ࡱ> OQN'` bjbjLULU.4.?.? BBBT| 0JJJJJb*606060606060$k1h3*Z0B"Z0JJ?o0X8JBJb*b*"*BN"J> 0C:"(d000"",3j3N"3BN"Z0Z0} 0   V$z Allgemeine Beschreibung der eingesetzten Datenverarbeitungsanlagen und der technischen und organisatorischen Manahmen nach Art. 7 und 8 BayDSG ( ) Erstmalige Beschreibung ( ) nderung der Beschreibung vom 1. Allgemeine Angaben Bezeichnung des VerfahrensStand dieser Beschreibung Nhere Ausknfte erteiltTelefon  2. Eingesetzte Datenverarbeitungsanlagen und Programme Bezeichnung (z. B. Server im PC-Netzwerk, Intranet oder Internet bzw. Einzelplatzrechner) und Standort der Anlage Eingesetzte(s) Betriebssystem(e) Eingesetzte Software (z. B. Standardsoftware, Datenbanken, spezielle fr das freizugebende Verfahren erworbene oder selbst erstellte Software)   3. Manahmen zur Sicherstellung der jederzeitigen Verfgbarkeit der gespeicherten Daten (z. B. Anfertigung von Sicherheitskopien, Manahmen zur Virenbekmpfung, Wiederanlaufverfahren, Notfallkonzept)  4. Weitere technische und organisatorische Manahmen nach Art. 7 und 8 BayDSG (z.B. Schutzmanahmen fr den Rechnerraum; Manahmen zur sicheren Aufbewahrung der Datentrger; Festlegung und Dokumentation der zum Lesen, zur Eingabe oder zur bermittlung berechtigter Personen; Zugriffskontrolle mittels Passwort; Protokollierung von Eingaben; Erstellung von Richtlinien und Arbeitsanweisungen; Absicherung gegen unbefugten Zugriff Dritter; Sicherung der Vertraulichkeit beim Transport oder der bermittlung von Daten)  DatumUnterschrift  Erluterung Nach Art. 26 Abs. 3 Satz 1 BayDSG ist dem Antrag auf datenschutzrechtliche Freigabe eines automatisierten Verfahrens neben der Verfahrensbeschreibung auch eine allgemeine Beschreibung der eingesetzten Datenverarbeitungsanlagen und der technischen und organisatorischen Manahmen nach Art. 7 und 8 BayDSG beizufgen. Dieser Vordruck ist daher ergnzend zum Vordruck Verfahrensbeschreibung nach Art. 26 Abs. 3 Satz 1 BayDSG dem Freigabeantrag beizufgen. Die Angaben auf diesem Vordruck werden nicht in das Verfahrensverzeichnis aufgenommen. Anlage 2 35=>fg$ & ( * K M O ! # % &    G ź⯧ꘜhDPhDPhDPCJaJhUCJaJhDPh,CJaJh,h,CJaJh,hECJaJhEhECJaJ hEhEh,h}hUhEjhG1UmHnHu; $ % & ' ( i{kd$$IfF0# t0644 laytE $IfgdEgdEgdE$a$gdU ( ) * C K {{kd`$$IfF0# t0644 laytE $IfgdEK L M N O P {{{{ $IfgdE{kd$$IfF0# t0644 laytEP Q R zq $IfgdEgdEgdE{kd.$$IfF0# t0644 laytE $IfgdEhkd$$IfF## t0644 laytE ! " # &hkdL$$IfF## t0644 laytE $IfgdEhkd$$IfF## t0644 laytE# $ % & hkd$$IfF## t0644 laytE $IfgdE $IfgdEhkd $$IfF## t0644 laytE  $IfgdEgdDPgdEhkdb$$IfF## t0644 laytE $IfgdEhkd$$IfF## t0644 layt, $IfgdEgdDPgdEhkd7$$IfF## t0644 layt, $IfgdEhkd$$IfF## t0644 laytDP $IfgdEgdEhkd1$$IfF## t0644 laytDP ¾h-%hMUh0RhMU5 hMU5hCThCT5 hDP5hCThDP5 hCT5hDPhDPhDPCJaJhDPCJaJ {{{{{ $IfgdE{kd$$IfF0# t0644 laytDP wuu$a$gdG1gdE{kd3$$IfF0# t0644 laytDP ,1h. A!"#$n% ^$$If!vh55#v:VF t65/ ytEl$$If!vh55#v:VF t65/ / ytE^$$If!vh55#v:VF t65/ ytE^$$If!vh55#v:VF t65/ ytEV$$If!vh5##v#:VF t65#/ ytEd$$If!vh5##v#:VF t65#/ / ytEV$$If!vh5##v#:VF t65#/ ytEd$$If!vh5##v#:VF t65#/ / ytEV$$If!vh5##v#:VF t65#/ ytEV$$If!vh5##v#:VF t65#/ ytE{$$If!vh5##v#:VF t065#yt,{$$If!vh5##v#:VF t065#yt,{$$If!vh5##v#:VF t065#ytDP{$$If!vh5##v#:VF t065#ytDP$$If!vh55#v:VF t065ytDP$$If!vh55#v:VF t065ytDPP@P Standard$CJOJQJ^J_HaJmHsHtHV@V E berschrift 1$<@&5CJ KH \aJ X@X E berschrift 2$<@&56CJ\]aJJAJ Absatz-StandardschriftartXi@X Normale Tabelle4 l4a 0k0 Keine Listez@z ETabellengitternetz7:V0  4 "& "&N $%&'()*CKLMNOPQR!"#$%&p#p#p#p#p#p#&v:&v:u:&&&&&v:&v:u:&&&&p#p#$#v:t$#$#$#$#v:u:$#$#$#$#v:t$#$#$#p#p#$#v:t$#$#$#$#$#$#N p#$#v:K$ $#$#$#$#$#$#$#$#$#p#p#&v:&v:u:&&&&&4 p#p#p#p#p#p#p#Y $%&'()*CKLMNOPQR!"#$%&0@0@0@0@0@0@0 @0 @0 @0@0@0 @0 @0 @0 @0 @0 @0@0@0 @0 @0 @0@0@0G @0G @0@0@0 @0 @0G @0G @0@0@0 @0 @0G @0G @0@0@0 @0 @0G@0@0 @0 @0@0@0@0@0@0 @0 @0G@0@0 @0 @0@0@0@0@0@0@0@0@0 @0 @0@0@0 @0 @0 @0 @0@0@0@0 @0 @0@0@0@0@0@0000N $%&'()*CKLMNOPQR!"#$%&0"000000 0 0000 0 00 0 0000 0 0000 00 0 0 00 0000000D00D00D0(0D00D00D0,0D0`0D0D0L ( K P #   8@(  \  3 "` B S  ?$lt]rjp%*LR"e&(;^`o(. ^`hH. pLp^p`LhH. @ @ ^@ `hH. ^`hH. L^`LhH. ^`hH. ^`hH. PLP^P`LhH.e&Z& Qqw4@bDI. SEPvzbEuN^u MK)\,a1&K hr D T  7 - . ? \O dv ?$A_ACT7J ccQ*f0'<&4GM3Ita5 E] "& " "2p"\$-%[(%;%g%u&'3'yC')(o(wC(P(;_(|) )G)+",<,pK,|,\./L/P0h0G1)3b45c6#76|7*8j8!+9W9 ;=<> ?%?}?C@F@H@A.oA{xAABsBtB*Cp1CwC xD F+F4G-GH"QHqIDJK%K>4LOLFM }M~M-O}YOwOo#P)P VPP@QCQ hQ!R:RfRE S[S TBTz(UMUWs)Wq^W6IX o`aEaHa.bk2!O)pC.s,m|q *5kgq +:Qfv~pto{SaM0D{Dm+OS`"itp{`c3*t>u S($|Vc[{GV^Cs0[1XT/ D('--3uw9fCj8U* C\n,"Ms%*]z`MA,ZB(Vru =[A;D9)GM[eifws/ NO$S# 99MWp# XgO&#4SL4FNP J $%()*CKLOPQ!"%&ABDEFKLMNRTUXZ#PROJECT1.VORLAGENMAKROS.GEHEZUDATUM&TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ABDRUCK&TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ENTWURF)TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUTEXT)TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.NEUEZIFFER*TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBEZUG*TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.REINSCHRIFT,TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUADRESSE,TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBETREFF-TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.ZIFFEREINFGEN.TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUBEMERKUNG/TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZULAUFLEISTE1TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.EMAILODERFAXSENDEN1TEMPLATEPROJECT.VORLAGENMAKROS.GEHEZUUNTERSCHRIFT@< @UnknownGz Times New Roman5Symbol3& z Arial"qq* gq* g]]!r4dzI2QP ?E2 Oh+'0L   ,4<DNormal4Microsoft Office Word@,:@,:՜.+,0 px  ]'  Titel  !"$%&'()*+,-./0123456789:;<=?@ABCDEGHIJKLMPRoot Entry F0MF:RData 1Table# 4WordDocument.4SummaryInformation(>DocumentSummaryInformation8FCompObjq  FMicrosoft Office Word-Dokument MSWordDocWord.Document.89q