Medienkompetenz Projekt und Fortbildung beleuchten das Programmieren in der Grundschule

Bereits im Grundschulalter können die Grundlagen für informatisches Denken bei Kindern gelegt werden
Bereits im Grundschulalter können die Grundlagen für informatisches Denken bei Kindern gelegt werden

Erfolgreiche Zusammenarbeit des Staatsministeriums mit der TU München: Das Projekt „AlgoKids - Algorithmen für Kinder“ untersuchte zwei Jahre lang das Thema Programmieren in der Grundschule. Nun wird darauf aufbauend ein Fortbildungskonzept für Schulen entwickelt, das es weiteren Grundschulen im Freistaat ermöglichen soll, informatische Inhalte im Unterricht zu integrieren.

Die derzeit stattfindende EU Code Week zeigt es beispielhaft: Digitale Kompetenzen sowie das Programmieren können uns helfen, den Sinn unserer sich schnell verändernden Umwelt zu verstehen und unser Verständnis für die zugrundeliegende Technologie zu schulen.

Die Entwicklungen im Bereich digitaler und interaktiver Medien eröffnen auch für die Grundschule neue Handlungsfelder im Sinne einer grundlegenden Bildung. Neben die drei traditionellen Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen tritt eine vierte: der kompetente Umgang mit digitalen Medien (Digitale Kompetenzen). Auch die Coronakrise hat deutlich gemacht, wie unverzichtbar digitale Infrastrukturen an Schulen, digitale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler und die konsequente Fortbildung der Lehrkräfte sind, um mit der digitalen Bildung eines der großen Zukunftsthemen aktiv und kompetent mitzugestalten.

Über die im LehrplanPLUS verankerten verbindlichen Kompetenzerwartungen und Inhalte zur Medienbildung hinaus, hat das Kultusministerium mit der Technischen Universität München (TUM) von 2018 bis 2019 das Projekt „AlgoKids - Algorithmen für Kinder“ durchgeführt. 20 Programmschulen aus allen Regierungsbezirken Bayerns haben dabei die bestmögliche Umsetzung eines kind- und altersgerechten Programmierkurses erprobt. Ziel war es, dass Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 3 und/oder 4 Grundkenntnisse und Fertigkeiten aus der Informatik erwerben.

Übersicht der am Projekt „AlgoKids“ teilnehmenden Schulen
Übersicht der am Projekt „AlgoKids“ teilnehmenden Schulen

Neben der Erprobung und Weiterentwicklung des Programmierkurses gab es einen weiteren Projektschwerpunkt: Welches Fortbildungsangebot brauchen Grundschullehrkräfte, um informatisches Denken und Grundlagen des Programmierens unterrichtlich gut integrieren zu können? Den Abschlussbericht zum Projekt „AlgoKids“ finden Sie hier.

Entwicklung eines Fortbildungskonzepts

Derzeit entwickelt die Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen (ALP) in Kooperation mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB) ein auf das Projekt abgestimmtes Fortbildungskonzept für Lehrkräfte. Damit sollen informatisches Denken und informatische Inhalte von den Lehrkräften künftig – über die im LehrplanPLUS verankerten verbindlichen Kompetenzerwartungen und Inhalte zur Medienbildung hinaus – altersgerecht unterrichtlich integriert werden.

Neben den Erkenntnissen aus dem Projekt „AlgoKids“ fließen die Erfahrungen aus dem Schulversuch „Digitale Schule 2020“ in die Entwicklung des Fortbildungskonzepts mit ein: Im Rahmen dieses Schulversuchs hat die Grundschule Offenstetten ein Konzept entwickelt, um informatisches Denken in der Grundschule ab Jahrgangsstufe 1 kindgerecht und systematisch zu fördern.

Weitere Informationen

Teilen in sozialen Medien

Datenschutzhinweis
Wenn Sie unsere Meldung teilen, werden Informationen über Ihre Nutzung des Social-Media-Kanals an den Betreiber übertragen und unter Umständen gespeichert.
Informationen zum Datenschutz

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.