Berufsbildungskongress des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen (VLB) Berufliche Bildung in Bayern ist qualitativ hervorragend

Kultusministerin Anna Stolz (2. v. l.) beim VLB in Ingolstadt: Um die hervorragende Qualität zu erhalten, stärkt die bayerische Staatsregierung die pädagogische Arbeit an beruflichen Schulen
Kultusministerin Anna Stolz (2. v. l.) beim VLB in Ingolstadt: Um die hervorragende Qualität zu erhalten, stärkt die bayerische Staatsregierung die pädagogische Arbeit an beruflichen Schulen

„Berufliche Bildung in Bayern ist spitze!“: Kultusministerin Anna Stolz besuchte den 16. Berufsbildungskongress des Verbandes der Lehrer an beruflichen Schulen (VLB) in Ingolstadt. Jetzt informieren! 

Anlässlich des Berufsbildungskongresses des VLB betonte Kultusministerin Anna Stolz die Bedeutung der Beruflichen Bildung im Bildungsland Bayern: „Unsere berufliche Bildung ist ein Paradebeispiel für die Durchlässigkeit im bayerischen Bildungssystem: Hier findet jedes Talent das passende Angebot! Das ist ein wirksames Instrument gegen den Fachkräftemangel und ein Gewinn für unseren Wirtschaftsstandort Bayern! Berufliche Bildung und akademische Bildung sind gleichwertig – Wir brauchen Meister und Master!“

Anna Stolz hob auch die Qualität der beruflichen Bildung im Ländervergleich hervor: „Für mich steht fest: Die berufliche Bildung in Bayern ist spitze! Das bestätigen auch die Ergebnisse im Bildungsmonitor 2023: Erneut Platz 1 für Bayern im Ländervergleich! Wir müssen weiterhin alles dafür tun, dieses hohe Niveau zu halten. Von den im Koalitionsvertrag vereinbarten zusätzlichen Stellen werden deswegen selbstverständlich auch die beruflichen Schulen stark profitieren, so dass sich die Lehrkräfte zukünftig noch mehr auf ihre pädagogischen Aufgaben konzentrieren können.“

Maßnahmen zur Lehrerversorgung an beruflichen Schulen

Um die hervorragende Qualität zu erhalten, stärkt die bayerische Staatsregierung die pädagogische Arbeit an beruflichen Schulen. Zum Schuljahr 2023/24 wurden insgesamt 238 Bewerberinnen und Bewerber mit der Lehramtsbefähigung für berufliche Schulen eingestellt. Seit September verstärken zusätzlich 80 neu eingestellte Gymnasiallehrkräfte die allgemeinbildenden Unterrichtsfächer an den Beruflichen Oberschulen (FOSBOS). Außerdem konnte die Zahl der ausgebildeten und eingestellten Fachlehrkräfte deutlich erhöht werden.

In den letzten Jahren wurden die Studienangebote für das Lehramt an beruflichen Schulen bereits deutlich erweitert und noch attraktiver gestaltet, u. a. durch das Bachelor-Studium „Ingenieurpädagogik“ an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Rosenheim, Landshut und Amberg-Weiden sowie durch den Masterstudiengang „Berufliche Bildung Integriert“ an der Technischen Universität München.

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.