PIN.X: Schüler präsentieren Kurzfilme zu moderner Kunst

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle überreichte den Schülern feierlich die Urkunden

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle überreichte den Schülern feierlich die Urkunden

Max Beckmann, Paul Klee oder Franz Marc: Münchner Schüler haben sich im Rahmen des Projekts PIN.X mit Gemälden moderner Künstler beschäftigt und dazu Kurzfilme gedreht. Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle schaltete persönlich den YouTube-Kanal mit den Videoclips frei. Moderne Kunst einmal anders!

Schülerinnen und Schüler der Mittelschule an der Schleißheimer Straße, des Luitpold-Gymnasiums sowie des Erasmus-Grasser-Gymnasiums aus München erzählen mit dem Medium Kurzfilm Geschichten um Kunstwerke berühmter Maler der klassischen Moderne wie Max Beckmann, Juan Guris, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee und Franz Marc. Sie präsentierten ihre Videoclips Bildungs- und Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle und wurden mit einer Urkunde für die Teilnahme an dem Projekt zur Begegnung mit moderner Kunst ausgezeichnet.

An der Präsentation nahmen neben den Schülern und Lehrkräften der beteiligten Schulen u.a. Dr. Josef Kirmeier, Direktor des Museumspädagogischen Zentrums (MPZ), sowie Projektleiterin Anette Meister von der Stiftung Pinakothek der Moderne teil.

Bilder drehen, Bilder verstehen

Entstanden sind die Kurzfilme im Rahmen eines Kunstvermittlungsprojekts der Pinakothek der Moderne und des Museumspädagogischen Zentrums mit dem Titel „PIN.X – Bilder drehen, Bilder verstehen“. Minister Spaenle hatte gemeinsam mit Mitarbeitern des MPZ vor zwei Jahren das Projekt aus der Taufe gehoben. Bei der Präsentation der Ergebnisse war er begeistert: „Die Kurzfilme machen eines der schönsten Museumsareale der Welt mit seinen Schätzen für junge Menschen interessant.“ Auch Timo, Raphael und Arsenyi, Schüler, die selbst einen der Clips erstellt und darin mitgespielt haben, sind einhellig der Meinung: „Das Projekt hat großen Spaß gemacht!“ Um die wertvollen Kunstwerke beim Dreh nicht zu gefährden, wurden sogar Kopien angefertigt, die dann im Café oder in der U-Bahn ihren „Auftritt“ hatten.

PIN.X wird gefördert vom Museumspädagogischen Zentrum, der Stiftung Pinakothek der Moderne und dem Verein PIN.-Freunde der Pinakothek sowie dem Bildungs- und Wissenschaftsministerium. An dem Projekt PIN.X haben 350 Schülerinnen und Schüler teilgenommen, es soll ein weiteres Jahr fortgesetzt werden.

Alle Preisträger zum Download

Zoom Original herunterladen
Zoom Original herunterladen
Zoom Original herunterladen

Filme des Luitpold-Gymnasiums (in Auswahl)

Filme des Erasmus-Grasser-Gymnasiums (in Auswahl)

Filme der Mittelschule an der Schleißheimer Straße (in Auswahl)

Stand: 13. Februar 2014

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen

Seite empfehlen