Schulprofil Inklusion 38 weitere Schulen erhalten Urkunde für ihren Einsatz

Hier können Kinder und Jugendliche mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf beispielhaft gemeinsam lernen – und so Erfahrungen für alle Schulen sammeln: Weitere 38 bayerische Schulen sind nun „Schule mit dem Schulprofil Inklusion“. Die neuen Schulen kommen aus allen Teilen Bayerns.

„An den nun 164 bayerischen Profilschulen wird das gemeinsame Lernen und Leben von jungen Menschen mit und ohne besonderen Förderbedarf vorbildhaft gelebt“, betonte Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich bei der Veranstaltung. Er hob dabei vor allem das große Engagement der Lehrkräfte hervor: „Mit ihrem Einsatz tragen sie dazu bei, dass das Miteinander an den Schulen gestärkt wird. Unsere Lehrkräfte eröffnen so jungen Menschen in besonderer Weise Zukunftschancen.“ An Schulen mit dem Profil „Inklusion“ lassen Lehrkräfte der allgemeinen Schule und Lehrkräfte für Sonderpädagogik gemeinsames Lernen Wirklichkeit werden.

Auch im Schuljahr 2014/15 stellt Bayern wie bereits in den vergangenen drei Jahren 100 Lehrerplanstellen für den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung zusätzlich zur Verfügung. Es werden zahlreiche Fortbildungen zum Thema Inklusion angeboten, die speziell auf die Bedürfnisse der Lehrkräfte an den einzelnen Schularten zugeschnitten sind. Das Thema Inklusion ist seit Oktober 2013 verpflichtender Studien- und Prüfungsinhalt für Studierende aller Lehrämter. Außerdem gibt es eigens an inzwischen 56 Standorten eine vernetzte, interdisziplinäre Inklusionsberatung an den Staatlichen Schulämtern durch Lehrkräfte von Grund-, Mittel- und Förderschulen. Bewährte Beratungsangebote bestehen an den 9 staatlichen Schulberatungsstellen.

Inklusion in Bayern – Vielfalt der Angebote

Der gemeinsame Unterricht und Schulalltag von jungen Menschen mit und ohne besonderen Förderbedarf ist eine Kernherausforderung des bayerischen Schulwesens. Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention stehen in Bayern die Schülerinnen und Schüler mit ihrem konkreten Förderbedarf im Mittelpunkt. Der Freistaat setzt daher bei der Realisierung von Inklusion neben besonderen Profilschulen auf eine Vielfalt der Angebote inklusiven Unterrichts. Die Förderzentren spielen als Kompetenzzentren weiterhin eine wichtige Rolle. Über 19.000 Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf haben im vergangenen Schuljahr bereits den Unterricht an einer Regelschule besucht.

Die 38 neuen Inklusionsschulen

Oberbayern Vorlesen lassen

  • Mittelschule Burgkirchen, Landkreis Altötting
  • Grundschule Valley, Landkreis Miesbach
  • Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring,Stadt München
  • Gotthold-Ephraim-Lessing-Mittelschule, Ingolstadt
  • Heinrich-Braun-Mittelschule, Trostberg, Landkreis Traunstein
  • Mittelschule Vohburg, Landkreis Pfaffenhofen
  • Grundschule Weil, Landkreis Landsberg am Lech
  • Grundschule Dorfen-Nord, Landkreis Erding
  • Mittelschule Tutzing, Landkreis Starnberg
  • Grundschule Grassau, Landkreis Traunstein
  • Staatliche Realschule Neuburg an der Donau

Niederbayern Vorlesen lassen

  • Grundschule Pfarrkirchen, Landkreis Rottal-Inn
  • Mittelschule Metten, Landkreis Deggendorf
  • Mittelschule Büchlberg, Landkreis Passau

Oberpfalz Vorlesen lassen

  • Mittelschule Ursensollen, Landkreis Amberg-Sulzbach
  • Max-Reger-Mittelschule, Stadt Weiden
  • Mittelschule Lappersdorf, Landkreis Regensburg
  • Grundschule an der Isarstraße in Regensburg

Oberfranken Vorlesen lassen

  • Mittelschule Burgebrach, Landkreis Bamberg
  • Mittelschule Bamberg-Gaustadt

Mittelfranken Vorlesen lassen

  • Mittelschule Schillingsfürst, Landkreis Ansbach
  • Grundschule Luitpoldschule, Stadt Schwabach
  • Mittelschule St. Leonhard, Stadt Nürnberg
  • Grundschule Markt Berolzheim-Dittenheim, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Mittelschule Pestalozzistraße, Stadt Fürth

Unterfranken Vorlesen lassen

  • Heuchelhof-Mittelschule, Stadt Würzburg
  • Mittelschule Faulbach, Landkreis Miltenberg
  • Mittelschule Buchbrunn, Landkreis Kitzingen
  • Gustav-Woehrnitz-Mittelschule, Lohr am Main, Landkreis Main-Spessart
  • Mittelschule Zellingen, Landkreis Main-Spessart

Schwaben Vorlesen lassen

  • Bürgermeister-Engelhart-Grundschule, Senden, Landkreis Neu-Ulm
  • Mittelschule Hollenbach, Landkreis Aichach-Friedberg
  • Grundschule Ichenhausen, Landkreis Günzburg
  • Grundschule Kottern-Eich, Stadt Kempten
  • Hans-Adlhoch-Mittelschule, Stadt Augsburg
  • Mittelschule Neusäß, Landkreis Augsburg
  • Staatliche Realschule Wertingen
  • Staatliche Realschule Füssen

Hintergrundwissen: Schulprofil Inklusion Vorlesen lassen

Um das Schulprofil Inklusion zu erhalten, müssen u. a. mehrere Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Die Schule legt ein entsprechendes Bildungs- und Erziehungskonzept vor, das von der Schulfamilie und dem Sachaufwandsträger mitgetragen werden muss.
  • Die Schule hat bereits Erfahrungen im Unterricht mit Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf gesammelt.
  • Die Inklusion nimmt ein besonderes Gewicht bei der Schulentwicklung ein.

Seit dem Schuljahr 2011/12 haben in Bayern 96 Grundschulen, 53 Mittelschulen, 10 Realschulen und 5 Gymnasien das Schulprofil Inklusion aufgebaut.

Weitere Informationen

Stand: 6. Oktober 2014

Seite empfehlen

Termine
Alles zum Übertritt / Schulartwechsel
Mein Bildungsweg
Brauchwiki - Brauchtum in Bayern

Newsletter bestellen

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen