Bildungsregionen und Flüchtlinge Vielfältige Projekte für junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte

 

Was Bildungsregionen leisten können

Ziel der Initiative „Bildungsregionen in Bayern" ist es, die Bildungs- und Teilhabechancen der jungen Menschen vor Ort zu verbessern. Die regionalen Vernetzungsstrukturen helfen auch bei der Unterstützung von jungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.
Unter Einbindung der Koordinatorinnen und Koordinatoren der Bildungsregionen ist eine Sammlung von über 150 Maßnahmen aus allen Regierungsbezirken zum Thema „Junge Menschen mit Migrationshintergrund (Integration)“ entstanden.
Sie dokumentiert eindrucksvoll, was Bildungsregionen leisten können.
Weiterführende Informationen zur Initiative „Bildungsregionen in Bayern" finden Sie unter www.bildungsregionen.bayern.de.

Suche in der Bayernkarte

Karte von Bayern Unterfranken Oberfranken Mittelfranken Oberpfalz Schwaben Niederbayern Oberbayern

Oberbayern

Kontakt über die Koordinatorin der Bildungsregionen in Oberbayern,
Frau Nina Oppel,
Tel.: 089-2176 2336, E-Mail: nina.oppel@reg-ob.bayern.de

Bildungsregion Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

„Integration durch Sport“:
Zielgruppe
: Jugendliche mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: 60% der Mitglieder des Boxclubs Edelweiss haben einen Migrationshintergrund. Durch Boxtraining werden Kameradschaft, Selbstvertrauen, Disziplin, Selbstkontrolle und Fairness aller Teilnehmer geschult. Das Training eignet sich nicht nur für die körperliche Ertüchtigung, sondern durch das strenge Regelwerk auch hervorragend für das soziale Lernen. Durch die Zusammenarbeit mit Schul- und Jugendamt, Polizei, Kommune und Sportamt kann der Sportverein seine Migranten auch über den Sport hinaus fördern. So bietet er zum Beispiel Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche, Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe an.

"Integration aktiv in Geretsried - gemeinsam geht's besser":
Zielgruppe: Junge Migranten und deren Eltern
Kurzbeschreibung: Mit den Angeboten soll das Einleben in der Stadt erleichtert, die kulturelle Vielfalt sichtbar gemacht und das bürgerschaftliche Engagement gestärkt werden. Kein „Sonderprojekt“, sondern neuer Ansatz der Integrationsarbeit. Sprach- und Kulturbarrieren, Arbeitslosigkeit und familiäre Probleme behindern die Integration oft, für pädagogische Einrichtungen sind die Familien nur schwer zu erreichen. Daher wird als die zentrale Säule der Integrationsarbeit im Stadtteil der Jugendtreff Ein-Stein genutzt, den viele betroffene junge Eltern selbst besucht haben. Durch aktive Unterstützung sollen Hemmschwellen auf Seiten der Zugezogenen gesenkt und soll der Zugang zu öffentlichen Einrichtungen erleichtert werden. Aktuelle Angebote: Sprachkurse, Hausaufgabenbetreuung, Elternfrühstück.

„Tölzer Modell“:
Zielgruppe
: Asylbewerber und  Migranten
Kurzbeschreibung: Computerbasierte Bildungsangebote, um Asylbewerber baldmöglichst nach ihrem Eintreffen in Deutschland dabei zu unterstützen, sich besser und selbstständig in ihrer neuen Lebenssituation zurechtzufinden, für den deutschen Arbeitsmarkt zu qualifizieren, für Schule, Universität oder Berufsausbildung fit zu machen und auch auf eine mögliche Rückführung und Reintegration in ihrem Herkunftsland vorzubereiten.“ Der Verein „Asylplus e.V." in Bad Tölz ermöglicht Asylbewerbern mit gespendeten Computern den Zugang zu internet-assistiertem Lernen. Es sollen die deutsche Sprache, die lateinische Schrift und Mathematik vermittelt werden. Basis ist eine Lernoberfläche, die über Links zu kostenfreien Programmen wie etwa der Deutschen Welle, des Goethe-Verlags und der Leo GmbH führt. Diese werden als Lesezeichen oder Favoriten in einen Internetbrowser eingespielt.

„Mädchen für Migranten“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Schülerinnen ab der 8. Klasse unterstützen Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund sowie Kinder aus „bedürftigen“ oder auch bildungsfernen Familien (Hausaufgaben, Gestaltung gemeinsamer Spiel-, Bastel- oder Backnachmittage); insbesondere für Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule und dem Förderzentrum.

Bildungsregion Landkreis Ebersberg

„Fachberatungsstelle für Kinder von Asylbewerbern“:
Zielgruppe: Asylbewerber und ihre Kinder
Kurzbeschreibung: Unterstützung der Asylbewerber, Unterstützung der Kinder bei einem jugendhilferechtlichen Bedarf. Enge Anbindung an andere Fachstellen durch Schnittstellenkonzept. Längerfristige Betreuung auch nach einem positiven Abschluss des Asylverfahrens.

„Integrationskonferenz“:
Zielgruppe: Asylbewerber, Migranten im Landkreis
Kurzbeschreibung: Integrationskonferenz, seit 2005: Vernetzung der Beratungsangebote für Menschen mit Migrationshintergrund, Erleichterung der administrativen Abläufe; Kooperation von Migrationsberatungsstelle und verschiedenen Ämtern des Landratsamtes Ebersberg (Ausländeramt, Sozialamt, Jugendamt, Familienbeauftragte), der Jugendpfleger der Stadt Ebersberg, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Grafing, das Schulamt, Vertreter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das Jobcenter, der Ausländerhilfeverein, die Volkshochschule im Zweckverband Kommunale Bildung und die Integrationsbeauftragte (seit 2014).
Weitere Informationen: www.bildungsregion-ebersberg.de

Bildungsregion Landkreis Erding

„Vertiefte Berufsorientierung“:
Zielgruppe: Mittelschüler, insbesondere Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im Landkreis Erding
Kurzbeschreibung: Vertiefung berufs- und betriebskundlicher Kenntnisse und Erfahrungen, vertiefte Eignungsfeststellung. Beteiligte: Lehrkräfte, Jugendliche, Brücke Erding e.V., Agentur für Arbeit. Enge Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben aus der Region. Hilfen für Eltern, die aufgrund der schwierigen Situation auf dem Lehrstellenmarkt häufig überfordert sind.

„Etablierung von Integrationslotsen“:
Zielgruppe: Migrantenkinder und deren Eltern
Kurzbeschreibung: Nach dem Vorbild Mühldorfs ist eine ähnliche Struktur im Entstehen.

„Kooperatives, vorbereitendes Integrationsjahr mit Schwerpunkt Sprachintegration für Asylbewerber und Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Asylbewerber und Flüchtlinge im Alter von 16 bis 21 Jahren
Kurzbeschreibung: Integrationsjahr mit Schwerpunkt Sprachintegration in Zusammenarbeit mit einem externen Maßnahmenträger. Im Zentrum des Unterrichts stehen der Spracherwerb und die Vermittlung mathematischer und allgemeinbildender Maßnahmen. Darüber hinaus werden die Jugendlichen sozialpädagogisch betreut.

"Deutschunterricht für Asylbewerber":
Zielgruppe: Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Einrichtung von Deutschkursen für 100 Asylsuchende. Die VHS Erding hat für dieses neue Angebot eigens eine neue Sprachlehrerin eingestellt, welche auch über die notwendigen Qualifikationen verfügt, zertifizierte Prüfungen abzunehmen. Nur unter Berücksichtigung der auch in der Wirtschaft anerkannten Standards wird die Voraussetzung geschaffen, späteren Bewerbungen um eine Arbeitsstelle zum Erfolg zu verhelfen.

Bildungsregion Landkreis Garmisch-Partenkirchen

„Lernhilfe – für Kinder mit Migrationshintergrund“:
Zielgruppe: Grundschülerinnen und -schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Grundschülerinnen und -schüler mit Migrationshintergrund werden seit 2011 an mindestens einem Tag in der Woche im Mehrgenerationenhaus Murnau durch sog. „Lernpaten“ beim Lernen unterstützt.

Bildungsregion Stadt Ingolstadt

„Erste-Hilfe-Programm“ Deutsch:
Zielgruppe: Schulpflichtige Migranten ohne Deutschkenntnisse
Kurzbeschreibung: Modell der Sprachförderung, das jedem schulpflichtigen Kind ohne Sprachkenntnisse ein sprachliches „Erste-Hilfe-Programm“ bietet. Die drei Säulen des Ingolstädter Modells zur Sprachförderung bestehen aus folgenden Komponenten:
1. Individuelle Förderung über das Bildungs- und Teilhabepaket direkt an der Schule durch VHS-Lehrkräfte (alle Altersstufen, alle Schularten):
Im Schuljahr 2014/15: 20 Schulen. Unterrichtet wurde v.a. Deutsch als Zweitsprache, aber auch Mathematik, Englisch und HSU Unterrichtsumfang im vergangenem Schuljahr: ca. 7000 Schulstunden
Flüchtlingskinder erhalten über diesen Weg innerhalb weniger Tage 10 Wochenstunden Individualförderung (bzw. in Minigruppen).
2. VHS-Sprachintensivklassen an fünf Schulstandorten (GS + MS):
Ein VHS-Lehrer unterrichtet an drei Tagen pro Woche an der jeweiligen Schule Deutsch für Anfänger mit je 12 Wochenstunden von Oktober bis Schuljahresende – Finanzierung über die Stadt Ingolstadt
3. Gruppensprachkurse am Nachmittag (alle Altersstufen, alle Schularten) an der Volkshochschule für Kinder, die über 1. und 2. nicht versorgt werden können. Laufzeit Oktober bis Schuljahresende.

„Erste Schritte auf Deutsch“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund im Kindergarten
Kurzbeschreibung: VHS bietet an einigen Kindergärten das Projekt „Erste Schritte auf Deutsch“ an. Die Sprachförderung findet ein- oder zweimal pro Woche statt und wendet sich an Kinder, die kein oder kaum Deutsch sprechen und nicht über die Vorkurse gefördert werden.

„KICK-IN“ - die Straßenkickerfußball-Liga Ingolstadt:
Zielgruppe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Das Projekt wurde seit 2012 sukzessive von der mobilen Jugendarbeit Ingolstadt etabliert und bemüht sich aktuell im Rahmen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Ingolstadt um Integration von unbegleiteten Minderjährigen in das Projekt. In einem ersten Schritt wird ein Kontakt zu den entsprechenden Jugendhilfeträgern, die für die Betreuung der unbegleiteten Minderjährigen zuständig sind, hergestellt.

JuWill - Jugend willkommen im Quartier:
Zielgruppe: Junge Menschen (auch) mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Ziel ist die individuelle sowie schulische, berufliche und soziale Integration von jungen Menschen auch mit Migrationshintergrund. Die individuelle Unterstützung erfolgt in Form von Case Management. Durch sogenannte Mikroprojekte im Quartier soll eine dauerhafte Integration der jungen Menschen unterstützt werden.

Kontaktbörse „Meet Your Job“:
Zielgruppe: Junge Flüchtlinge/Migranten
Kurzbeschreibung: Einrichtung und Durchführung einer „Kontaktbörse“ in Ingolstadt durch die Handwerkskammer Ingolstadt, erstmalig 2015. Sie soll junge Flüchtlinge und Ausbildungsbetriebe zusammenbringen und Praktikumsstellen vermitteln.

„MBA-Pilotstudiengang für Migranten“:
Zielgruppe: Geeignete Mitarbeiter mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Zum Sommersemester 2014 startete der berufsbegleitende MBA Pilotstudiengang „International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure“ an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI). Arbeitgeber haben dabei die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter mit Migrationshintergrund bei der Aufnahme des Pilotstudiums zu unterstützen und so Fachkräfte für den eigenen zukünftigen Bedarf weiterzubilden.

Bildungsregion Landkreis Miesbach

„Integration in die Schule, Ergänzendes Sprach- und Kommunikationstraining“:
Zielgruppe: Kinder und Jugendliche mit Asyl- und Migrationshintergrund, die mit ungenügenden Sprachkenntnissen in Grund- und Mittelschulen eingeschult werden.
Kurzbeschreibung: Fachkräfte vermitteln Grundlagen der deutschen Sprache, aber auch Alltagsthemen, z.B. Gesprächsregeln, Umgang in der Gruppe, Abbau von Ängsten, Biographiearbeit.

„Sprache ins Leben holen – Integration in die Kindertagesstätte“:
Zielgruppe: Kinder der Kindertagesstätte Regenbogen (3-6J.), deren Eltern und Großeltern und die Mitarbeiter der Einrichtung
Kurzbeschreibung: Die Integration in das alltägliche Leben der Institution Kindergarten: Unterstützung für Kinder mit Migrationshintergrund und deren Eltern sowie für das pädagogische Personal zum Erreichen interkultureller und interreligiöser Kompetenz. Förderung der Erst- und Zweitsprache der Kinder durch verschiedene wöchentliche Kleingruppenangebote: Sprachförderung durch Verknüpfung von Sprache mit Bewegung und durch Verknüpfung von Sprache mit kreativen Angeboten, durch Vorlesen in der Zweitsprache Deutsch und Vorlesen in der Muttersprache. Die Kinder erhalten Deutschförderung zusammen mit ihren Müttern. Eltern erhalten Informationen zum Thema Spracherwerb, Schulbesuch, Bräuche und Rituale in Elternabenden und Einzelberatungen.

Bildungsregion Landkreis Mühldorf am Inn

„Integrationslotsen“:
Zielgruppe: Eltern mit Kindern in Krippen, Kindergärten, Grundschulen oder weiterführenden Schulen
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche Integrationslotsen bieten Hilfe und Beratung im Bürgerbüro Waldkraiburg. Möglichkeit, sich über Krippen, Kindergärten, Schulen in der Muttersprache informieren zu lassen.

Bildungsregion Landeshauptstadt München

„Koordinierungsstelle zur frühen Förderung und Elternbildung“:
Zielgruppe
: Familien mit Kindern (Schwerpunkt: Migranten)
Kurzbeschreibung: In den Stadtgebieten Am Hart/Harthof/ Nordheide und Messestadt Riem (nach Sozialmonitoring des Sozialreferates ausgewählt) wurde eine Koordinierungsstelle zur frühen Förderung und Elternbildung mit je einer Vollzeitstelle für eine Sozialpädagogin eingerichtet:
- Kontaktstelle für Eltern und Fachleute
- regionales Kooperationsnetzwerk und Infopool über Angebote im Stadtteil
- Fördermodule für Eltern und Kinder sowie
- Fördermodule für Fachkräfte
Die Koordinierungsstellen beraten und unterstützen als Familienlotsen Familien (insbesondere mit Migrationshintergrund) zu Fragen der frühen Förderung. Gemeinsam mit den Trägern vor Ort konzipieren die Kolleginnen der Koordinierungsstellen niederschwellige und bedarfsgerechte Angebote zur Förderung und Stärkung der elterlichen Kompetenz.

„Schule für Alle“ - Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität in Lehrerbildung und Schule:
Zielgruppe
: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und Sprachförderbedarf (alle Schularten), Lehramtsstudierende (LMU München), Münchner Schulen
Kurzbeschreibung: „Schule für Alle“ besteht aus mehreren Teilprojekten und hat individuelle Sprachförderung und interkulturelle Öffnung und Weiterentwicklung von Lehrerbildung und Schule zum Ziel. Bis Mitte 2018 wird es vom Europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert. Im Rahmen bieten Lehramtsstudierende an 26 Münchner Schulen individuelle Sprachbegleitkurse und Lehrassistenzen in Deutsch an, fördern Schülerinnen und Schüler mit Sprachförderbedarf und erwerben Praxis-/Lehrerfahrung und Kompetenzen in der Zweitsprachförderung.
Es wird von der Stelle für interkulturelle Arbeit der LH München gesteuert und in gemeinsamer Verantwortung mit universitären und kommunalen Partnern umgesetzt; aktuell: Initiativgruppe e.V., Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Bayreuth, Referat für Bildung und Sport.
Weitere Informationen: www.muenchen.de/interkult

"BildungsLokal Neuperlach - Lernwerkstatt für Schülerinnen und Schüler der Übergangsklassen (Ü9)" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Übergangsklassen (Ü9)
Kurzbeschreibung: Mathe-Deutsch-Englisch-Lernwerkstatt. Den Unterricht unterstützende Lernbegleitung in den naturwissenschaftlichen Fächern in Verbindung mit Sprachförderung (Deutsch / Englisch) zum schnelleren Übertritt in die Regelklasse.

"BildungsLokal Neuperlach - „Deutsch lernen mit Fun-Faktor“ für Schülerinnen und Schüler der Übergangsklassen (Ü8)" (in Kooperation mit dem Jugendtreff RamPe):
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Übergangsklassen (Ü8)
Kurzbeschreibung: Spielerisch Deutsch lernen und gemeinsam mit Jugendlichen des Jugendtreffs Kickern, Kochen, Fußball spielen.

"BildungsLokal Neuperlach - Offene Lernwerkstatt" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: (Junge) Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Grundbildungs- bzw. Alphabetisierungsangebot; Lernen im eigenen Tempo, Brückenangebot zur Hinführung zu regulären Sprach- / Integrationskursen.

"BildungsLokal Hasenbergl - Lernwerkstatt für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5, 6, 7" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jgst. 5, 6, 7
Kurzbeschreibung: Mathe-Deutsch-Englisch-Lernwerkstatt. Den Unterricht unterstützende Lernbegleitung in Verbindung mit Sprachförderung (Deutsch/Englisch) zur Vorbereitung auf eine weiterführende Schule.

"BildungsLokal Hasenbergl - Offene Lernwerkstatt" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: (junge) Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Grundbildungs- bzw. Alphabetisierungsangebot; Lernen im eigenen Tempo, Brückenangebot zur Hinführung zu regulären Sprach- / Integrationskursen.

"BildungsLokal Hasenbergl „Bunt kickt gut“ (in Kooperation mit der IG Initiativgruppe):
Zielgruppe: Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund, Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Freizeitangebot für Jugendliche, Spaß am Sport, Fußball und Straßenfußballturniere.

"BildungsLokal Neuaubing-Westkreuz - Lernhilfewerkstatt für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, 8" (Bürgerschaftlich Engagierte):
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jgst. 7, 8
Kurzbeschreibung: Mathe-Englisch-Werkstatt. Den Unterricht unterstützende Lernbegleitung in den naturwissenschaftlichen Fächern in Verbindung mit Sprachförderung (Englisch) zum schnelleren Übertritt in die Regelklasse.

"BildungsLokal Neuaubing-Westkreuz - Offene Lernwerkstatt" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: (Junge) Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Grundbildungs- bzw. Alphabetisierungsangebot; Lernen im eigenen Tempo, Brückenangebot zur Hinführung zu regulären Sprach- / Integrationskursen.

"BildungsLokal Schwanthalerhöhe - Offene Lernwerkstatt" (in Kooperation mit der MVHS):
Zielgruppe: (junge) Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Grundbildungs- bzw. Alphabetisierungsangebot; Lernen im eigenen Tempo, Brückenangebot zur Hinführung zu regulären Sprach- / Integrationskursen.

"Internetplattform zur Unterstützung für Ü- und DF-Klassen - Projekt der LH München/RBS/PI und des MPZ in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt sowie dem ISB":
Zielgruppe
: Unterstützung für Ü- und DF-Klassen
Kurzbeschreibung: www.ue-klasse.musin.de
Zur Unterstützung und Erleichterung der Arbeit in Übergangsklassen, Deutschförderklassen und Deutschförderkursen. Bereiche: Starter Kit, Klassenzimmer, Wissenswertes, nützliches Netzwerk mit wertvollen Tipps, Materialien zum Download und direktem Einsatz, Grundlageninformationen und möglichst knappen und aussagekräftigen Kurzinformationen zu allen Bereichen, die innerhalb des Themas von Bedeutung sind.

Bildungsregion Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

„Pilotprojekt Asylbewerberklassen“ über das Bildungs- und Teilhabepaket:
Zielgruppe: Migrantenkinder und deren Eltern
Kurzbeschreibung: Ende Oktober 2013 kamen von einem Tag auf den anderen acht schulpflichtige traumatisierte Kinder aus syrischen und afghanischen Familien mit arabischer Sprache an die Joseph-Maria-Lutz-Grundschule, woraus das Pilotprojekt entstand. Eine ehrenamtliche Dolmetscherin kümmerte sich um grundlegende Bedürfnisse der Familien und erklärte sich auch bereit, die Kinder übergangsweise zu beschulen. Enge Zusammenarbeit mit der Förderlehrerin. Förderpläne und geeignetes Material für jedes der Kinder wurden bereitgestellt. Die Kinder wurden schrittweise in den Unterricht bei den anvisierten Klassen integriert.

Bildungsregion Stadt Rosenheim

Rosenheimer Modell zur Sprachförderung“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die neu in der Stadt und im Landkreis Rosenheim zuziehen
Kurzbeschreibung: Schulpflichtige Kinder, die während des Schuljahres in der Stadt oder im Landkreis Rosenheim zuziehen, erhalten an zwei bis drei Schultagen pro Woche (insgesamt 150 Unterrichtseinheiten) vormittags Deutschunterricht. Die Kinder besuchen an diesen Tagen nicht den Unterricht in Ihrer Stammschule, sondern den Deutschunterricht, der möglichst wohnortnah in der Stadt und in Ortschaften des Landkreises Rosenheim angeboten wird.

"Qualifizierungsberatung":
Zielgruppe: Neuzuwanderer, die eine Anerkennung ihrer Berufe und Qualifikationen anstreben
Kurzbeschreibung: In Zusammenarbeit mit der Anerkennungsberatung in München werden mit internationalen Interessenten und Ratsuchenden Möglichkeiten ausgelotet, durch passende Qualifizierungsmaßnahmen die volle Berufsanerkennung zu erlangen. Im Fokus der unabhängigen Beratung stehen die persönliche Situation und die individuelle Zielsetzung der Ratsuchenden.
Weitere Informationen: http://www.migranet.org

"Deutschunterricht für Asylbewerber":
Zielgruppe: Asylbewerber, die in der Stadt Rosenheim aufgenommen wurden, die noch keinen Bleibestatus haben und nicht zur förderfähigen Gruppe der Asylbewerber gehören
Kurzbeschreibung: An jedem Nachmittag finden in der VHS Rosenheim Deutschförderkurse für Asylbewerber statt. Angeboten werden Anfängerkurse, Kurse für Fortgeschrittene und Kurse zur Alphabetisierung.

„Durch Kultur zur Sprache“ - Bewegen-musizieren-gestalten-kochen:
Zielgruppe: Grundschulkinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Zusammen mit verschiedenen Projektpartnern (Musikschule, Kind und Werk, Aikido Studio) bietet die VHS 12 Grundschulkindern einer Schule (die Schulen wechseln durch!) ein einwöchiges Ferienprogramm, in dem die Kinder an verschiedenen Orten bei verschiedenen Tätigkeiten ihre Deutschkenntnisse optimieren und ausbauen können.

"Wegweiser für Zuwanderinnen und Zuwanderer in Rosenheim":
Zielgruppe: Alle Zuwanderer, die Hilfe bei ersten Schritten in Ihrer neue Heimat brauchen
Kurzbeschreibung: Diese Broschüre soll Neuzuwanderern Hilfestellung bei den ersten Schritten und zur Erstorientierung geben.
Inhalt: Beratung und Sprachkurse, Wohnen und Einkaufen, Dokumente und Finanzen, Arbeit und Bewerbung, Kinderbetreuung und Schule, Versicherungen, Gesundheit, Kontakte und Kultur, nützliche Adressen.
Weitere Informationen: https://www.rosenheim.de/stadt-buerger/auslaendische-staatsbuerger/wegweiser-fuer-zuwanderer.html

"Radio-Workshop":
Zielgruppe: Kinder von Übergangsklassen einer Mittelschule in Rosenheim
Kurzbeschreibung: Radio-Wokshops mit Stefan Dettl/LaBrass Banda.

Bildungsregion Landkreis Starnberg

„Deutschkurse für junge Asylbewerber und Mütter“:
Zielgruppe
: Mütter mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Müttern mit Migrationshintergrund wird die Möglichkeit geboten, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Über 30 Unterrichtsstunden hinweg werden Aussprache, Hör- und Leseverständnis sowie das mündliche und schriftliche Ausdrucksvermögen trainiert. Auch Deutsch-Crashkurse für Flüchtlinge und Asylbewerber werden in Kooperation mit der Mittelschule Gilching umgesetzt. Die Schüler aus den Übergangsklassen erwerben hier in einem vierwöchigen Kurs vertiefte Sprachkenntnisse.

„Helferkreise der Gruppe Asyl“:
Zielgruppe: Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Netzwerktreffen für die ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer der Asylbewerber im Landkreis Starnberg. Helferkreise unterstützen die im Landkreis wohnenden Asylbewerber, insbesondere deren Kinder in Fragen und Angelegenheiten des alltäglichen Lebens und Lernens. Organisation von Aktionstagen in den Sommerferien.

„Deutschkurse“:
Zielgruppe: Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Die Mitglieder des Seniorentreffs Starnberg „Von Senioren für Senioren“ leisten aktiv Unterstützung für Asylbewerber. In den Räumen des Seniorentreffs bieten sie Deutschunterricht an. Darüber hinaus kümmern sich die Engagierten auch um andere Belange der Asylbewerberinnen und Asylbewerber (z.B. Anträge).

„Am Ball bleiben“:
Zielgruppe: Grundschüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Sprachvermittlung bei Sport, Spiel und Basteln im Mittelpunkt.

„Integrationshilfe Gilching Integrationshilfe für ausländische Kinder und Jugendliche e.V.“:
Zielgruppe: Kinder und Jugendliche ausländischer Herkunft und Muttersprache
Kurzbeschreibung: In von der Mittelschule bereitgestellten Räumen unterstützen Honorarkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vier Nachmittagen montags bis donnerstags ab 14 Uhr in drei Gruppen Gilchinger Grund-, Förder-, Mittel-, Realschüler und Gymnasiasten bei den Hausaufgaben. Daneben fördern Sprachübungen und Spiele die deutschen Sprachkenntnisse und die Beziehungen der Kinder untereinander. Das gegenseitige Verständnis wird gestärkt, weil die Kinder auch die Kulturen anderer Länder kennenlernen. Wenigstens einmal im Jahr machen wir einen Ausflug mit allen Schulkindern. Wir feiern die Geburtstage und deutsche Feste wie Fasching, Ostern, Weihnachten. Darüber hinaus lernen wir schon mit den Kleinen in mehreren Gilchinger Kindergärten einmal wöchentlich spielerisch Deutsch. Insgesamt betreuen wir etwa 45 Schülerinnen und Schüler und etwa 30 Kindergartenkinder.
Weitere Informationen: www.integrationshilfe-gilching.de

Niederbayern

Kontakt über die Koordinatorin der Bildungsregionen in Niederbayern,
Frau Jana Grzemba,
Tel.: 0176-6680 1050, E-Mail: jana.grzemba@reg-nb.bayern.de

Bildungsregion Landkreis Deggendorf

"ELTERNTALK":
Zielgruppe: Eltern von Kindern bis 14 Jahren, Familien mit Migrationshintergrund sowie Eltern in besonderen Lebenslagen, Alleinerziehende
Kurzbeschreibung: Präventionsprogramm für Eltern, die sich über Erziehungsfragen in ihrer Muttersprache austauschen. Ansiedlung der Gesprächsrunden im Wohnumfeld.

Bildungsregion Landkreis Dingolfing-Landau

„Etablierung des Dingolfinger Stadtteilzentrums Nord als Begegnungs- und Informationsstelle und Schaffung von Synergien“:
Zielgruppe: Migrationsfamilien
Kurzbeschreibung: Das Quartiermanagement Dingolfing bietet im Stadtteilzentrum verschiedene Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern (Freizeitangebote, kulturelle Angebote, Sprachkurse) an und kann durch die Erfahrungen mit Migrationsfamilien eine Mittlerfunktion übernehmen. Der Elternkontakt zu Migrationsfamilien wird bei Informationsabenden (z.B. zu Themen wie Übertritt/Bildungswege im Schulsystem) gefördert.

"Wirtschaft meets Asyl" (Schwerpunkt Fachkräftemangel):
Zielgruppe: Unternehmer und Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Strukturierte Zusammenführung von suchenden Betrieben und qualifizierten Asylbewerbern; Aufklärung/Sensibilisierung der Akteure; Kontaktmesse geplant; Integration in bestehende Ausbildungsmesse und Berufsorientierungswoche.

"Pilotprojekt der FWA DGF-LAN" (2015):
Zielgruppe: Ehrenamtliche, Sprachkursanbieter, Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Asylbewerber (auch anerkannte AB), die im Land­kreis untergebracht sind, eine dauerhafte oder länger­fristige Bleibeperspektive haben und Interesse an Deutschförderung bekunden, werden nach Möglichkeit durch regelmäßige ehrenamtliche Deutschkurse und/oder in Sprachtandems (1:1-oder 1:2-Betreuung, z.B. für besonders talentierte Lerner) beim Spracherwerb unterstützt.
Gelegenheiten zur Begegnung zwischen Einheimischen und Asylbewerbern zur Vertiefung der Sprach- und interkulturellen Kenntnisse sollen gefördert werden.

Bildungsregion Freyung-Grafenau

„Grenzenlos tolerant – Toleranz grenzenlos“:
Zielgruppe: Grundschulkinder mit und ohne Migrationshintergrund und Eltern
Kurzbeschreibung: Interkulturelles Training zur besseren Integration von Kindern mit Migrationshintergrund sowie Beratungsangebote für deren Eltern.

„Sprachpaten FRG“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Über 70 Ehrenamtliche, die sich zu Sprachpaten für Kinder mit Migrationshintergrund ausbilden lassen wollen. Die Ausbildung beginnt im Februar 2016. Der Einsatz soll dann an Schulen, in Kindergärten und in Gemeinschaftsunterkünften erfolgen.

„UMF in Ausbildung“:
Zielgruppe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Ziel ist es, die unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlinge, die im Landkreis in Einrichtungen im Markt Schönberg und in der Gemeinde Mauth untergebracht sind, in Ausbildung zu bringen. Damit wollen das Regionalmanagement und dessen Projektpartner einen nachhaltigen Beitrag zur Integration junger Flüchtlinge in der Region leisten und gleichzeitig auch die Gewinnung von Fachkräftenachwuchs speziell für das Handwerk fördern.

Bildungsregion Stadt und Landkreis Landshut

„Brückenkurs“:
Zielgruppe: Schüler aus weiterführenden Schulen in und außerhalb Europas
Kurzbeschreibung: In einer jahrgangsübergreifenden, international geprägten Einstiegsklasse Deutsch mit max. 15-20 Schülerinnen und Schülern erhalten diese zunächst in einem Umfang von 15-20 Wochenstunden einen intensiven Deutschunterricht durch Fachlehrkräfte für Deutsch als Zweitsprache verbunden mit einem interkulturellen Training (Dauer je nach Vorkenntnissen und Lernfortschritt max. ein Jahr).
Ergänzend nehmen die Schülerinnen und Schüler am regulären Kunst-, Musik- und Sportunterricht in Klassen der entsprechenden Jahrgangsstufe teil, um das Erlernte im Kontakt mit Gleichaltrigen einzuüben. Der Einstieg erfolgt je nach Bedarf zeitlich flexibel; die Teilnahme am Regelunterricht kann entsprechend des individuellen Lernfortschritts erweitert werden. Auf Wunsch ist eine Ganztagsbetreuung möglich.

„MIGLA“ Beirat für Migration und Integration Landshut:
Zielgruppe: Migranten aller Altersgruppen
Kurzbeschreibung: Der ehrenamtliche Beirat hat sich zum Ziel gesetzt, die Integrationslandschaft zu verbessern und zu erweitern. Dazu werden ein Fest der Kulturen veranstaltet, Sprach- und Kulturmittler eingesetzt, mehrsprachige Gottesdienste abgehalten, Sprechstunden im Rathaus angeboten und eine Kindertagesstätte der kulturellen Vielfalt betrieben.

„Sprach- und Kulturmittler“:
Zielgruppe: Zuwanderer ohne Sprachkenntnisse
Kurzbeschreibung: Ausgebildete Helferinnen und Helfer dolmetschen und erleichtern Zuwanderern ohne Sprachkenntnisse die Integration in der ersten schweren Zeit im neuen Land.

„Arbeitskreis Sprache“:
Zielgruppe: Sprachmittler und Fachpersonal
Kurzbeschreibung: Vertreter aller wichtigen Institutionen sollen hier gemeinsam unter Federführung des Jugendamtes und des Regionalmanagements ein umfassendes Sprachförderkonzept entwickeln und gleichzeitig die Vernetzung der Einrichtungen und der Projekte ermöglichen.

„Fachtag Asyl – Flüchtlingskinder in KITA und Schule“:
Zielgruppe: Fachpersonal
Kurzbeschreibung: Ziel ist die Verstetigung und Optimierung der Zusammenarbeit zwischen KITA und Schule im Übergangsmanagement und eine aktive Unterstützung der Fachkräfte durch Workshops zum Thema „Kultur und Sprache“ und „Trauma“.

Bildungsregion Landkreis Rottal-Inn

„Beschulung von Asylbewerbern in Vollzeitform“:
Zielgruppe: Asylsuchende (Altersgruppe 16 – 25 J.)
Kurzbeschreibung: BIJ/V (= Vorklasse zum Berufsintegrationsjahr) an der Berufsschule Pfarrkirchen. Neben der Vermittlung grundlegender Deutschkenntnisse werden die jungen Menschen auch im Praxisbereich der Branchen Nahrung (Bäcker) sowie Holz- und Bautechnik an die Berufswelt herangeführt. Ziel ist die Herstellung der Ausbildungsreife nach diesen zwei Jahren.

"Migrationsbeauftragter am GymPAN":
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-12
Kurzbeschreibung: Eine Lehrkraft ist seit Beginn des Schuljahres mit Aufgaben der Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund beauftragt. Die Lehrkraft fungiert als Ansprechpartner für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-12 und entwickelt geeignete Maßnahmen zur gelingenden Integration.

"Wahlunterricht Sprachförderung und Sprachbegleitung am GymPAN":
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-12
Kurzbeschreibung: Der Unterricht steht für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-12 offen, die sich insbesondere mit den formalen, fachsprachlichen und schriftsprachlichen Aspekten der deutschen Sprache schwer tun.

"Deutsch lernen":
Zielgruppe:
Unbegleitete minderjähre Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: An der Realschule Simbach findet am Nachmittag (4x) ein Sprachkurs Deutsch statt, an dem 9 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die in Simbach untergebracht sind, fleißig teilnehmen. Das Ziel ist die Vermittlung und Einübung von Sprachkenntnissen sowie das Kennenlernen von Simbach, da auch die Örtlichkeiten hier vorgestellt und zum Teil besichtigt werden. Es geht auch darum, den Tagesablauf der Jugendlichen zu strukturieren (auch Pünktlichkeit, Einhalten von Regeln).

"Sprachförderung am Tassilo Gymnasium":
Zielgruppe: Vier Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Das Tassilo-Gymnasium erteilt jeweils zwei Stunden wöchentlich Sprachförderung im Einzelunterricht (d. h. insgesamt 8 Wochenstunden).

„Chancen eröffnen“:
Zielgruppe: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund aus Grundschule, Mittelschule und Realschule
Kurzbeschreibung: Sprachliche Förderung der Schülerinnen und Schülern am Nachmittag zwischen 13.00 und 16.15 Uhr, gemeinsames Mittagessen in der Gruppe (schuleigene Mensa), Hausaufgabenbetreuung in differenzierten Gruppen, Kommunikationstraining in Alltagssituationen, Vermittlung von kulturellen Werten (Spiele, Ernährung, Kommunikation, Schullaufbahnberatung), Koordination mit den drei betroffenen Schularten, Übergänge an differenzierte Schularten und ins Berufsleben aufzeigen.

"RO:SI" (Rottaler Sprachinitiative):
Zielgruppe: Kinder ohne oder mit sehr geringen Deutschkenntnissen in den Grund- und Mittelschulen
Kurzbeschreibung: Die unterrichtsergänzende Deutsch-Fördermaßnahme findet parallel zum regulären Unterricht statt. In Kleingruppen werden Schülerinnen und Schüler an 2-4 Wochenstunden von externen pädagogischen Fachkräften unterrichtet. Es erfolgt eine enge Abstimmung mit den Lehrkräften.
Dies ist eine gemeinsame Maßnahme von Schulamt und Landkreis Rottal-Inn (Kreisentwicklung). Sie ist Teil des Gesamtprojekts RO:SI, das die Koordinierung und Verbesserung der Bildungsmaßnahmen für Neuzugewanderte zum Ziel hat.

"Netzwerk Qualifizierungsberatung":
Zielgruppe: Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Kurzbeschreibung: Das bestehende Netzwerk (Landratsamt - Kreisentwicklung/Wirtschaftsförderung, Arbeitsagentur, IHK, HWK, Hans Lindner Stiftung und AOK) hat das Ziel, die Institutionen zu koordinieren, die Beratung für Unternehmen und deren Mitarbeiter anbieten, damit nicht alle dasselbe machen, sondern jeder das, was er am besten kann.
Das Netzwerk widmet sich zunehmend den Fragen rund um das Thema Wirtschaft & Asyl und bündelt die Kompetenzen vor Ort.

"Willkommenspaket für die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer":
Zielgruppe: Arbeitgeber
Kurzbeschreibung: Umfangreiche Broschüre der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, in der wichtige Fragen zur Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer geklärt werden, insbesondere rechtliche Vorschriften, Fördermittel sowie Möglichkeiten der Berufsanerkennung.
Weitere Informationen: http://www.hwkno.de/downloads/willkommenspaket-fuer-beschaeftigung-auslaendischer-arbeitnehmer-76,15186.pdf

"Betriebliche Integration von Flüchtlingen, Asylanten und Migranten":
Zielgruppe: Arbeitgeber
Kurzbeschreibung: Umfangreiches Informationsmaterial und Bildungsangebote zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung.
Weitere Informationen: https://www.ihk-niederbayern.de/fluechtlinge-auf-dem-arbeitsmarkt/

 

Bildungsregion Stadt Straubing und Landkreis Straubing-Bogen

„IDEE – Integration durch ehrenamtliches Engagement“:
Zielgruppe: Junge Migranten
Kurzbeschreibung: Ziel des Projektes ist es, das Bild von jungen Migranten in der Öffentlichkeit zu verbessern. Dazu sollen Jugendliche mit Migrationshintergrund akquiriert und qualifiziert werden, um sie dann einzusetzen als Multiplikatoren, so z.B. als Teamer, Betreuer, Trainer, Übungsleiter usw.

„Sprachpaten Straubing“:
Zielgruppe: Ehrenamtliche und Kinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Sprachpaten für Kinder ist ein Projekt des Freiwilligen Zentrums in Kooperation mit Schulen und Kinderhorten aus Stadt und Landkreis, Migrations- und Asylberatung.
Das Freiwilligen Zentrum sucht neue Sprachpaten, bildet diese aus und fort. Es begleitet die Sprachpaten bei ihrer Tätigkeit und entwickelt das Projekt ständig weiter.

"Asyl-Newsletter":
Zielgruppe: Ehrenamtliche und Fachstellen
Kurzbeschreibung: Verteiler an interessierte Ehrenamtliche und Fachstellen, über den auch Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche verbreitet werden, die mit Asyl und Integration zu tun haben.

"Jugendmigrationsdienst":
Zielgruppe: Jugendliche mit Migrationshintergrund (Altersgruppe 12 - 27 J.)
Kurzbeschreibung: Beratungsstelle für junge Menschen mit Migrationshintergrund, die Unterstützung bei der Integration in Deutschland anbietet: Ziel ist die sprachliche, soziale, schulische und berufliche Integration.

Oberpfalz

Kontakt über die Koordinatorin der Bildungsregionen in der Oberpfalz,
Frau Silke Schmid,
Tel.: 0941-5680 593, E-Mail: silke.schmid@reg-opf.bayern.de

Bildungsregion Stadt Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach

„Migrationsbündnis von Landkreis Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg“:
Zielgruppe: Migrationsfamilien
Kurzbeschreibung: Mehrere Arbeitsgruppen im Bündnis für Migration und Integration kümmern sich um fünf elementare Themenfelder: Die Schwerpunkte reichen von der Sprachförderung beruflicher Bildung und lebenslangem Lernen über den Austausch von Kultur und Religion bis zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung und Gesundheitsbildung.

„Vorklasse zum Berufsintegrationsjahr (BIJ-V) für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge“
Zielgruppe: Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Intensiver Spracherwerb, Deutschförderung, Vermittlung mathematischer und allgemeinbildender Inhalte, individuelle Förderung der äußerst heterogenen Schülerschaft, die aus den Herkunftsländern eine unterschiedliche Vorbildung mitbringen, Schaffung der Zugangsvoraussetzungen zu einer hochwertigen Ausbildung, sozialpädagogische Unterstützung der Jugendlichen, Berufsorientierung und Berufsvorbereitung der Jugendlichen, Erhöhung der Sozialkompetenzen, praxis- und handlungsorientierter Sprachunterricht in eigenen Werkstätten.

„Alphabetisierungskurs auch für Flüchtlinge“:
Zielgruppe: U.a. Flüchtlinge, die zu alphabetisieren sind.
Kurzbeschreibung: Der Kurs umfasst 180 UE.

„Regionale Willkommensbroschüre“:
Zielgruppe: Menschen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Infos über alle wichtigen Themen in verschiedenen Sprachen – noch in der Umsetzung.

„Arbeitgeberleitfaden für Unternehmen“:
Zielgruppe: Arbeitgeber
Kurzbeschreibung: Broschüre über alles Wissenswerte bei der Beschäftigung von Migranten und Asylbewerbern.

„Dolmetscherpool“:
Zielgruppe: Alle Einrichtungen oder Privatpersonen, die einen Dolmetscher benötigen
Kurzbeschreibung: Datenbank mit verschiedenen Dolmetschern, die über die Elternschule abgerufen werden können.

Arbeitsmarktfonds Bayern Projekt „Die perfekte Stelle“:
Zielgruppe: Arbeitssuchende, auch junge Menschen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Betreuung und Unterstützung von arbeitssuchenden Menschen. Berufliche Bildungs- und Qualifizierungsangebote mit Elementen aus dem Bereich Soft Skills.

„Sprachkurse, BAMF“:
Zielgruppe: Migranten mit Aufenthaltstitel, z. B. EU Bürger, anerkannte Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Spracherwerb, Deutsch-Integrationskurse mit B1 Prüfung.

„Sprachkurse, (UmF)“:
Zielgruppe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Asylverfahren
Kurzbeschreibung: Deutsch-Grundförderung auch mit Alphabetisierungsbedarf.

„Sozial-pädagogische Betreuung der Übergangsklasse“:
Zielgruppe: Flüchtlingskinder aus unterschiedlichen Nationen
Kurzbeschreibung: Unterricht in gebundener Ganztagesklasse, Soz. Päd. Fachkraft deckt Sozio-Kulturellen Bereich ab. Verbindung Schule, Elternhaus, individuelle Betreuung, Hilfe beim Zurechtfinden im neuen Lebensraum.

Aktion "1:0 für ein Willkommen":
Zielgruppe: Migranten und Flüchtlinge ohne Altersbegrenzung
Kurzbeschreibung: Spielangebote auf dem Vereinsgelände ohne Mitglied zu sein, Verabredung spezieller Schulpartnerschaften, kostenfreie Mitgliedschaft im Verein, Bereitstellung von Trainingstextilien, Engagement in Gemeinschaftsunterkünften, Begleitung bei Behördengängen, Organisation von Fahrdiensten (Unterkünfte/Verein) oder Besuche in Übergangswohnheimen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

„Kooperatives Berufsintegrationsjahr (BIJ-k) für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge nach Teilnahme am BIJ-V
Kurzbeschreibung: Durch die Vermittlung berufsfeldbezogener, fachtheoretischer Kenntnisse in der Berufsschule, einer gezielten Sprachförderung, eines hohen Anteils betrieblicher Praxis sowie durch eine sozialpädagogische Betreuung soll den berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen die Integration erleichtert werden. Die Berufsvorbereitungsmaßnahmen enthalten aufeinander abgestimmte Elemente der betrieblichen Praxis, der allgemeinen sowie der berufsvorbereitenden schulischen Qualifizierung, der Sprachförderung und der sozialpäd. Betreuung. Intention ist, durch den wesentlich höheren Anteil an betrieblicher Praxis im Vergleich zu anderen in Vollzeit angebotenen berufsvorbereitenden Maßnahmen und die spezielle Sprachförderung Jugendliche für die Teilnahme an dieser Berufsvorbereitung zu gewinnen, die sonst pflichtgemäß die Klasse für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz besuchen würden und dabei keine auf ihre besonderen Bedürfnisse im sprachlichen Bereich zugeschnittene Angebote erhalten würden.

Bildungsregion Landkreis Cham

„XENOS – Integration und Vielfalt“:
Zielgruppe: Migrationsfamilien
Kurzbeschreibung: Schaffung einer „Willkommenskultur“ im Landkreis Cham. Abbau von Vorurteilen gegenüber Migranten. Umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit: Aktionen und Aktivitäten wie Fest der Kulturen, Ausstellungen, Workshops für Berufsschüler (z. B. interkulturelle Kompetenzen), „Erzählcafé für Migrantinnen“.

„Integration durch Sport (ASV Cham)“:
Zielgruppe: Junge Asylsuchende
Kurzbeschreibung: Engagement der SpVgg Lam für die Integration von jungen Asylsuchenden. Der ASV Cham beteiligt sich an der Initiative.

„Jugendmigrationsdienst Cham“:
Zielgruppe: Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter von 12-27 J.
Kurzbeschreibung: Projekte: Dokumentarfilm „Schritt für Schritt“ mit Teilnahme am Oberpfälzer Jugendfilmfestival des Bayerischen Jugendrings, Sonderpreis zum Thema Heimat, Projekt Integrationslotse, Kurs Präventive Elternarbeit an der Mittelschule in Roding, Kommunikationskurs „Mutti lernt Deutsch“ im Kindergarten Arche Noah, Organisation von Hausaufgabenhilfe.

Bildungsregion Landkreis Neumarkt i.d.OPf.

„Interkulturelles Forum“:
Zielgruppe: Alle Bürgerinnen und Bürger, die am Thema "Integration" interessiert sind und vor allem die Zugereisten aus den jeweiligen Herkunftsländern selbst
Kurzbeschreibung: Breit gefächertes Angebot: Beratungsangebote, Kurse zum Erwerb der deutschen Sprache bis zu gemeinsamen Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Ein Schwerpunkt liegt bei den Grund- und Mittelschulen, für die z. B. Hausaufgabenbetreuungen angeboten werden. Ziel: Begegnung und Austausch zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion fördern.

„CJD Neumarkt i.d.OPf. Jugendmigrationsdienst, Migrationserstberatung, femiNet, ComIN“:
Zielgruppe: Alle Zugewanderten mit festem Aufenthaltsstatus sowohl bis 27 Jahre, aber auch Ältere. Auch Einzelfallbegleitung. Keine Asylbewerber ohne festen Aufenthaltstitel.
Kurzbeschreibung: Unter der Trägerschaft des Christlichen Jugenddorfwerk e.V. (CJD) befindet sich der Jugendmigrationsdienst (Beratung und Begleitung junger Migrantinnen und Migranten), das Internet-Café femiNet für Mädchen und Frauen (offene Tür, Kursprogramm), das Interkulturelle Kommunikationszentrum ComIN mit angeschlossener Näh- und Computerwerkstatt (interkulturelles Training, Näh- und Computerkurse) und seit Oktober 2005 die Migrationserstberatung.

Förderverein "Jedem seine Chance" zur Unterstützung der Arbeit des CJD Neumarkt i.d.OPf.:
Zielgruppe: Gesamte Bevölkerung
Kurzbeschreibung: Der Verein unterstützt sowohl finanziell, wie auch ideell die Migrations- und Integrationsarbeit des CJD Neumarkt.
Die Mitglieder setzen sich ein, um die gegenseitige Akzeptanz von Migranten und einheimischer Bevölkerung zu fördern, als Voraussetzung für eine gelungene Integration. Ziel: Nachbarschaftliches Miteinander aller Bevölkerungsgruppen sowie Förderung gegenseitiger Akzeptanz von Migranten und heimischer Bevölkerung. Deshalb sind Öffentlichkeitsarbeit, Meinungsbildung, Zusammenarbeit mit Politik und gesellschaftlichen Institutionen ein wichtiger Teil unserer Arbeit.

„Migrationsberatung Neumarkt“:
Zielgruppe: Erwachsene Neuzuwanderer
Kurzbeschreibung: Die Aufgabe der MBE ist es, den Integrationsprozess gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Die MBE stellt ein den Integrationskurs ergänzendes, jedoch eigenständiges und vielfältiges Angebot dar, welches sich mit einem zeitlich befristeten, individuellen Förderplan schwerpunktmäßig an erwachsene Neuzuwanderer aller Altersgruppen, außer 12 - 27-Jährige, richtet.
Im Blickpunkt der MBE Leistungen stehen dabei insbesondere die Befähigung der Zuwanderer zu selbständigem Handeln und sie in allen Bereichen des täglichen Lebens zu begleiten und zu unterstützen.

„Elterntalk“:
Zielgruppe: Eltern von Kindern bis vierzehn Jahren, auch Migrantenfamilien, alleinerziehende Mütter und Väter und alle anderen Eltern in ihren vielfältigen Lebenssituationen
Kurzbeschreibung: Elterngesprächsrunden über Erziehungsfragen in der Familie (auch in der jeweiligen Muttersprache der Eltern); im Mittelpunkt stehen die Themen Medien und Konsum. Eltern laden als Gastgeber andere Eltern im familiären Rahmen ein. Die Gesprächsrunden werden von geschulten Vätern oder Müttern moderiert. Die Moderatorin/der Moderator führt in das jeweilige Thema ein und ermutigt die Eltern, sich ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Bildungsregion Landkreis Schwandorf

„Sprachpaten für Asylbewerber und Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Alle Asylbewerber und Flüchtlinge, die im Landkreis dezentral untergebracht sind
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche werden vermittelt in die Familien der Zuwanderer; erste deutsche Sprachkenntnisse und Alltagswissen werden vermittelt (z.B. Einkaufsmöglichkeiten, Ämtergänge) in Kooperation mit Sozial-/Ausländeramt Landkreis Schwandorf.

„Deutschkurse für Asylbewerber und Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Alle Asylbewerber und Flüchtlinge, die im Landkreis dezentral untergebracht sind.
Kurzbeschreibung: Ehrenamtlich Tätige unterrichten Deutsch für Ausländer.

„Unterstützungssystem Lern- und Lesepaten“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche vermitteln den Kindern die deutsche Sprache in spielerischer Form.

„Hausaufgabenhilfe Deutschförderung“:
Zielgruppe: Flüchtlings- und Migrantenkinder, alle Kinder aus Schwandorfer Schulen
Kurzbeschreibung: Hausaufgabenhilfe, Spiel- und Bastelangebote.

(„Frühstücks-) Gespräch im Elterncafé“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Übergangsklasse
Kurzbeschreibung: Projektziele:
- Aufbau einer tragfähigen, vertrauensvollen Elternarbeit
- Integration dieser Eltern
- Bessere Anbindung der Schülerinnen und Schüler
Elterncafé soll später auch einen Rahmen für verschiedene Kurse bieten: Deutschkurs, Alphabetisierungskurs, Computerkurs; aber auch Gespräche mit Lehrkräften, usw.

„Migrationsprojekt Theaterstück im Rahmen des Schulfestes 2015 an der Gerhardinger Schule“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund und deren Eltern
Kurzbeschreibung: Die Gerhardinger-Grundschule ist bestrebt, Eltern und Schüler unterschiedlicher Kulturen zusammenzuführen. Unter dieser Zielsetzung studierten Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klasse das Theaterstück „Der kultivierte Wolf“ ein (16 der am Theaterstück beteiligten Akteure hatten einen Migrationshintergrund).
Das Projekt war mit dieser Zielsetzung verbunden:
- Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen an der Schule
- Begegnungen von Eltern unterschiedlicher Kulturen
- Kennenlernen anderer Kulturen
Es entwickelten sich aus diesem Projekt bereits erste Freundschaften unter anwesenden Schülern und Eltern.

Fachtagung „Interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung im beruflichen Bildungsprozess“:
Zielgruppe: Schulen, Lehrkräfte, Betriebe, Schüler, Kommunen, Ehrenamtliche
Kurzbeschreibung: Ziel: Interkulturelle Öffnung und Sensibilisierung von Schulen, Lehrkräften, Betrieben, Schülern und weiteren Akteuren, Azubis aus Spanien, Berufsschüler aus Tschechien, Menschen aus aller Welt in Übergangsklassen an allen Schulen. Der Fachtag richtet sich an Lehrkräfte, Ausbilder, Mitarbeiter der Arbeitsagenturen, Ausländerbehörden etc.
Ablauf: Impulsreferat (Prof. A. Thomas), Erfahrungsaustausch, Workshops.

„Projekt – Crossing life lines“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, Schulen, Behörden, Kommunen, Institutionen, Ehrenamtliche
Kurzbeschreibung: Unterstützung bei der persönlichen und beruflichen Integration der jungen Flüchtlinge. Erwerb von Wissen über und die Steigerung des Verständnisses für die deutsche Kultur und die Kulturen der Flüchtlinge. Förderung der interkulturellen Öffnung der Gesellschaft, der Region, der Schule sowie behördlicher Stellen. Interkulturelle Kompetenzentwicklung bei den beteiligten jungen Menschen und Interessierten aus allen Zielgruppen.

“Projekt – Here`s my story”:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler aus den Flüchtlingsklassen
Kurzbeschreibung: Hierbei handelt es sich um ein multimediales Geschichtsprojekt. Schülerinnen und Schüler aus den Flüchtlingsklassen erstellen digitale Geschichten – autobiographische, multimediale Kunstwerke. Sie erzählen in Wort und Bild von ihren unterschiedlichen kulturellen Wurzeln, von prägenden Erfahrungen und von ihren Berufs- und Lebensräumen, lernen ihre Stärken kennen und werden sich klarer darüber, wo sie im Leben hinwollen.
Weitere Informationen: www.br.de/mystory

Oberfranken

Kontakt über die Koordinatorin der Bildungsregionen in Oberfranken,
Frau Andrea Riedel,
Tel: 0921-604 1372, E-Mail: andrea.riedel@reg-ofr.bayern.de

Bildungsregion Stadt und Landkreis Bayreuth

„Lese-/und Förderpaten für Grundschüler“:
Zielgruppe: Menschen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Lese-/und Förderpaten für Grundschüler. Weiterhin kostenlose Nachhilfe durch Studenten oder pensionierte Lehrer in enger Zusammenarbeit mit den Schulen.

„Bayreuth-Lotsen“:
Zielgruppe: Migranten aus allen Altersgruppen, Familien mit Kindern, Einzelpersonen
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche Integrationslotsen bieten Hilfe in vielen Lebenslagen, z.B. bei Ämtergängen, beim Ausfüllen von Formularen, bei der Wohnungssuche, bei Elterngesprächen in der Schule oder sie geben auch ehrenamtlich Nachhilfe in verschiedenen Fächern.

„Deutsch für Migrantenkinder zur Vorbereitung auf weiterführende Schulen“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der 4.-6. Klasse
Kurzbeschreibung: Die Schülerinnen und Schüler werden gezielt auf den Übertritt in eine weiterführende Schule vorbereitet. Dabei werden die vorhandenen Deutsch-Kenntnisse gezielt verbessert, besonderer Wert wird auf den schriftlichen Ausdruck gelegt.

„Flüchtlingsklassen an allen drei Bayreuther Berufsschulen“:
Zielgruppe: Berufsschulpflichtige jugendliche Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: In vier Vorklassen zum Berufsintegrationsjahr an den Bayreuther Berufsschulen I, II und III führt die VHS wöchentlich 20 Stunden Deutschunterricht durch, in einer Berufsintegrationsklasse an der Berufsschule I ist die VHS für die fachpraktische Anleitung sowie für 4 Stunden Deutschunterricht verantwortlich.

Bildungsregion Stadt und Landkreis Coburg

„Theater ohne Grenzen“:
Zielgruppe: Schüler der Klassen 1-4 in Kooperation mit den Übergangsklassen
Kurzbeschreibung: Einstudieren von internationalen Märchen, Gestalten von Bühnenbildern und Kostümen unter professioneller und individueller Anleitung für einen gemeinsamen Theaterabend innerhalb der Internationalen Woche.

„Arbeitskreis Schule und Migration“:
Zielgruppe: Eingeladene interessierte Lehrkräfte und Schulleiter aller Grund-, Mittel-, weiterführenden Schulen sowie Berufsschulen und Förderzentren
Kurzbeschreibung: Einfache und schnelle Informationsweitergabe von Richtlinien zum Übertritt von Kindern mit Migrationshintergrund, Kontaktpflege für schnelle Absprachen. Vorstellung von relevanten Projektideen und Beteiligung an der Konzeption. Diskussionsplattform für Probleme aus dem Schulalltag.

„Ehrenamtliche Sprachpaten“- Hilfe für Flüchtlingskinder:
Zielgruppe: Ehrenamtliche und Flüchtlingskinder
Kurzbeschreibung: Akquise von Ehrenamtlichen zur Unterstützung des Spracherwerbs von Flüchtlingskindern nach dem Vorbild der Lesementoren unter Anleitung einer Lehrkraft in der Schule. Die Ehrenamtlichen werden koordiniert, unterstützt und fortgebildet von MENTOR Lesespaß Coburg e.V. Die Förderung findet vornehmlich am Vormittag statt.

„Sprachförderung an weiterführenden Schulen“:
Zielgruppe: Flüchtlingskinder, die den Übertritt an weiterführende Schulen gemeistert haben
Kurzbeschreibung: Zentrale Sprachbeschulung aller betroffenen Kinder aus allen weiterführenden Schulen aus Stadt und Landkreis Coburg an einem Vormittag in einem gemeinsamen Sprachkurs.

„Handlungsfeld Erwachsenenbildung“:
Zielgruppe: Erwachsene Flüchtlinge, die noch nicht anerkannt sind und sich erst kurze Zeit in Deutschland aufhalten
Kurzbeschreibung: Um den Weg zur Integration überhaupt zu ermöglichen, ist eine schnelle erste Orientierung notwendig. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel wird die erste Orientierung hauptsächlich von Ehrenamtlichen übernommen. Eine gemeinsame Koordinierung und enge Zusammenarbeit von Bildungsbüros und den Koordinierungszentren für Ehrenamtliche. Ausbau der Erstorientierung ist notwendig.

Bildungsregion Landkreis Forchheim

„Integrationslotsen“:
Zielgruppe: Migranten, Institutionen
Kurzbeschreibung: Es können Beratungen (z.B. Schulsystem, Arbeitsverwaltung) und Begleitungen z.B. für Übersetzungen, Begleitung zu Behörden, Ärzten in Anspruch genommen werden.

„Welcome Stiftung“:
Zielgruppe: Flüchtlinge, Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Die Stiftung unterstützt lokale Projekte, Initiativen und besondere Bedarfe im Rahmen der Stiftungserträge.

„Koordinierungsstelle Ehrenamtliche in der Asyl- und Flüchtlingsarbeit“:
Zielgruppe: Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit
Kurzbeschreibung: Ansprechpartner für die ehrenamtlich Tätigen für die auftretenden Fragestellungen, Unterstützung, Fortbildung etc.

„Notfallsozialarbeit“:
Zielgruppe: Flüchtlinge in aktuell eingerichteten Unterkünften
Kurzbeschreibung: Die Stelle unterstützt die Flüchtlinge, Gemeinden und Ehrenamtlichen in den ersten Tagen in aktuell eingerichteten Unterkünften (Erstbezug) bis institutionelle Strukturen (Asylsozialarbeit) eingerichtet sind und greifen.

„Information für Ehrenamtliche“:
Zielgruppe: Ehrenamtliche, Gemeinden, Institutionen
Kurzbeschreibung: Die Broschüre bündelt Informationen (z.B. zu ausländerrechtlichen Fragen, Kita- und Schulbesuch, Betreuung, aber auch sozialrechtlichen Absicherungen der Helfer) und benennt Ansprechpartner und ist damit Informationsquelle über den Kreis der Ehrenamtlichen hinaus.
Weitere Informationen: www.lra-fo.de

Bildungsregion Stadt und Landkreis Hof

„Berufliches Schulzentrum Hof“:
Zielgruppe: Berufsschulpflichtige jugendliche Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: In 13 unterschiedlichen Firmen der Region führten die Schüler der Vorklasse im zweiten Schulhalbjahr ein einwöchiges Praktikum durch, um Eindrücke von Berufen und der Arbeitswelt in Deutschland zu erhalten. Darüber hinaus wird den Schülern während des Praktikums der Stellenwert von Schulabschluss, Ausbildung und Deutschkenntnissen näher gebracht.

Bildungsregion Landkreis Lichtenfels

„Spezielle Deutsch-Förderungsmaßnahmen und Integrationsvorhaben für Asylbewerberkinder in den Schulklassen“:
Zielgruppe: Schulpflichtige Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Asylbewerber-Kinder in den Schulklassen. Aufgrund des aktuellen Flüchtlingsaufkommens werden immer mehr Kinder von Asylbewerbern in den aktuellen Klassen aufgenommen. Diese Herausforderung muss gestemmt werden. Es werden spezielle Deutsch-Förderungsmaßnahmen und Integrationsvorhaben nötig.

Mittelfranken

Kontakt über den Koordinator der Bildungsregionen in Mittelfranken,
Herrn Johannes Stegmann,
Tel: 0981-531 775, E-Mail: johannes.stegmann@reg-mfr.bayern.de

Bildungsregion Landkreis Ansbach

„Erstellung einer Adressenliste mit Ansprechpartnern für Integrations- und Migrationsfragen (alle Schularten)“:
Zielgruppe: Ansprechpartner für Integrationsfragen
Kurzbeschreibung: Alle Schulen sollen eine umfassende Liste mit kompetenten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern für Integrations- und Migrationsfragen erhalten.

„Erstellung von Informationsbroschüren zu Alltagsfragen im Schulleben für Migranten und Einwanderer“:
Zielgruppe: Eltern mit geringen Deutschkenntnissen
Kurzbeschreibung: Eltern werden in ihrer Landessprache über alles Wissenswerte, die Regeln und die Rahmenbedingungen im Schulalltag ihrer Kinder informiert.

Bildungsregion Stadt Erlangen

„Familienbildung als präventive Maßnahme für Eltern in besonders belastenden Lebenssituationen“:
Zielgruppe: Mütter mit individuellen oder familiären Belastungen, mit psychosozialen und ökonomischen Problemlagen, minderjährige Mütter, Alleinerziehende und Migrantinnen.
Kurzbeschreibung: Frühzeitige Stärkung der Erziehungsfähigkeit von sog. bildungsfernen Eltern: Anbahnen von sprach- und entwicklungsförderndem Verhalten, „Bildungs- oder Aktionstage“ ergänzen das lebenspraktische „Alltagscoaching“, „Lernen am Modell“ (Handlungskompetenzen der Mütter) im Rahmen von mehrtägigen Mutter-Kind-Ferienfahrten.

„Die Erlanger Deutsch-Offensive“:
Zielgruppe: Verschiedene Altersgruppen wie Vorschulkinder, Schüler und Jugendliche (insbesondere, die in Fördermaßnahmen für die Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt sind), Erwachsene und hier insbesondere Frauen.
Kurzbeschreibung: Stadtteilbezogene und trägerübergreifende Vernetzung aller Anbieter von Sprachkursen mit Schwerpunkten: Lehrinhalte praxisnah vermittelt, individuelle Bedürfnisse berücksichtigt. Stadtteilnahe Angebote, Kinderbetreuung bei Bedarf, Aspekte der Alltagsbewältigung und Alltagserfahrungen mit einbezogen.

Kommunales Sprachförderprojekt „Wir lernen Deutsch (WI.L.D.) in Erlangen“:
Zielgruppe: Kinder mit und ohne Migrationshintergrund in Grund- und Mittelschulen. Ziel: Integration und Chancengerechtigkeit.
Kurzbeschreibung: Kontinuierliche Sprachförderung, vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe 1. Im Projekt wird an vier Grundschulen und derzeit einer Mittelschule in Kleingruppen, für Kinder und Jugendliche Unterricht erteilt, der die Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten in der deutschen Sprache zum Ziel hat.

Bildungsregion Stadt Fürth

„Berufsintegrationsjahre für Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Berufsschulpflichtige Asylbewerber
Kurzbeschreibung: An der Berufsschule I in Fürth werden zwei Klassen für berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge angeboten als Reaktion auf die steigenden Flüchtlingszahlen. Ab Oktober 2013 starteten 32 junge Menschen an der Berufsschule I mit einer Berufsvorbereitung. Sie erhalten umfassende Sprachförderung sowie allgemeinbildenden und fachlichen Unterricht durch die Berufsschule an zweieinhalb Tagen.

„Neu in Fürth – der erste Scout für die neue Stadt“:
Zielgruppe: Jugendliche Zuwanderer
Kurzbeschreibung: Von Übergangsklassen erarbeiteter Stadtführer als erste Orientierung. Jugendeinrichtungen, Vereine, Beratungsstellen werden porträtiert und wichtige Internetseiten verzeichnet.

„Integrationsbeirat“:
Zielgruppe: Alle ausländischen und deutschen Mitbürgerinnen und Mitbürger der Stadt; ausländische Vereine und im Migrationsbereich integrativ tätige Gruppen, Initiativen und Organisationen; Fachkräfte und Tätige aus Ämtern, Behörden und Institutionen
Kurzbeschreibung: Zielsetzungen: Erleichterung der Eingliederung, Verbesserung der Lebensverhältnisse, Förderung des Dialogs der Kulturen durch Informationsarbeit, Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen sowie Durchführung div. Projekte bzw. Veranstaltungen.

„Mama lernt Deutsch“:
Zielgruppe: Berufsorientierter Sprachkurs für Frauen
Kurzbeschreibung: Gezielt ausgewählte Grammatik- und Wortschatzthemen aus dem Bereich „Deutsch für den Beruf“; Abbau von möglichen Schwellenängsten, aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

„Übertrittsförderung“:
Zielgruppe: Begabte Kinder mit Migrationshintergrund an Grundschulen
Kurzbeschreibung: Förderung für den Übertritt aus einer Grundschule in weiterführende Schulen.

„HIPPY“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund (3-6 J.) und ihre Mütter
Kurzbeschreibung: „Präventions- und Integrationsprogramm" mit Hausbesuchen für Eltern mit Kindern im Vorschulalter (Dauer: 18 Monate).
Eine pädagogisch geschulte Hausbesucherin aus dem gleichen Kulturkreis wie die Familie besucht Mütter einmal pro Woche und übt mit der Mutter den Umgang mit den HIPPY Lern- und Spielmaterialien. Alle zwei Wochen finden Gruppentreffen mit den Themen Schule, Bildungssystem, Ernährung, Gesundheitsvorsorge, Erziehung, Kinderentwicklung, statt. Die Mütter können ihre persönlichen Erfahrungen austauschen, Fragen stellen, diskutieren und sich gegenseitig unterstützen.

„No Problemo“:
Zielgruppe: Kinder aus Grund- , Mittel- und Realschule, aus Sprachlernklassen, Eingliederungsklassen und Ü-Klassen.
Kurzbeschreibung: Außerschulische Hausaufgabenhilfe der Caritas für Kinder mit Migrationshintergrund zur Verbesserung ihrer schulischen Kenntnisse.

„Sprachtraining“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche motivieren die Teilnehmerinnen, in der Gruppe zu reden, bearbeiten Themen wie Notruf absetzen, Einkaufen, Veranstaltungen in der Stadt etc. Frauen verlieren ihre Angst vor dem Sprechen, machen Stadtspaziergänge, lernen Institutionen und Orte in Fürth kennen, entdecken ihre Stadt neu.

„Grüne Achse mit der grünen Gruppe“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Sprache lernen und mit Pflanzen arbeiten: im mobilen Hofgarten, im Interkulturellen Garten, beim Aufbau eines Bürgergartens.

„Kreativcafé: nähen, häkeln, stricken, upcycling“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Auch hier steht Sprache an erster Stelle: Im „Miteinander-Tun“ sprechen die Teilnehmerinnen deutsch, vernetzen sich.

„Bewerbungscafé“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Bewerbungsunterlagen Erstellen in der Gruppe, Stellen recherchieren, Vorstellungsgespräche üben, realistische Berufsvorstellung entwickeln, Betriebsbesichtigungen.

„Case Management“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Sozialpädagoginnen unterstützen die Teilnehmerinnen bei Wohnungssuche, finanziellen, erzieherischen, psychischen Problemen, bauen eine Brücke zu weiteren Anlaufstellen.

„Frauennetzwerk“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Spaß und Ernst kommen hier zusammen: Singen und Tanzen und dadurch sprachentlastet in Kontakt kommen zu deutschen Mitbürgerinnen bei Aktionen im Quartier. Gegenseitiges Coachen und Einladen von Referentinnen zu Themen wie Rhetorik, Auftreten, Präsentieren in der Öffentlichkeit. Initiieren von Community Organizing- Projekten: Was wollen wir, das sich in der Stadt verändert und verbessert, und was können wir dazu beitragen?

„Fit für den Job“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Qualifizierung in den Bereichen: Catering/Küche (in Zusammenarbeit mit der IHK Fürth), Service/Café und hauswirtschaftliche Dienstleistungen. Theoretischer und praktischer Unterricht mit Praktikum, eine Prüfung und ein Zertifikat - ergänzt durch Fachleute von außen - schließen die Qualifizierung ab.

„Integration durch Sport“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Auf Lernrädern des Bayerischen Landessportverbands lernen Frauen das Fahrradfahren unter der Aufsicht und fachlicher Anleitung von Fahrradtrainerinnen.

Bildungsregion Landkreis Fürth

„Ehrenamtliche Dolmetscher“:
Zielgruppe: Migranten, Schulen, Landkreiseinrichtungen, Lehrer, Eltern, Erzieher, Schülerinnen und Schüler
Kurzbeschreibung: Kommunikationsschwierigkeiten im Alltag (nicht bei rechtsverbindlichen Gesprächen) vermeiden, z.B. bei Eltern-Lehrer / Erzieher-Gesprächen und zum anderen vorhandene ehrenamtliche Dolmetscher in ein Portal einstellen und ggf. weitere ehrenamtliche Dolmetscher gewinnen.

„Transkulturelle Begegnungsstätten“:
Zielgruppe: Junge Menschen
Kurzbeschreibung:  Eine interkulturelle Begegnungsstätte soll in der Gemeinde geschaffen werden, die als fester Bestandteil im Bewusstsein der Bevölkerung verankert und auch z.B. bei Freizeitplanungen / Unternehmungen berücksichtigt wird. Der Ansatz ist eine transkulturelle Begegnungsstätte mit dem Schwerpunkt auf dem Nutzen für die Teilnehmerinnen  und Teilnehmer.

„Karneval der Kulturen“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer
Kurzbeschreibung: Jede Schule bereitet sich mit Schülerinnen und Schülern aus anderen Kulturkreisen in einem Projekt auf eine kulturelle Lebensweise vor. Kinder aus der ausgewählten Kultur sind Berater. Alle Kinder versuchen sich in die Kultur hineinzudenken. In einem landkreisweiten Event treten alle Schulen mit ihren Ergebnissen auf.

Bildungsregion Landkreis Nürnberger Land

„Sprachförderung für Schülerinnen und Schüler“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler (Altersgruppe 11-17 J.) mit fehlenden bzw. geringen Deutschkenntnissen
Kurzbeschreibung: Das Musterprojekt möchte einen günstigen Schulstart ermöglichen. In einem schulexternen VHS-Kurs sollen grundlegende, im Lauf des Schuljahres vertiefte Sprachkenntnisse durch eine DaZ/DaF-Lehrkraft vermittelt werden, in Kooperation mit der VHS Unteres Pegnitztal.
Idealerweise findet der Kurs in einer Kleingruppe von 15 Schülerinnen und Schülern statt.

„Sprachbarrieren überwinden“:
Zielgruppe: Asylbewerber, die keine Übergangs- oder Integrationsklasse an der Berufsschule oder aus anderen Gründen (z.B. keine Kinderbetreuung) keine Sprachkurse besuchen können
Kurzbeschreibung: Der ökumenische Verein für Flüchtlinge und Migranten organisiert hierzu Deutschkurse. Ziel ist es, mit den Kursen in Hersbruck zu starten und bei entsprechendem Erfolg diese auf weitere Standorte auszuweiten.

„Kultur erleben – Flüchtlingen die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglichen“:
Zielgruppe: Asylbewerber
Kurzbeschreibung: An den verschiedenen Standorten der Flüchtlingsunterkünfte werden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Hilfsgruppen Aktionen mit den Flüchtlingen organisiert. Diese Aktionen können der Besuch kultureller Veranstaltungen (Konzerte, Tag der Regionen), örtlicher Feste (Sommerfest, Schaffest), Zirkusbesuche oder Fahrten in die Umgebung (Burg Hohenstein, Teufelshöhle, Stausee usw.) sein.

„Hilfestellung zur schnellen Integration ausländischer minderjähriger Neuankömmlinge“:
Zielgruppe: Ausländische minderjährige Neuankömmlinge
Kurzbeschreibung: Personelle Betreuung zur Anmeldung und Beförderung in KITA und Schule.

Bildungsregion Stadt Schwabach und Landkreis Roth

„Netzwerk Bildungschancen, Bildungspaten“:
Zielgruppe: Jugendliche mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Engagierte Bürgerinnen und Bürger werden als Bildungspaten eingesetzt, die in Schwabach ihre Kompetenzen für eine Patenschaft für eine/n Schüler/in zur Verfügung stellen. Die Bildungspaten sollen Kinder und Jugendliche durch gemeinsame Unternehmungen stärken, sie bei „Übergängen“ begleiten und unterstützen sowie in schulischen Belangen zur Seite stehen.

„Leitfaden und Netzwerkkarte für Neuankömmlinge“:
Zielgruppe: Migranten, Ausländer; Asylbewerber-Schüler und Ehrenamtliche
Kurzbeschreibung: Flyer in mehrsprachiger Auflage als Ersthilfe bei verschiedenen Problemen/Fragen in einer neuen Umgebung.

„Unterstützung bei sonstigen Deutschübungskursen“:
Zielgruppe: Migranten, Ausländer, Asylbewerber-Schüler und Ehrenamtliche, die ihre Sprachkenntnisse ausbauen wollen
Kurzbeschreibung: Unterstützung beim Zurechtfinden im neuen Land; Hilfestellung für Betroffene und Ehren- bzw. hauptamtliche Unterstützer; Wertschätzung durch diese Hilfestellung und ggf. hierdurch Gewinnung weiterer Ehrenamtlicher.

„Stützpunkt Schule“:
Zielgruppe: Asylbewerber und Schule/soziales Umfeld
Kurzbeschreibung: Unterstützung durch Ehrenamtliche in der Schule bei der In­tegration von Kindern (Migranten/Asyl) in Regelklassen und Übergangsklassen; sei es durch Hausaufgabenbetreuung, Deutschübungskurse etc. Bildungspaten auf freundschaftlicher Basis unter Kindern, z. B. durch Unterstützung in Schule, Freizeit, Sportverein etc.

„Integration durch Deutschkurse“:
Zielgruppe: Kinder von Asylbewerbern, aber auch deren Eltern und interessierte Schwabacher Bürgerinnen und Bürge­r
Kurzbeschreibung: Einmal monatlich geben ehrenamtliche Schwabacher Bürger mit einem „Asylcafé“ Asylbewerbern die Möglichkeit, die Stadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohner kennen zu lernen: Kontakte zu Stadtbewohnern knüpfen, pensionierte Lehrkräfte erteilen im Ehrenamt Deutsch­kurse, Hausaufgabenbetreuung durch die gleiche Personen­gruppe, Besuche in kulturellen Einrichtungen.

„Netzwerk für Ehrenamtliche, die Kinder mit gerin­gen Deutschkenntnissen an Schulen unterstützen“:
Zielgruppe: Ehrenamtliche, die an Schulen Schüler mit geringen Deutschkenntnissen unterstützen
Kurzbeschreibung: Mit dem Netzwerk wird eine Anlaufstelle für Ehrenamtliche, die an Schulen Kinder mit geringen Deutschkenntnissen unterstützen (möchten), geschaffen. Die Vernetzung dieser Gruppe von Ehrenamtlichen soll dem Erfahrungs- und In­formationsaustausch dienen. Ferner wird durch diese neu zu schaffende Struktur hilfesuchenden Eltern, Schulen sowie Asyl-Helferkreisen ein Ansprechpartner für diesen Bereich des ehren­amtlichen Engagements zur Verfügung stehen.

Bildungsregion Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

„Vermittlung ehrenamtlicher Dolmetscher und Ärzte bzw. Praxen mit Fremdsprachenkenntnissen“:
Zielgruppe: Ämter und Institutionen, Hauptamtliche im Asylbereich
Kurzbeschreibung: Vermittlung von ehrenamtlichen Dolmetschern auf Anfrage, Vermittlung von Arztpraxen und Ärzten mit diversen Sprachkenntnissen.

„Fit für Deutschland -  fit für den Beruf“:
Zielgruppe: Arbeitssuchende Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Arbeitsvermittlung für Asylbewerber, zunächst Vorbereitung durch Sprachkurs, Profiling, Erstellen von Bewerbungsunterlagen, Vermittlung durch Arbeitsagentur; Kooperation zwischen Zukunftsinitiative, Freiwilligenagentur Arbeitsagentur und Ausländerbehörde.

Unterfranken

Kontakt über den Koordinator der Bildungsregionen in Unterfranken,
Herrn Bertram Odoj,
Tel.: 0931-380 1306, E-Mail: bertram.odoj@reg-ufr.bayern.de

Bildungsregion Stadt Aschaffenburg

Chancenwerkstatt - Studenten unterrichten Schüler“:
Zielgruppe: Grundschülerinnen und -schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Studenten der örtlichen Hochschule, insbesondere Mitglieder der Aschaffenburger Türkisch-Deutschen Akademiker und Studenten-initiative (ATDAS) sowie Oberstufenschüler geben ihre Erfahrungen an Grundschüler mit Migrationshintergrund in Kleingruppen weiter. Ergänzend wird teilweise eine sog. Stadtteilmutter hinzugezogen. Sie hat ebenfalls Migrationshintergrund und sucht den Kontakt zu Familien, um auch ihnen die Bedeutung der Bildung zu erklären und für Fragen zur Verfügung zu stehen.
Weitere Informationen: www.aschaffenburg.de/integration/

„B.U.M.A. (Beratung und Unterstützung von Migrantenfamilien in Aschaffenburg)“:
Zielgruppe: Drittstaatsangehörige (Drittstaatsangehöriger ist jede Person, die nicht Bürger der Europäischen Union ist). Ausgeschlossen von der Förderung des EIF sind Flüchtlinge, Vertriebene und. Spätaussiedler
Kurzbeschreibung: B.U.M.A ist ausdrücklich offen für alle Migrantengruppen und will möglichst viele, in der Stadt beheimate Kulturen, einbeziehen. Zielgruppe sind Eltern und deren minderjährige Kinder (i.d.R. ab 7. Jahrgangsstufe), die aufgrund sprachlicher und kultureller Unsicherheiten Informations- und Förderangebote (schulisch und berufliche) nicht genügend annehmen.

"Sprach- und Kulturvermittler Ansprechpartner"
Zielgruppe: Zuwanderer, Ärzte, Behörden, Lehrkräfte
Kurzbeschreibung: Die Sprach- und Kulturvermittlerinnen und -vermittler übersetzen bei Gesprächen als neutrale Instanz und unterliegen der Schweigepflicht. Für die Tätigkeiten wurden sie qualifiziert und erhalten vom Integrationsmanagement eine Aufwandsentschädigung. Für die Institutionen und Migrantinnen/Migranten ist die Dienstleistung kostenlos.
Weitere Informationen: www.aschaffenburg.de/integration/

Bildungsregion Landkreis Bad Kissingen

„Wegweiser für Migrantinnen und Migranten im Landkreis Bad Kissingen“:
Zielgruppe: Migrantinnen und Migranten aus den ehemaligen GUS- Staaten
Kurzbeschreibung: Mit dem „Wegweiser“ in deutscher und russischer Sprache wird der Zielgruppe dabei geholfen, sich bei Fragen und Problemen schnell an die richtigen Ansprechpartnerinnen und -partner zu wenden. Derzeit wird konzeptionell darüber nachgedacht, den Wegweiser auch in anderen Sprachen im Landkreis Bad Kissingen zu veröffentlichen.

Bildungsregion Landkreis Haßberge

„Sprachliche Förderung und kulturelle Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund am Beispiel der Grundschule Haßfurt“:
Zielgruppe: Erstklässler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Ausbildung von Sprachbegleitern (ältere Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulen, z.B. MS, RS, Gym.) von Fachkräften mit Sprachförderdiplom. Ausbildung durch pädagogische Fachkraft der Ganztagsbetreuung mit Sprachförderdiplom. Jeder Sprachbegleiter bekommt ein Sprachförderkind zugewiesen. In ihrer Freizeit bringen sie interessierten Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund sprachliche und kulturelle Bildung näher und tragen damit erheblich zur Integration bei. Zertifikat und Beurteilung der Sprachbegleitern nach erfolgreichem Abschluss des Förderblocks.
Weitere Informationen: http://www.kvhassberge.brk.de/was-wir-tun/soziale-arbeit-familien-kinder-und-jugendhilfe/brk-mittagsbetreuung-hassfurt

Bildungsregion Landkreis Miltenberg

„Sprachvermittler im Landkreis Miltenberg“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund und deren Eltern, die noch wenig oder kein Deutsch sprechen
Kurzbeschreibung: Ziel ist es, dass Kinder mit Migrationshintergrund und deren Eltern bestmöglich gefördert werden und diese bereit sind, Hilfe anzunehmen und Berührungsängste abzubauen. Um beispielweise Elternberatungen präziser und verständlicher durchzuführen, können kostenlos Sprachvermittler beim Verein „Frauen für Frauen e.V.“ angefordert werden. Diese Sprachvermittler, die bei Gesprächen dolmetschen, erkennen und benennen kulturelle Unterschiede und vermitteln die Ziele und Handlungsstrukturen der jeweiligen Institution in der Muttersprache der Eltern.
Weitere Informationen: http://fff-erlenbach.de

Bildungsregion Landkreis Rhön-Grabfeld

„Sprachförderung in der Notunterkunft“:
Zielgruppe
: Menschen mit Migrationshintergrund (Flüchtlinge) ohne deutsche Sprachkenntnisse
Kurzbeschreibung: Sprachförderung („Erste-Hilfe-Deutsch“) zur Unterstützung der Abläufe in der Notunterkunft, wie z.B. Essensausgabe, allg. Abläufe, Orientierung. Ca. 40 ehrenamtlich Tätige erteilen regelmäßige Sprachförderung in der Notunterkunft. Ein gesonderter Unterrichtsraum mit div. Medien und entsprechender Ausstattung steht zur Verfügung.

„Sprachförderung und Integration in den Grund- und Mittelschulen“:
Zielgruppe: Schulpflichtige Kinder und Jugendliche
Kurzbeschreibung: Rasche Aufnahme, sprachliche Förderung und Integration der dezentral untergebrachten Schulpflichtigen an den jeweils zuständigen Schularten und Schulen. Anhand der vom Landratsamt erstellten Listen wird im Einzelfall die Schulpflicht und die Schulzuständigkeit seitens des Schulamtes festgestellt, die Schulen vorab informiert und eine sofortige Integration der Kinder an den Einzelschulen angestrebt. Entsprechende, zahlreich vorhandene Erfahrungen und Materialien werden für die Sprachförderung genutzt.

Schwaben

Kontakt über den Koordinator der Bildungsregionen in Schwaben,
Herrn Richard Steurer,
Tel.: 0821-327 2107, E-Mail: richard.steurer@reg-schw.bayern.de

Bildungsregion Landkreis Aichach-Friedberg

„Qualifizierung und Fortbildungsveranstaltungen für ehrenamtlich und hauptamtlich tätige Personen vor Ort“:
Zielgruppe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge; Kinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Schulung der Lehrkräfte, pädagogischen Mitarbeiter/innen in Jugendzentren, Jugendheimen und anderen Fachkräften zum Thema Integration. Schulung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Vereinen und Verbänden zum Thema Integration. Schwerpunkt auf Umgang mit Traumaerfahrungen.

Bildungsregion Landkreis Augsburg

„Meine Heimat – Deine Heimat“:
Zielgruppe: Flüchtlinge des Landkreises
Kurzbeschreibung: Ziele: Anregung des interkulturellen Dialogs, Förderung der Vernetzung und Zusammenarbeit von Vereinen im Landkreis, Stärkung der Identifikation, Unterstützung der Flüchtlinge, Prävention vor Ausländerfeindlichkeit, Schaffung von gemeinsamen Freizeit- und Begegnungsangeboten, Anregung des interkulturellen Dialogs, Förderung der Partizipation von Migrantenverbänden, -vereinen.
Maßnahmen: Mühlenfest, Ferienfreizeiten, Aufbau eines Patenprojektes etc.

Bildungsregion Landkreis Donau-Ries

„Interkulturelles Frauencafé“:
Zielgruppe: Frauen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Begegnungsort von Frauen aus vielen Ländern. Zusätzlich: Deutschkurs im Rahmen einer Konversationsgruppe.
Weitere Informationen: www.interkulturelles-frauencafe-noerdlingen.de

„Drei Stunden Deutsch am Tag-Zeitschienenmodell“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Über den Landkreis verteilt (Flächenlandkreis) sind an großen Schulstandorten komprimiert Stunden durch das Schulamt zur Beschulung von Kindern ohne Deutschkenntnisse zur Verfügung gestellt. So ist es möglich, kurzfristig Deutschförderkurse in Deutschintensivkurse umzuwidmen. Täglich erhalten diese Schüler so in einer Sprachschiene intensiven Deutschunterricht. Die restliche Zeit des Schultags sind sie Klassen zugewiesen (Nutzung Sprachbad mit sozialer Integration).

„Mobile Reserve Asyl“:
Zielgruppe: Kinder mit Migrationshintergrund ohne Deutschkenntnisse
Kurzbeschreibung: Eine Arbeitsgruppe von sechs Lehrkräften mit unterschiedlichen Erfahrungen im Bereich DAZ ist als Mobile Reserve im Einsatz. Schulen, an denen kurzfristig Kinder ohne Deutschkenntnisse ankommen, können über das Schulamt die Lehrer anfordern. Diese bleiben ca. 4 -6 Wochen an der Schule und unterrichten die Schüler intensiv in der deutschen Sprache. In den musischen Fächern besuchen die Schüler den Unterricht in der ihnen zugewiesenen Klasse (Sprachbad und soziale Integration). Gleichzeitig werden der betroffenen Schule bedarfsorientiert Fortbildungen an der Schule angeboten.

„Sprachlotse“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Einrichtung eines Sprachlotsen, der mit der zuständigen Lehrkraft zusammenarbeitet und die Anstrengungen der Schulen nach dem Unterricht fortführt und ergänzt. Neben der Wiederholung und Festigung des Schulstoffes werden auch freizeitpädagogische Angebote durchgeführt.

Bildungsregion Stadt Kaufbeuren

„HIPPY-Programm“:
Zielgruppe: Kinder (4-6 J.), hauptsächlich mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Hausbesuchsprogramm für Eltern und ihre Vorschulkinder mit dem Ziel, die Kinder mit speziell entwickeltem Spiel- und Lernmaterial auf die Schule vorzubereiten. Angeleitet und begleitet werden die Eltern von einer sog. Hausbesucherin (nach Möglichkeit aus demselben Kulturkreis wie die Familie), die im Laufe der Zeit auch zur Vertrauensperson wird. Sie stellt den Eltern das Programm, das 30 Aktivitätenhefte und neun Bilderbücher pro Jahr umfasst, vor.

Bildungsregion Stadt Kempten

„Haus International Nachmittagsbetreuung“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund aus Grund- und Mittelschulen
Kurzbeschreibung: Professionelle Kinderbetreuung am Nachmittag.

„Sprachvermittler“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende Sprachkenntnisse einschl. Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Ehrenamtliche ergänzen den Deutschunterricht in Schulen sowie auch Freizeitangebote in allen Grund- und Mittelschulen.

„Deutschkurse für Asylbewerber“:
Zielgruppe: Jugendliche und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Oft kommen junge Menschen ohne Deutschkenntnisse an. Eine direkt nachfolgende Aufnahme in Schulen kann oft nicht erfolgen. Für diese Zeit bis zur Schulaufnahme werden Angebote organisiert.

„Struktur für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“:
Zielgruppe: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: In den Wohneinrichtungen der drei Träger sind derzeit etwa 80 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Bis Ende 2015 werden es wohl 120 sein. Neben dem Wohnen sind Bildungs- und Freizeitangebote zu strukturieren.

Bildungsregion Landkreis Lindau (Bodensee)

„Projekt „Kulturelle Vermittler“ – START-Rampe“:
Zielgruppe: Migranteneltern
Kurzbeschreibung: Mit dem Projekt „START-Rampe“ werden kulturelle Vermittler ausgebildet und Migranteneltern zur Seite gestellt, um die Bildungsbiografien – besonders von Familien mit Migrationsgeschichte – besser zu gestalten. Dabei konzentrieren sie sich auf die Übergänge.

Bildungsregion Landkreis Neu-Ulm

„BiSS – Bildung durch Sprache und Schrift“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Durchgängige Sprachbildung. Einrichtungsübergreifender Verbund mit folgenden Zielen:
- Abgestimmte Sprachfördermaßnahmen
- Kollegialer Austausch
- Passende Weiterqualifizierungen

„Sprachboxen“:
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Bereitstellung von Sprachfördermaterialien, welche von allen pädagogischen Fachkräften im Landkreis über die Kreisbildstellen zur Verfügung stehen.

„Fortbildungszyklus für pädagogische Fachkräfte“:
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schularten
Kurzbeschreibung: Regelmäßiger Fortbildungszyklus mit Angeboten; auch Sprachförderbereich für pädagogische Fachkräfte im Landkreis.

„Übergangsmanagement an GS“:
Zielgruppe: Kindertagesstätten und Grundschulen
Kurzbeschreibung: Gemeinsame Kooperationsvereinbarung:
- verstärkte Zusammenarbeit/ regelmäßige Treffen
- gemeinsame Fortbildungen (regionale Gruppen)
- Ausfüllen/Führen eines Übergabebogens/Portfolios.

„Bildungs- und Integrationsmentoren“:
Zielgruppe: Menschen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Aufbau eines Netzwerkes, Qualifizierungskurse, Materialerstellung. Ehrenamtliche Integrationslotsen bieten Hilfe und Beratung.

„Anschub – Asylsuchende Nicht volljährige Flüchtlinge in Schule und Betrieb“:
Zielgruppe: Junge Flüchtlinge
Kurzbeschreibung: Flüchtlingen den Weg in Schule und Beruf erleichtern. Kombination aus Schulbesuch und Praktika in Kooperation mit örtlichen Betrieben.

„Helferkreise der Gruppe Asyl“:
Zielgruppe: Asylbewerber
Kurzbeschreibung: Netzwerktreffen für die ehrenamtlichen Betreuer der Asylbewerber im Landkreis Neu-Ulm. Helferkreise unterstützen die im Landkreis wohnenden Asylbewerber, insbesondere deren Kinder in Fragen und Angelegenheiten des alltäglichen Lebens und Lernens.

„Kooperation Lesepaten“:
Zielgruppe: Ehrenamtliche (Erwachsene) Lesepaten an Grundschulen und Kindertagesstätten
Kurzbeschreibung: Austauschtreffen, Buchpräsentationen, Fortbildungen.

"Jugendliche Lesepaten":
Zielgruppe: Grundschülerinnen und -schüler
Kurzbeschreibung: Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen lesen als Lesepaten für Grundschulen und Kindertagesstätten. Wöchentliche Lesestunden, Fortbildungen. Projektdauer: jeweils ein Schuljahr.

Bildungsregion Landkreis Oberallgäu

„Lernhelfer für Kinder mit Migrationshintergrund“:
Zielgruppe: Kinder von Migranten ohne/mit geringen Deutschkenntnissen
Kurzbeschreibung: In Planung ist die flächendeckende Ausweitung des Projektes „Lernhelfer“ im Landkreis. Derzeit handelt es sich um ein „Sonthofener Modell“. Neu ankommende Schülerinnen und Schüler erhalten von Lernhelfer die Vermittlung von Deutschkenntnissen. Diese können parallel zum Unterricht in der Schule erfolgen oder an Nachmittagen in außerschulischen Räumlichkeiten.

„Interkommunales Bündnis für Migration und Integration“:
Zielgruppe: Alle, die an der Integration von Migranten beteiligt sind
Kurzbeschreibung: In Planung ist ein Zusammenschluss von Mitgliedern öffentlicher und freier Träger und anderer aktiv an der Integration von Zuwanderer beteiligten Vereine, Organisationen, Institutionen, Verbänden und Einzelpersonen.

Bildungsregion Landkreis Ostallgäu

„Runder Tisch Integration“:
Zielgruppe: Verschiedene Institutionen
Kurzbeschreibung: Zusammenarbeit zwischen den verschie­denen Institutionen und Migrantenverbänden.

Bildungsregion Stadt Memmingen und Landkreis Unterallgäu

„Elterntalk“:
Zielgruppe: Eltern mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: Elterngesprächsrunden über Erziehungsfragen in der Familie. Im Mittelpunkt stehen die Themen Medien, Konsum und Suchtvorbeugung, das Angebot ist bisher auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Russisch verfügbar, eine Ausweitung auf weitere Sprachen ist angedacht.

„Jugendbildungsstätte Babenhausen“:
Zielgruppe: Schulklassen und Jugendgruppen
Kurzbeschreibung: „Vielfalt macht Stark“ – Angebot zum interkulturellen Lernen, Multiplikatorenfortbildungen.

„VIA SPERA“:
Zielgruppe: Menschen mit Migrationshintergrund
Kurzbeschreibung: „VIA SPERA – Straße der Hoffnung“. Dazu gehören Qualifizierungsmaßnahmen wie Praktika, die ganz oder teilweise von der Agentur für Arbeit finanziert werden, und auch die theoretische und praktische Ausbildung im Kolping Bildungszentrum. „Das Wichtigste aber ist und bleibt das Lernen der deutschen Sprache“.

IHK-Projekt „Junge Flüchtlinge in Ausbildung“:
Zielgruppe: Junge unbegleitete Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Irak, Somalia, Eritrea, die im zweiten Schuljahr an den Berufsschulen Deutsch lernen
Kurzbeschreibung: Die IHK Schwaben hat vor diesem Hintergrund vor rund sechs Monaten ein Pilotprojekt „Integration junger Flüchtlinge in den Ausbildungsmarkt“ gestartet, um den Weg in eine Ausbildung zu eröffnen. Ziel ist es, jungen unbegleiteten Flüchtlingen im IHK-Bezirk über Praktika zunächst über die Vielfalt und Anforderung einer beruflichen Ausbildung zu informieren und danach interessierte Ausbildungsbetriebe und potenzielle Auszubildende zusammenzubringen.

Initiative „three2six“:
Zielgruppe: Kinder von Flüchtlingen und Migranten
Kurzbeschreibung: In Planung ist ein Projekt an einer Schule in Mindelheim, das die Initiative „three2six“ angelehnt ist. Das Programm soll Kinder von Flüchtlingen und Migranten nachmittags pädagogisch, sportlich und schulisch fördern (Einbindung von Schülern, Volunteers und Eltern).

Weitere Informationen zum Thema Asyl/Flüchtlinge:

Schüler mit Migrationshintergrund: Integration und Sprachförderung

Weitere Informationen auf den Seiten des bayerischen Kultusministeriums.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

ZBFS - Bayerisches Landesjugendamt

BJR - Bayerischer Jugendring

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Vorlese-Funktion