ISB: Direktor Sachsenröder in den Ruhestand verabschiedet

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle (re.) im Gespräch mit dem scheidenden Direktor des ISB, Thomas Sachsenröder

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle (re.) im Gespräch mit dem scheidenden Direktor des ISB, Thomas Sachsenröder

Wissenschaftliche Erkenntnisse für die Schulpraxis aufzubereiten ist die Aufgabe des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) in München. Sein langjähriger Direktor Thomas Sachsenröder geht nun in den wohlverdienten Ruhestand. Seine Nachfolgerin ist die bisherige Ministerialbeauftragte Dr. Karin Oechslein.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle würdigte Sachsenröder als Botschafter des bayerischen Bildungssystems

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle würdigte Sachsenröder als Botschafter des bayerischen Bildungssystems

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle würdigte in seiner Laudatio die großen Verdienste, die sich Thomas Sachsenröder um das bayerische Schulwesen erworben habe: „Der scheidende Direktor des ISB zeichnete sich insbesondere dadurch aus, dass er wegweisende Konzepte und Ideen zur Weiterentwicklung des bayerischen Schulwesens erstellte.“ Der Minister hob außerdem hervor: „Herr Sachsenröder war stets ein verlässlicher Partner und ein echter Botschafter des bayerischen Bildungssystems.“

Thomas Sachsenröder wurde 1949 in Neu-Ulm geboren. Nach einem entsprechenden Lehramtsstudium wurde der gelernte Buchhändler 1982 zum Studienrat ernannt. Ab 1990 war er als Regierungsschulrat an der Regierung von Oberbayern tätig, ein Jahr später wurde er als Referatsleiter für Berufliche Schulen an das Bayerische Kultusministerium berufen. Im Jahr 2001 wurde Sachsenröder zum Direktor der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen ernannt, 2008 übernahm er die Leitung des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung in München.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ISB bereiten Erkenntnisse der Wissenschaft für die Schulpraxis auf und unterstützen so die Lehrkräfte in Unterricht und Erziehung. Aktuelle Handlungsfelder sind u. a. das Großprojekt LehrplanPLUS, die Qualitätsentwicklung an Ganztagsschulen und die Umsetzung der „Eigenverantwortlichen Schule“.

Zum 1. März 2014 ernannte Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle die bisherige Ministerialbeauftragte für die Gymnasien im MB-Bezirk Oberbayern-West, Dr. Karin Oechslein, zur neuen Direktorin des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung.

Weitere Informationen

Stand: 20. Februar 2014 // Bilder: ISB

Seite empfehlen

Seite empfehlen

Vorlese-Steuerung schließen