul-

jahr 2015/16 im staatlichen Schuldienst einen Lehrkräftezuwachs um rund 6 %, obwohl die

Schülergesamtzahl seit dem letztmaligen Schülermaximum im Schuljahr 2004/05 kontinuier-

lich rückläufig war. Im Hinblick auf die zurückliegenden Einstellungszahlen bedeutet dies: In