Table of Contents Table of Contents
Previous Page  538 / 641 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 538 / 641 Next Page
Page Background

Ringbuch Inklusion zum Nachschlagen, Teil B, Stand Juli 2015

109

ein solcher Förderdiagnostischer

Bericht bereits im Rahmen des

Aufnahmeverfahrens erstellt

wurde)

(§ 25 Abs. 1 Satz 3 ff VSO-F,

Art. 30b Abs. 4 BayEUG)

Lehrkraft der Grundschule

erstellt unter Einbezug der

Lehrkraft für Sonderpädagogik

einen Förderplan bei

lernzieldifferenter Unterrichtung

oder bei Bedarf

(§ 39 Abs. 2 GrSO)

2. Alternative: Ablehnung der Aufnahme

Ablehnung bei Entwicklungs- oder

Fremdgefährdung nach Art. 41 Abs. 5

BayEUG

Entscheidung durch das Staatliche

Schulamt nach Anhörung der

Erziehungsberechtigten und der

betroffenen Schulen.

(§ 21 Abs. 3 Satz 6 ff GrSO)

Bleiben die Erziehungsberechtigten bei

ihrem Wunsch nach Aufnahme ihres

Kindes in die Grundschule trotz

Ablehnung durch die Grundschule,

entscheidet das Staatliche Schulamt.

Sinnvoll ist eine Information der

Regierung über das streitige

Aufnahmeverfahren.

Das Staatliche Schulamt holt ein

Sonderpädagogisches Gutachten beim

Förderzentrum ein. Die Grundschule

fertigt eine Stellungnahme. Auf Antrag

(geäußerter Wunsch) der

Erziehungsberechtigten findet vor der

Entscheidung durch das Staatliche

Schulamt ein Erörterungstermin statt.

Kommt in dem Erörterungstermin kein

Einvernehmen zustande, können die

Erziehungsberechtigten eine

Überprüfung der Feststellungen und

Empfehlungen im sonderpädagogischen

Gutachten durch eine überörtliche,

Ablehnung mangels Vorliegen der

Aufnahmevoraussetzungen nach §

14 VSO-F

oder weil der

Förderschwerpunkt des Kindes nicht

durch das Förderzentrum abgedeckt

wird.

Entscheidung durch die Regierung nach

Anhörung der Erziehungsberechtigten

und der betroffenen Schulen.

(

§ 28 Abs. 6 bis 8 VSO-F)

Bleiben die Erziehungsberechtigten

trotz Ablehnung durch das

Förderzentrum bei ihrem

Aufnahmewunsch findet auf Antrag

(geäußerter Wunsch) der

Erziehungsberechtigten ein

Erörterungstermin bei der Regierung

statt. Die Regierung kann ggf. noch

weitere Gutachten anfordern. Kommt in

der Besprechung kein Einvernehmen

zustande, können die

Erziehungsberechtigten eine

Überprüfung der Feststellungen und

Empfehlungen im

sonderpädagogischen Gutachten durch

eine überörtliche, unabhängige

Fachkommission beantragen.

Bleibt der richtige Förderort

(Grundschule oder Förderzentrum)