Politische Bildung Ausstellung informiert über SED-Diktatur

Mit KLICK ins Bild zur Ausstellung
Mit KLICK ins Bild zur Ausstellung

Aufarbeitung der SED-Diktatur: Ab September 2022 steht die Ausstellung „Leseland DDR“ für die Kultur- und Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Verfügung. Texte, Bilder und Videos laden dazu ein, die Geschichte der DDR im Spiegel ihrer Literatur (neu) zu erkunden. 

Wer kennt ihn nicht, den geheimnisvollen Geruch alter Bücher, der einem beim Öffnen verstaubter Kisten entgegenkommt, beim Besuch einer Bibliothek oder eines verwinkelten Antiquariats. Ein Geruch, der an fast vergessene Geschichten erinnert, die beim Blättern durch die Bücher zum Leben erweckt werden.

Der Geruchssinn wird zwar durch die Ausstellung „Leseland DDR“ nicht angesprochen, aber 20 Ausstellungstafeln laden die Besucherinnen und Besucher mit Texten, Bildern und Videos zu einer anschaulichen Zeitreise durch das „Leseland DDR“ ein. Ein Land, dessen Obrigkeit an die Macht des geschriebenen Wortes glaubte und es zugleich fürchtete. Wo das Lesen und Schreiben mit großem Aufwand gefördert wurde, während politisch unerwünschte Literatur in Bibliotheken nur mit einem Giftschein zugänglich war und Post und Reisende aus dem Westen nach Gedrucktem gefilzt wurden. „Leseland DDR“ erzählt vom Eigensinn der Menschen, die sich ihre Lektüre nicht vorschreiben lassen wollten, die für rare Bücher Schlange standen und auf der Leipziger Buchmesse so manchen begehrten Titel westdeutscher Verlage heimlich in die Tasche steckten. Die Tafeln der Ausstellung laden aber auch in die Welt der Märchen, Krimis und Science-Fiction ein, sie berichten von der Literatur aus der Sowjetunion, den schreibenden Arbeiterinnen und Arbeitern des sozialistischen Realismus, und sie lassen auch in alte Kochbücher blicken. Die Schau wirft Schlaglichter auf die grenzüberschreitende Kraft, die die deutsch-deutschen Schriftstellerkontakte, das Radio und Fernsehen, aber auch die Bücher entfalteten, die Weltreisen über die Mauern des Landes ermöglichten. Mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern in der Friedlichen Revolution und der DDR als Thema in der Gegenwartsliteratur endet die Zeitreise. 

Ob im Landratsamt oder Rathaus, im Kultur- oder Jugendhaus, in der Schule, Kirche, in der örtlichen Shopping Mall oder in einem Unternehmen – die Ausstellung „Leseland DDR“ ist ein leicht zugängliches Bildungs- und Kulturangebot, das mit geringem Aufwand präsentiert werden kann. 

Autor der Ausstellung ist der Historiker und Publizist Stefan Wolle, wissenschaftlicher Direktor des Berliner DDR Museums und einer der besten Kenner der ostdeutschen Zeitgeschichte seit 1945. Die Bundesstiftung Aufarbeitung stellt die Ausstellung zur Verfügung. 

Die Ausstellung „Leseland DDR“ umfasst 20 Tafeln und kann ab dem 20. September 2022 gezeigt werden. Die Schau kann ab sofort bestellt werden. Nähere Informationen finden sich hier

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.