ࡱ> ^`]'` HbjbjLULU5P.?.?Y 0000   8D4xl 0`P:\8 8!T)//////$J1h3*/i!:"\!!/00N0###!08)#!)##&h' }u: !')(d000'3!30'3'T!!#!!!!!//r#^!!!0!!!! h h$000000 Verfahrensbeschreibung (zu Art. 26 Abs. 3 Satz 1 BayDSG)  FORMCHECKBOX  Erstmalige Verfahrensbeschreibung  FORMCHECKBOX  nderung der Verfahrensbeschreibung vom  FORMTEXT       1. Allgemeine Angaben Bezeichnung des Verfahrens  FORMTEXT      Stand dieser Verfahrensbeschreibung  FORMTEXT      Dienststelle bzw. Dienststellen, in denen das Verfahren eingesetzt wird (Abteilungen / Sachgebiete)  FORMTEXT      2. Zweck und Rechtsgrundlagen der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung ZweckRechtsgrundlagen FORMTEXT       FORMTEXT      3. Art der gespeicherten Daten Lfd. Nr.Bezeichnung der Daten FORMTEXT       FORMTEXT      4. Kreis der Betroffenen  FORMTEXT      5. Art der regelmig zu bermittelnden Daten und deren Empfnger Lfd. Nr. von Abschnitt3Empfnger und Aufgabe, zu deren Erfllung die Daten bermittelt werdenRechtsgrundlage der bermittlungautomatisiertes Abrufverfahren (ja/nein)Anlass der bermittlung FORMTEXT       FORMTEXT       FORMTEXT       FORMTEXT       FORMTEXT      6. Regelfristen fr die Lschung der Daten oder fr die Prfung der Lschung  FORMTEXT      7. Verarbeitungs- und nutzungsberechtigte Personengruppen  FORMTEXT      8. Bei Auftragsdatenverarbeitung: Auftragnehmer  FORMTEXT      9. Empfnger vorgesehener Datenbermittlungen in Drittlnder  FORMTEXT       Erluterungen zum Vordruck Verfahrensbeschreibung Allgemeines Nach Art. 26 Abs. 1 des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) sind automatisierte Verfahren, mit denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, vor dem erstmaligen Einsatz oder einer wesentlichen nderung datenschutzrechtlich freizugeben. Die Freigabe erteilt in der Regel der behrdliche Datenschutzbeauftragte der ffentlichen Stelle, die das Verfahren einsetzt (Ausnahmen siehe Art. 26 Abs. 1 Satz 2 BayDSG). Die Freigabe ist von der fachlich verantwortlichen Dienststelle rechtzeitig vor dem Einsatz oder der wesentlichen nderung beim behrdlichen Datenschutzbeauftragten zu beantragen. Dem Antrag auf Freigabe ist die beiliegende Verfahrensbeschreibung beizufgen (Art. 26 Abs. 3 Satz 1 BayDSG). Sobald das Verfahren freigegeben ist und eingesetzt wird, nimmt der behrdliche Datenschutzbeauftragte die Verfahrensbeschreibung zum Verfahrensverzeichnis, das von jedem kostenfrei eingesehen werden kann (Art. 27 BayDSG). Zu Nr. 1 (Allgemeine Angaben) Die Bezeichnung des Verfahrens soll allgemeinverstndlich sein. Beispiel: "Personaldatei". Fr Auenstehende unverstndliche Abkrzungen sind zu vermeiden. Auch die Dienststelle bzw. die Dienststellen, in denen das Verfahren eingesetzt wird, sind im Klartext zu bezeichnen (z.B. Einwohnermeldeamt oder Auslnderamt). Zu Nr. 2 (Zweck und Rechtsgrundlage der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung) Anzugeben sind insbesondere die Rechtsgrundlagen der Erhebung und der Speicherung (z.B. Art. 16 Abs. 1 bzw. Art. 17 Abs. 1 BayDSG in Verbindung mit aufgabenzuweisenden Rechtsnormen). Die Rechtsgrundlagen regelmiger Datenbermittlungen sind unter Nr. 5 anzugeben (z.B. Art. 18 Abs. 1 BayDSG). Zu Nr. 3 (Art der gespeicherten Daten) Zur Bezeichnung der Daten reichen aussagefhige Oberbegriffe, z.B. Namen, Anschriften, Staatsangehrigkeit; detaillierte Angaben technischer Art (z.B. Feldnummern, Schlsselnummern usw.) sind nicht erforderlich. Zu Nr. 5 (Art der regelmig zu bermittelnden Daten und deren Empfnger) Regelmige Datenbermittlungen liegen vor, 1. bei automatisierten Abrufverfahren, die einem Dritten (z.B. einer anderen ffentlichen Stelle) den Abruf ermglichen oder 2. bei sonstigen Datenbermittlungen, bei denen Daten bei Eintritt allgemein festgelegter Voraussetzungen von der speichernden Stelle (z. B. Gemeinde, Landratsamt) an Dritte (z.B. an andere ffentliche Stellen) bermittelt werden, ohne dass die speichernde Stelle hierber im konkreten Einzelfall entscheidet. Auch der Anlass der regelmigen bermittlungen (z.B. Zuzug, Wegzug, Tod) ist anzugeben. Zu Nr. 6 (Regelfristen fr die Lschung oder die Prfung der Lschung) Anzugeben ist stets auch der Beginn von Lschungs- bzw. Prfungsfristen. Beispiel: Die gespeicherten Daten werden sptestens 3 Jahre nach der vollstndigen Rckzahlung des Darlehens gelscht. Zu Nr. 7 (Verarbeitungs- und nutzungsberechtigte Personengruppen) Anzugeben sind die verarbeitungs- und nutzungsberechtigten Gruppen von Sachbearbeitern innerhalb der speichernden ffentlichen Stelle. Verarbeitungs- und nutzungsberechtigt ist z.B., wer ber einen Bildschirmarbeitsplatz (Terminal) lesenden und schre.02:rtvx  P R T h j l v x   @ B L N b ǰǁǰtǁm hmw5NHjhmwCJUjh-2CJUmHnHujhmwCJUjhmwCJU hmw5hmwjhmwCJU hmwCJjhmwCJUhZmCJaJhZmhmwCJaJ hZmCJ hmwCJjh0RCJUmHnHu*0vz  L t v > f olkdr$$IfF0(M04 Fa$Ifx$a$ $xa$gdZm GGHb d f p r t v * , > @ T V X b d f " $ & : < > H J L N b d f p r t      2 4 6 @ B D ҵҨқҎҁj7hmwCJUjhmwCJUjhmwCJUjhmwCJUj hmwCJU hmw5NH hmw5hmw hmwCJjh-2CJUmHnHujhmwCJUjhmwCJU2f h " $$Ifa$Ykd$$IfF()04 Fa" $ L t $Ifnkd$$IfF0(M04 Fat v $$Ifa$lkd$$IfF0(M04 Fa  D $$Ifa$lkd($$IfF0('$04 FaD F x &0Ykd$$IfF()04 Fa$Iflkd$$IfF0('$04 FaD x z &BDxz "$&:<>HJLNbdfj hmwCJUj| hmwCJUj hmwCJUj hmwCJUj hmwCJU hmw5NH hmw5jh-2CJUmHnHujFhmwCJU hmwCJjhmwCJUhmw3&X(zPHH$Ifkd? $$IfFry(' = 04 Fa $$Ifa$$Ltv8QOI$Ifkdh $$IfFry(' = 04 Fa$Iffprt&(*4688:NPR\^` ܽ|ohmw<CJOJQJhj6hmwCJUj;hmwCJU!jh-2CJUhmHnHuj@hmwCJUh hmwCJhjhmwCJUhjE hmwCJU hmwNHhmw hmwCJjhmwCJUjh-2CJUmHnHu'8:8`CYkd$$IfF()04 Fa$IfYkd $$IfF()04 Fa`bnC>6dx1$$XYkd$$IfF()04 Fa$IfYkd$$IfF()04 Fa nIJf:a6 DF'FFFGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGGڽڴhaS0J5mHnHu hO k0J5jhO k0J5U hO k5hO kjhO kUhmwOJQJhUhmw5<NHOJQJhhmw<NHOJQJhhmw<OJQJhhmw5<OJQJhhmw5<CJOJQJh1ndef9:a56)_BD d1$`;d1$^`;d1$dx1$ibenden Zugriff auf den Datenbestand hat. Nutzungsberechtigt ist, wer ber ein Terminal lesenden Zugriff auf den Datenbestand hat und wer regelmig - ohne Entscheidungen im Einzelfall - Daten erhlt, gleich auf welchem Datentrger (z.B. auf Diskette oder auf Papier). Beispiel fr das Meldewesen einer kreisfreien Gemeinde: Verarbeitungs- und nutzungsberechtigt: Meldesachbearbeiter. Teilnutzungsberechtigt: Sachbearbeiter des Auslnderamtes und der Kfz-Zulassungsstelle, Sozialhilfesachbearbeiter, Wohngeldsachbearbeiter. Zu Nr. 8 (Auftragnehmer) Auftragnehmer kann z.B. die AKDB oder das Bayer. Landesamt fr Statistik und Datenverarbeitung sein. Zu Nr. 9 (Empfnger vorgesehener Datenbermittlungen in Drittlnder) Hier sind nur Empfnger vorgesehener Datenbermittlungen in Staaten auerhalb der Europischen Union anzugeben. Soweit es sich um regelmige Datenbermittlungen handelt, sind diese auch in Nr. 5 anzugeben.     Seite  PAGE 2 Seite  PAGE 1 Anlage 1 zu Art. 26 Seite  PAGE 2 Anlage 1 BDD EFE FF'FFFFGGGGGGGGGGGGG$a$gd$d1$d1$dx1$ & Fd1$ & Fed1$^e`GGGGGGGGGGGGGGGGHHHHHͼ޸ޟhmwOJQJhhhHh0RhO k5CJaJhO k5CJaJh3hO k0JmHnHu hO k0JjhO k0JU hO kCJhhO k hO k5jhO k0J5UhO k0J5mHnHuGGGGGGGHHHHd1$$a$gd0R$a$ o#1$ 30&P P. A!S"S#n$S%77 DeKontrollkstchen6DeKontrollkstchen4vDText18tDText1tDText2$$If!vh5M5#vM#v:V F05M544 FtDText3$$If!vh5)#v):V F05)44 F$$If!vh5M5#vM#v:V F05M544 FtDText4tDText5$$If!vh5M5#vM#v:V F05M544 F$$If!vh5'5$#v'#v$:V F05'5$44 FtDText6tDText7$$If!vh5'5$#v'#v$:V F05'5$44 FtDText8$$If!vh5)#v):V F05)44 F$$If!vh5'5 555= #v'#v #v#v#v= :V F05'5 555= 44 FtDText9vDText10vDText11vDText12vDText13$$If!vh5'5 555= #v'#v #v#v#v= :V F05'5 555= 44 FvDText14$$If!vh5)#v):V F05)44 FvDText15$$If!vh5)#v):V F05)44 FvDText16$$If!vh5)#v):V F05)44 FvDText17$$If!vh5)#v):V F05)44 F<@< Standard_HmHsHtHJA@J Absatz-Standardschriftart\i@\ Normale Tabelle :V 44 la 0k0 Keine Liste FOF Artikel$$d,x<a$5DOD Tabellentext( CJOJQJDOD reichleform2 $X5CJ:@": Kopfzeile  p#8 @28 Fuzeile  p#,)@A, Seitenzahl  P + +2;&:;&:;Zcyz,s&:;01n''j's'js:j:s[;(j(s[;'j:js:ss'j_$jds_$ss'(s'j0 jPjjjugs0 sPssss'(s'(s'(s'(s'j'v:'v:'Y;&:;&:;Zcyz,s&:;01nde f  9 : a 5 6 )_B F '0@00@0@00 @00 @0 00 0 00 0 0 0 0 0 00 0 0 0 0 0 00 0 00 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 00 0 00 0 00 0 00 0 00000000000000000000000000 0 000000000@00@00@00@000@0@0@0@0@0@0@0@0000\M:;:;yz:;010+\@ 0L+\0+\0+\0 +\0  -\0  `.0@0.0` 0thͨ 0h0x\ͨw  0 0 002XX[b D f GH&f " t D &8`nBDGH %'H;Ko&28$&28z $&28(.nzG G FFTFFFFFFFFFFFFFFFF$+-LSU[!!!HD0@  @H 0(  (  \  3 "` B S  ?9!&tKontrollkstchen6Kontrollkstchen4Text18Text1Text2Text3Text4Text5Text6Text7Text8Text9Text10Text11Text12Text13Text14Text15Text16Text17<p''{'o L9%9%9/;Lo&9%&9;z,s%&9/1n 4 -d#nK!DMNR/zo`TR)^T܍kl`d&\m+odhh^h`()^`o(.hh^h`()s^`so(.s^`so(.hh^h`CJ-^`o(.hh^h`.^`o(. 4 #nK!^T&\mDMNkl`+o`TR- ;aSU-2\9hH0RO k[kZmmw3Euf:;&:;Zcyz,s&:;01nUXUXUXUXUXABDEFKLMNRTUXZ#PROJECT1.VORLAGENMAKROS.GEHEZUDATUM&TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ABDRUCK&TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ENTWURF)TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUTEXT)TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.NEUEZIFFER*TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBEZUG*TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.REINSCHRIFT,TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUADRESSE,TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBETREFF-TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ZIFFEREINFGEN.TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBEMERKUNG/TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZULAUFLEISTE1TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.EMAILODERFAXSENDEN1TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUUNTERSCHRIFT@=d (@@UnknownGz Times New Roman5Symbol3& z Arial#o* go* gL!rdzI2P ?Zm20         Oh+'0L    ,4<DNormal4Microsoft Office Word@f'@2:@2:՜.+,0 px  '  Titel  !"#$%&'(*+,-./013456789:;<=>?@ABCDEFGHIJKLNOPQRSTVWXYZ[\_Root Entry Fw:aData )11Table2 4WordDocument5PSummaryInformation(MDocumentSummaryInformation8UCompObjq  FMicrosoft Office Word-Dokument MSWordDocWord.Document.89q