Videos zum LehrplanPLUS Sie fragen - unsere Experten antworten!

Mit LehrplanPLUS werden die Lehrpläne aller Schularten aufeinander aufbauend überarbeitet. Los geht es mit dem Lehrplan für die Grundschule, der im kommenden Schuljahr in Kraft tritt. In einem Video lud Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle dazu ein, Fragen zum neuen Lehrplan zu stellen. Unsere Experten antworten hier nun regelmäßig darauf - weitere Videos folgen in Kürze.

 

Welche Bedeutung kommt dem Rechtschreiben in der Grundschule zu?

Lade Video...

Expertin Anna-Barbara Graßl, Mitglied der LehrplanPLUS-Fachkommission Deutsch

Video: Ich würde mich für die Begründungen eines neuen Lehrplans und die Unterstützung für Lehrkräfte interessieren.

Lade Video...

Expertin Dr. Karin Oechslein, Leiterin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung

Video: Warum legt LehrplanPLUS so viel Wert auf Kompetenzen?

Lade Video...

Experte Prof. Dr. Joachim Kahlert, Lehrstuhlinhaber für Grundschulpädagogik und Didaktik der LMU München

LehrplanPLUS: Weitere Antworten auf Ihre Fragen

Wie lange dürfen die alten Schulbücher im Unterricht noch verwendet werden?
Ist eine finanzielle Unterstützung für die Neuanschaffung neuer Erstklass-Schulbücher für nächstes Schuljahr vorgesehen?
Vorlesen lassen

Aktuell zugelassene Lernmittel der Jahrgangsstufen 1 und 2 können ab dem Schuljahr 2014/2015 nicht mehr bestellt werden, da die Zulassungen zum Ende des Schuljahres 2013/2014 befristet wurden. Eine eventuelle weitere Verwendung dieser Lernmittel im Unterricht kann u. U. in pädagogischer Verantwortung erfolgen, wenn sichergestellt wird, dass die Kompetenzerwartungen des LehrplanPLUS erfüllt werden. Die Versorgung der Schüler öffentlicher Schulen mit Schulbüchern ist Aufgabe der Sachaufwandsträger. Sie sorgen für deren Bereitstellung. Der Staat unterstützt kommunale Träger des Schulaufwands durch pauschale Zuweisungen.

Wie trägt der neue Lehrplan Kindern mit Lernschwierigkeiten (z.B. LRS/ Legasthenie/ Dyskalkulie) Rechnung? Vorlesen lassen

LehrplanPLUS betont, dass Lernen immer von den individuellen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler ausgeht: Die Lehrkraft macht sich ein genaues Bild von den bereits vorhandenen Kompetenzen und den weiteren Lernbedürfnissen eines Kindes. LehrplanPLUS betont weiterhin die Bedeutung von nachhaltigen Lernstrategien (z. B. beim Rechtschreiben und beim Umgang mit Zahlen und Mengen), die systematisch eingeübt, wiederholt und gefestigt werden. Das Lernen der Schülerinnen und Schüler wird individuell begleitet und unterstützt. Dabei wird auch gezielt auf die Bedeutung des Lernens von- und miteinander gesetzt: Schülerinnen und Schüler profitieren häufig vom Austausch mit Mitschülerinnen und Mitschülern stärker als von Einzelsituationen mit einer Lehrkraft.

Unabhängig vom Lehrplan können die Schulen spezielle Förderkurse für Schülerinnen und Schüler mit Legasthenie oder Lese-/Rechtschreibschwäche anbieten.

Wird Fremdsprachunterricht in Englisch ab der ersten Jahrgangsstufe eingeführt und soll dieser in Zukunft auch benotet werden? Vorlesen lassen

Wie bisher beginnt der verpflichtende Englischunterricht auch mit Inkrafttreten des LehrplanPLUS Grundschule in Jgst. 3 mit zwei Wochenstunden und wird in Jgst. 4 fortgeführt. Der Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler wird von den Lehrkräften regelmäßig dokumentiert, Ziffernnoten werden nicht erteilt. Schulen können in eigener Verantwortung bereits ab Jahrgangsstufe 1 eine Arbeitsgemeinschaften Englisch anbieten, wenn dies dem Profil der Schule entspricht.

Weshalb werden Fächer wie Gesundheitslehre, Informatik und Medienerziehung nicht als solche im neuen Lehrplan eingeführt, obwohl die Notwendigkeit der intensiven Behandlung dieser Themen vor allem in den ersten Schuljahren außer Frage steht? Vorlesen lassen

Gesundheitsbildung, Medienbildung oder technische Bildung sind Teil einer Reihe von schulart- und fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen, denen die Schülerinnen und Schüler sowohl im Fachunterricht als auch in fächerverbindenden Projekten und im Schulleben begegnen. Schulart- und fachspezifische Verknüpfungen finden sich im Bildungs- und Erziehungsauftrag, in den Fachprofilen, den Grundlegenden Kompetenzen und in den Fachlehrplänen.

Wird ein Zeitfenster oder eine Unterrichtsstunde für Gespräche über tagesaktuelle Themen, Politik oder auch Philosophie in die Stundenpläne der Grundschule implementiert? Vorlesen lassen

Nein. Ausgangspunkt jedes Themas ist die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler in einer altersangemessenen Form. So können jederzeit Fragen und aktuelle Themen in unterschiedlicher Form aufgegriffen und kindgerecht behandelt werden. Da in allen Fächern der Umfang der Kompetenzerwartungen dem zur Verfügung stehenden Stundenmaß mit der Maßgabe angepasst wurde, dass sich die ausgewiesenen Kompetenzerwartungen auf 26 der insgesamt 38 Schulwochen beziehen, steht der verbleibende Zeitrahmen den Schulen in pädagogischer Verantwortung zur Verfügung.

Nachdem in Mathematik das Abziehverfahren bei der schriftlichen Subtraktion beibehalten wird, interessiert es mich, ob dieses Verfahren nun auch für die weiterführenden Schulen verbindlich vorgeschrieben wird? Vorlesen lassen

LehrplanPLUS legt das Abziehverfahren mit Entbündeln als einheitliches Subtraktionsverfahren für alle Schularten fest. Die Notation wird zu einer übersichtlicheren Darstellung weiter entwickelt.

Hier geht´s zum neuen LehrplanPLUS

Stand: 03. Juli 2014 (akt.)

Seite empfehlen

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen