Table of Contents Table of Contents
Previous Page  3 / 20 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 3 / 20 Next Page
Page Background

3

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden – Projekt: HAW@MINT- und Didaktik-Zentrum

Die Zukunft der Wissenschaft ist international! Im Zuge der Globalisierung der Weltwirtschaft und

der zunehmenden Mobilität ist grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu einem unverzichtbaren

Bestandteil von Wissenschaft und Forschung, Lehre und Studium geworden. Unsere bayerischen

Hochschulen haben enorme Strahlkraft und sind in der globalen Wissenschaftswelt gefragte Netzwerk-

partner. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leisten mobile Forscher und international kooperierende

Hochschulen.

Daher fördert das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

gezielt die Kooperation und den weltweiten Austausch in Studium, Lehre und Forschung. Im Rahmen

der Internationalisierung der bayerischen Hochschulen wurden insgesamt sechs Hochschulzentren

für die Regionen Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Frankreich, Lateinamerika, Kalifornien, China und

Indien eingerichtet. Sie bieten kompetente Beratung und Hilfestellung rund um Aufenthalte im Aus-

land, Förderprogramme und Kooperationen in Forschung und Lehre.

Sowohl für Doktoranden oder Postdocs am Anfang ihrer wissenschaftlichen Karriere als auch für

etablierte Wissenschaftler, die Forschungsprojekte anbahnen möchten, oder für Hochschulen, die

gemeinsam mit Partnerinstitutionen Initiativen in Lehre und Forschung ins Leben rufen wollen, bieten

die bayerischen Hochschulzentren wertvolle Unterstützung. Diese Broschüre präsentiert das gesamte

Leistungsspektrum der bayerischen Hochschulzentren und bietet so Wissenschaftlern und Hochschul-

einrichtungen wichtige Orientierung.

München, im November 2015

Dr. Ludwig Spaenle

Bayerischer Staatsminister für Bildung

und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bernd Sibler

Staatssekretär im Bayerischen

Staatsministerium für Bildung und Kultus,

Wissenschaft und Kunst

Vorwort

Dr. Ludwig Spaenle

Bernd Sibler