Sicher zur Schule - Sicher nach Hause Gemeinschaftsaktion verbessert die Sicherheit auf dem Schulweg

Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich (hinten Mitte) stattete in Aichach alle Schulanfänger bei der Gemeinschaftsaktion
Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich (hinten Mitte) stattete in Aichach alle Schulanfänger bei der Gemeinschaftsaktion "Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ mit reflektierenden Sicherheitswesten aus, damit sie in der beginnenden dunklen Jahreszeit für den Verkehr gut sichtbar sind

Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Schulbus: Seit Schuljahresbeginn sind Schüler wieder vermehrt im Straßenverkehr unterwegs. Die Schulwegsicherheit hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gebessert - auch dank der Gemeinschaftsaktion "Sicher zur Schule - Sicher nach Hause". 

„Rund 1,7 Millionen Schülerinnen und Schüler machen sich in Bayern tagtäglich auf den Weg zur Schule. Den Schulweg sicher zu gestalten, ist unsere gemeinsame Aufgabe“, sagte Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich bei der Jahreshauptveranstaltung der „Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ in Aichach.

„Ich danke der ,Gemeinschaftsaktion Sicher zur Schule – Sicher nach Hause‘ und den über 30.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Sie sorgen mit großem Engagement dafür, dass unsere Schüler sicherer und bewusster im Straßenverkehr unterwegs sind. Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Unfallzahlen über die vergangenen Jahre erheblich gesunken sind.“

Wichtiger Beitrag zur Verkehrserziehung

Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich
Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich

In den jüngsten Jahrzehnten ist das Verkehrsaufkommen stetig gestiegen, die Zahl der Schulwegunfälle aber deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2014 ereigneten sich in Bayern insgesamt 689 Schulwegunfälle. Staatssekretär Eisenreich wies darauf hin, dass auch die Schule im Unterricht einen wichtigen Beitrag zur Verkehrserziehung leistet:

„Im neuen LehrplanPLUS ist vorgesehen, dass die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern die Umgebung der Schule erkunden, gefährliche Situationen durchsprechen und richtiges Verhalten im Straßenverkehr üben.“ Der Staatssekretär appellierte zudem an die Eltern, frühzeitig mit ihren Kindern den Schulweg zu trainieren und auf Gefahren aufmerksam zu machen.

Ausgestattet mit reflektierenden Sicherheitswesten

Die Gemeinschaftsaktion „Sicher zur Schule – Sicher nach Hause“ sorgt für mehr Sicherheit auf den bayerischen Schulwegen. Auch heuer werden alle Schulanfänger von der Gemeinschaftsaktion mit reflektierenden Sicherheitswesten ausgestattet, damit sie in der beginnenden dunklen Jahreszeit für den Verkehr gut sichtbar sind.

Die Plakate, mit denen die Gemeinschaftsaktion für zusätzliche Schulbuslotsen und Schulbusbegleiter wirbt, sind an Ortseingängen, in Behörden, bei den Verkehrswachten, der Polizei, und in den Schulen angebracht. Auch in Bussen und Straßenbahnen werben die Plakate für die Kampagne.

Die Aktion arbeitet nicht nur mit den Schülern. Sie organisiert Veranstaltungen für alle Personengruppen, die mit Kindern im Straßenverkehr zu tun haben. Sie schult beispielsweise Schulbusfahrer darin, optimale Sicherheitsbedingungen für ihre kleinen Passagiere zu schaffen oder bildet Lehrkräfte zu Verkehrslehrkräften weiter.

Links und Informationen

Schulweghelfer gesucht!

Alle, die mitmachen und zur Sicherheit der Schulkinder beitragen möchten, können sich auch weiterhin bei den örtlichen Gemeinden, Schulen oder Polizeidienststellen melden. Helfen Sie mit!

Vorlese-Funktion