Coburg - Ritter, Bauern, Lutheraner Kultusminister Ludwig Spaenle eröffnet Landesausstellung

Porträt Martin Luthers von Lucas Cranach dem Älteren. Dieses Gemälde - entstanden um 1540 - wird auch in der Landesausstellung zu sehen sein.
Porträt Martin Luthers von Lucas Cranach dem Älteren. Dieses Gemälde - entstanden um 1540 - wird auch in der Landesausstellung zu sehen sein.

Zentraler Beitrag des Freistaats Bayern zum Reformationsjubiläum: Kultusminister Dr. Spaenle eröffnete in Vertretung für Ministerpräsident Seehofer die neue Bayerische Landesausstellung in Coburg. Bis zum 5. November 2017 können die Besucherinnen und Besucher dort unter dem Motto "Ritter, Bauern, Lutheraner" die Epoche um 1500 erkunden.

Minister Spaenle wertete die Ausstellung als „zentralen Beitrag des Freistaats Bayern zum Reformationsjubiläum an dem Ort, an dem 1530 Dr. Martin Luther unter dem Schutz des sächsischen Kurfürsten gelebt hat.“

Weiter betonte Minister Spaenle: „Die Landesausstellung ,Ritter, Bauern, Lutheraner‘ eröffnet den Besucherinnen und Besuchern von Coburg aus den Blick auf eine Welt im Umbruch, religiös, sozial und politisch – an der Wende vom Spätmittelalter zur Neuzeit. Mit der Landesausstellung gelingt es dem Haus der Bayerischen Geschichte in einmaliger Weise, an zwei authentischen Wirkungsstätten Martin Luthers 1530 in Coburg, nämlich der Veste und der Morizkirche, den Einzug der Reformation sowie den sozialen und politischen Umbruch im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und in Europa im 16. Jahrhundert darzustellen. Die Ausstellungsmacher lassen den Betrachter erleben, dass weite Teile Bayerns in der Reformation und Gegenreformation katholisches Kernland blieben, andere Teile Bastionen des Protestantismus wurden.“

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (re.) und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, bei einem ersten Rundgang durch die Ausstellung
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (re.) und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, bei einem ersten Rundgang durch die Ausstellung

Die Landesausstellung, die bis zum 5. November 2017 auf der Veste und in der Morizkirche in Coburg zu sehen ist, wird vom Haus der Bayerischen Geschichte in Zusammenarbeit mit den Kunstsammlungen der Veste Coburg und der Stadt Coburg inhaltlich gestaltet. Auf etwa 1.400 Quadratmetern werden rund 300 Originalexponate aus der Wendezeit zwischen Spätmittelalter und Neuzeit gezeigt.

Erdglobus von Caspar Vopelius von Medebach
Erdglobus von Caspar Vopelius von Medebach

Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum

Der Freistaat Bayern hat mit Blick auf die historische Entwicklung der Reformation und Gegenreformation vielfältige Initiativen ergriffen, z. B. eine Online-Karte und ein Faltblatt zu Ausstellungen und Veranstaltungen zum Lutherjahr.

Als Pilotprojekt präsentieren die Bayerische Staatsbibliothek, das Haus der Bayerischen Geschichte und die Staatlichen Archive Bayerns mit weiteren Partnern im Rahmen von Bavarikon eine virtuelle Ausstellung zu „Martin Luther und die frühe Reformation in Bayern“.

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg wird eine Sonderausstellung „Luther, Kolumbus und die Folgen“ zeigen.

Lutherzimmer auf der Veste Coburg
Lutherzimmer auf der Veste Coburg

Weitere Informationen

Vorlese-Funktion