Mythos Welt: Hypo-Kunsthalle München präsentiert Ausstellung über Dix und Beckmann

Eröffneten die Ausstellung: Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle mit Dr. Ulrike Lorenz (Direktorin der Kunsthalle Mannheim und Kuratorin der Ausstellung), Béatrice von Bormann (Kuratorin der Ausstellung), Dr. Roger Diederen (Direktor der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung) (v.r.)
Eröffneten die Ausstellung: Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle mit Dr. Ulrike Lorenz (Direktorin der Kunsthalle Mannheim und Kuratorin der Ausstellung), Béatrice von Bormann (Kuratorin der Ausstellung), Dr. Roger Diederen (Direktor der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung) (v.r.)

Otto Dix und Max Beckmann: Sie gelten als die beiden größten deutschen Künstler ihrer Generation. In München eröffnete die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung eine Ausstellung, die gezielt die Kunst der ungleichen Malerpersönlichkeiten in einen spannenden Dialog stellt.

Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle eröffnete gemeinsam mit Dr. Roger Diederen, dem Direktor der Kunsthalle, und Dr. Ulrike Lorenz, der Direktorin der Kunsthalle Mannheim und Kuratorin, die Ausstellung „Dix/Beckmann – Mythos Welt“, die noch bis zum 10. August 2014 zu sehen sein wird.

In seiner Rede würdigte Minister Spaenle die Bedeutung der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München, die in den fast 30 Jahren seit ihrer Eröffnung mehr als 80 Ausstellungen gezeigt und damit über sieben Millionen Besucher angezogen hat. „Ein wesentlicher Grund für diesen beeindruckenden Erfolg ist gewiss das breite Spektrum der Ausstellungen“, stellt der Minister fest, „sie hat ein Programm, das selbst aus dem überwältigenden kulturellen Angebot einer Stadt wie München herausragt.“

Die Ausstellung setzt die Künstler in einen spannungsvollen Dialog

Otto Dix, Selbstbildnis mit Staffelei, 1926
Otto Dix, Selbstbildnis mit Staffelei, 1926

Mit der Ausstellung „Dix/Beckmann – Mythos Welt“ zeigt die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung erstmals eine Gegenüberstellung von Max Beckmann und Otto Dix - zwei der bedeutendsten deutschen Künstler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ihre Werke prägten das kulturelle Leben der Weimarer Republik maßgeblich. Von den Nationalsozialisten jedoch wurden sie als „entartet“ erklärt, was die Existenz der Künstler bedrohte. Über 180 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken aus wichtigen Museen und Privatsammlungen, unter anderem aus Amsterdam, Berlin, London, New York und Washington, veranschaulichen die künstlerische Entwicklung und Bandbreite dieser beiden Maler. „Die Ausstellung setzt einen spannungsvollen Dialog und vermittelt uns so auch den Geist und Ungeist dieser Epoche – vielleicht mehr und direkter, als es die gescheiteste historische Abhandlung vermag“, so die anerkennende Einschätzung von Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle.

Die Künstler Max Beckmann (1884–1950) und Otto Dix (1891–1969)

Max Beckmann, Selbstbildnis auf Grün mit grünem Hemd, 1938/39
Max Beckmann, Selbstbildnis auf Grün mit grünem Hemd, 1938/39

Für Dix und Beckmann war der Erste Weltkrieg ein Initialerlebnis, das ihr Leben und Werk markant veränderte. Von hier aus entwickelten sie ihren jeweils unverkennbaren Stil. Bewusst entschieden sie sich gegen Expressionismus und Abstraktion und für eine Auseinandersetzung mit der erlebten, erschütternden Wirklichkeit – Otto Dix, indem er sich auf die Schattenseiten der zeitgenössischen Gesellschaft konzentrierte; Max Beckmann, indem er sich auf die Suche nach dem Unsichtbaren hinter dem Sichtbaren machte. Trotz unterschiedlicher Wege zielten beide auf denselben Moment: Wenn das Gewohnte plötzlich fremd und die Welt zum Mythos wird.

Die Ausstellung eröffnet einen spannenden Parcours von den Anfängen bis zu den Spätwerken der ungleichen Malerpersönlichkeiten. Dabei wird deutlich, wie stark beide von den Extremen ihres Zeitalters geprägt wurden. Das hautnahe Erleben des Kriegs spiegelt sich vor allem im grafischen Werk wider, die erfahrenen Schrecken bleiben aber auch in den von Kriegsversehrten und Prostituierten bevölkerten Bildern des Nachkriegsdeutschland greifbar.

Das Ausstellungskonzept stammt von Ulrike Lorenz und wurde zusammen mit Beatrice von Bormann erarbeitet. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Kunsthalle Mannheim.

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion

Das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus stellt auf seiner freizugänglichen Website eine Vorlesefunktion zur Verfügung. Beim Aktivieren dieser Funktion werden Inhalte und technische Cookies von dem Dienstanbieter Readspeaker geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an den Dienstanbieter übertragen.

Wenn Sie die Vorlesefunktion jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf „Vorlesefunktion aktivieren“.

Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit während Ihrer Browser-Session widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung im Abschnitt „Vorlesefunktion“.

Sofern Sie uns Ihre Einwilligung erteilen, verwenden wir Cookies zur Nutzung unseres Webanalyse-Tools Matomo Analytics. Durch einen Klick auf den Button „Zustimmen“ erteilen Sie uns Ihre Einwilligung dahingehend, dass wir zu Analysezwecken Cookies (kleine Textdateien mit einer Gültigkeitsdauer von maximal zwei Jahren) setzen und die sich ergebenden Daten verarbeiten dürfen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in unserer Datenschutzerklärung widerrufen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.