Table of Contents Table of Contents
Previous Page  525 / 641 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 525 / 641 Next Page
Page Background

96

Ringbuch Inklusion zum Nachschlagen, Teil B, Stand Juli 2015

4.3.3; vgl. möglich bei Schülern mit den Förderschwerpunkten Sehen, Hören

oder körperliche und motorische Entwicklung).

5.

Wechsel zwischen Regelschule und Förderschule

Zusammenfassung:

1. Allgemein:

a) Ein Wechsel zwischen der Regel- und Förderschule erfolgt

bei Grundschulen

und Mittelschulen

bzw. Förderzentren im Wege der Überweisung (nicht nur Ab-

und Anmeldung durch die Erziehungsberechtigten, vgl. § 24 GrSO, § 31 MSO).

Bei Zustimmung aller Beteiligten erfolgt die Überweisung ohne ein besonderes

Verfahren (Regelfall); ein Sonderpädagogisches Gutachten ist bei einem

Wechsel an die Förderschule erforderlich, da die Aufnahme in die Förderschule

ein solches stets voraussetzt. Bei streitigen Verfahren entscheidet die für die

bislang besuchte Schule zuständige Schulaufsichtsbehörde (Schulamt beim

Wechsel von der Grund- oder Mittelschule an das Förderzentrum; Regierung bei

Wechsel vom Förderzentrum an die Grund- oder Mittelschule).

b) Bei den sonstigen Schularten gelten beim Schulartwechsel inhaltlich die

gleichen Voraussetzungen wie bei der Schulaufnahme, d.h. ein Wechsel ist

möglich, wenn die spezifischen Aufnahmevoraussetzungen für die gewünschte

Schule bzw. Schulart vorliegen.

2. Wechsel von der Regelschule an die Förderschule

a) Von der Grundschule

- an das Förderzentrum (Überweisung nach § 24 GrSO)

- an die Realschule zur sonderpädagogischen Förderung (Übertritt entsprechend

§§ 22, 25 Abs. 4 GrSO). Es gelten die Aufnahmevoraussetzungen der

Realschule nach §§ 26 ff RSO entsprechend und zum Vorliegen des

sonderpädagogischen Förderbedarfs die Anforderungen des Art. 41 Abs. 1 Satz

2 BayEUG.

b) Von der Mittelschule

- an das Förderzentrum (Überweisung nach § 31 MSO)

- an die Realschule zur sonderpädagogischen Förderung (Übertritt entsprechend

§§ 29, 32 Abs. 2 MSO) Es gelten die Aufnahmevoraussetzungen der Realschule

nach §§ 26 ff RSO entsprechend und die Anforderungen des Art. 41 Abs. 1 Satz

2 BayEUG zum Vorliegen des sonderpädagogischen Förderbedarfs.

- an die Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung (Übertritt gem. § 29

MSO, Anmeldung an der Förderberufsschule nach §§ 15 Abs. 3, 16 BSO-F)

c) Von der Realschule oder dem Gymnasium

- an die Realschule zur sonderpädagogischen Förderung

Es gelten die Anforderungen an das Vorliegen eines sonderpädagogischen

Förderbedarfs nach Art. 41 Abs. 1 Satz 2 BayEUG. Grundsätzlich ist ein Wechsel

von der Realschule an die Realschule zur sonderpädagogischen Förderung wie