Skiweltmeisterschaften der Schulen: Bayerische Teams erreichen Spitzenplätze

Ski Alpin: Die bayerischen Schulen waren bei den Schulweltmeisterschaften einmal mehr erfolgreich
Ski Alpin: Die bayerischen Schulen waren bei den Schulweltmeisterschaften einmal mehr erfolgreich

Schulmannschaften aus 18 Ländern traten Anfang März im italienischen Aostatal bei den internationalen Skiweltmeisterschaften der Schulen gegeneinander an. Im Ski Alpin wurde Deutschland von vier bayerischen Teams aus Berchtesgaden, Garmisch-Partenkirchen und Lenggries vertreten – mit Erfolg!

Die Skiweltmeisterschaften der Internationalen Schulsportföderation (ISF) der Schulen fanden in diesem Jahr vom 5.-10. März in Gressoney (Aostatal/Italien) statt. Das Teilnehmerfeld war mit Schulmannschaften aus 18 Nationen hochkarätig besetzt. Im Wettbewerb Ski Alpin gingen für die Bundesrepublik Deutschland vier bayerische Mannschaften an den Start.
„Unsere bayerischen Schülerinnen und Schüler haben Herausragendes geleistet und unser Land erneut großartig vertreten“, freute sich Sport- und Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle mit den Jungen und Mädchen über die guten Platzierungen:

In der Wettkampfklasse I (Jahrgänge 1997-1999):

  • 2. Platz der Jungen: Werdenfels-Gymnasium Garmisch-Partenkirchen
  • 4. Platz der Mädchen: Mädchenrealschule St. Ursula Lenggries

In der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1995-1997):

  • 2. Platz der Jungen: CJD Christophorusschulen Berchtesgaden
  • 6. Platz der Mädchen: CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Kultusminister Spaenle: „Die bayerischen Schulen haben durch diese Leistungen einmal mehr ihre Spitzenstellung in der Sportart Ski Alpin unter Beweis gestellt – auch wenn sich die Mannschaften in den Rennen jeweils knapp geschlagen geben mussten.“

Weitere Informationen zur Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport

Vorlese-Funktion

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie hier.